Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #87639 | 14.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
Graz: Hauptbereich
Umfrage (kurze Diskussion, lange Abstimmung): Thema 1802
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 6 Tage 23:59:03)
i4124: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
Zitat:
Ich halte die Unterstützung eines sektoralen Bettelverbots und die Unterstützung der Forderung nach härterem Vorgehen gegen minderjährige Bettler für unvereinbar mit den Grundsätzen der Piratenpartei und distanziere mich daher von diesem Gemeinderatsbeschluss.
WinstonSmith
Pirat
2
0

Beitrag #87985 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
6
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
die i4124: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes (bzw: Umfrage (kurze Diskussion, lange Abstimmung) #1802) hätte ich anders formuliert. Aber - um auf den Punkt zu kommen:

Ich halte die Zustimmung des Mandatars der Piratenpartei im Gemeinderat zum Antrag ÖVP/Hohensinner(http://www.graz.at/cms/dokumente/1022220...schen.pdf) für einen kapitalen Fehler. Warum?

Auch die gute Absicht, die Hoffnung, dass die Prüfung des Präsidialamtes die Erlaubnis für sektorales Betteln für nicht realisierbar hält, wird im Falle des Falles (und da sehe ich eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Wunsch von ÖVP/FPÖ in Erfüllung gehen wird, nämlich dass sektorales Betteln in Graz realisierbar sein wird) nicht davon ablenken können, dass mit der Zustimmung zum Antrag die Prüfung überhaupt erst mit Stimme eines Piraten ermöglicht wurde.

Meine Einschätzung:
20% Wahrscheinlichkeit, dass wir mit einem blauen Auge davonkommen. Präsidialamt sagt: es geht nicht.
80% Wahrscheinlichkeit (Antragsteller wird sich ja keine aussichtslosen Anträge antun): Ja es geht. Sektorales Betteln ist möglich - was andern Ortes natürlich ein Verbot bedeutet, was gegen unser Programm, gegen die Grundfesten unserer Werte verstößt.

Und dann hilft es uns auch nicht, wenn wir bei einer weiteren Abstimmung (so die noch erforderlich ist) uns dagegen aussprechen. Denn dann kann man uns zu Recht - man verzeihe mir das drastische Bild - in der Rolle eines Beihilfetäters sehen, der geholfen hat, den Benzinkanister ins Haus zu tragen (in der Hoffnung, dass eh keiner zündelt und alles gut geht) um die Brandsicherheit des Gebäudes zu testen.

Politik ist halt ein komplexes Spiel - vergleichbar mit Schach - wo man immer ein paar Züge vorausschauen sollte.

Ja, ich finde die Zustimmung zum Antrag als Fehler.
Ja , ich solidarisiere mich mit unserem Gemeinderat - wer arbeitet macht auch Fehler. Das mögen auch diejenigen berücksichtigen, die im nachhinein alles besser wissen.
Um die Wahrscheinlichkeit für zukünftige Fehler so klein wie möglich zu halten, wäre eine stärkere Beteiligung in der AG Gemeinderat von Nöten. Die anderen Parteien haben nicht nur mehr Mandatare, sondern auch noch zusätzliche Büros zur Vorbereitung. Die Piraten sind in Graz (fast) eine One-Man-Show.

Wir müssen lernen, mit solchen Ereignissen umzugehen. Auch wenn die Piraten nicht perfekt sind, ich finde - die politische Szene in Österreich braucht Piraten.

Zur Klarstellung: Dies ist meine persönliche Stellungnahme und keine vom Organ Landesvorstand abgestimmte Aussage
und noch was: ich habe keine Ahnung, warum die zwischengespeicherten Vorstufen der Antwort alle hier aufgelistet sind ???
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.11.2013 19:54 von WinstonSmith.)
_removed_TDdf3Fds
deaktiviert
2
0

Beitrag #87989 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
4
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )WinstonSmith schrieb:  
Ja, ich finde die Zustimmung zum Antrag als Fehler.
Ja , ich solidarisiere mich mit unserem Gemeinderat - wer arbeitet macht auch Fehler.

.

Keine Frage. Es geht hier darum, zu zeigen, ob die Grazer Piraten sich hinter den Beschluss ihres Gemeinderates stellen, oder nicht.
Es geht hier einzig und allein um Inhalte und Standpunkte.

Was Fehler angeht: Die macht jeder. Aber es gehört halt schon Charakter dazu, einen solchen einzugestehen. Das ist noch nicht passiert und ich sehe derzeit auch keinen Hinweis in diese Richtung.

Derzeit gibt es allerdings lautere Kritik daran, dass überhaupt eine Distanzierung von der Zustimmung diskutiert wird.
Lernen ist mE Veränderung von Verhalten aufgrund von Erfahrung. Den Eindruck, dass eine Lehre aus diesem Fehler gezogen wird, habe ich derzeit nicht und der Ball liegt derzeit bei der AG Gemeinderat, die vielleicht einmal erklären kann, weshalb bei allen anderen Punkten fast akribisch recherchiert und diskutiert wird, aber bei einem dringlichen Antrag dieser Größenördnung eigentlich nur drei Plus stehen.

Die gebetsmühlenartige Wiederholung von "es war ja nur eine Evaluierung" zeigt nicht, dass es auch nur einen Funken Einsicht gibt.

Das Bettelverbot in Graz hat es gegeben, weil eine Zeitung ganz einfach eine Bettelmafia erfunden hat, Beweise dafür aber schuldig geblieben ist. Und jetzt muss ich feststellen, dass selbst wissenschaftliche Arbeiten von Piraten eher in Zweifel gezogen werden, als die Medienpropaganda.

Darüber hinaus möchte ich festhalten, dass ich ganz sicher nicht die Piraten unterstützt habe, um die Visionen von Blauschwarz wieder aus dem Grab auferstehen zu lassen.

Dass die politische Kurzsichtigkeit einiger gar nicht bemerkt hat, dass die Piratenbewegung durch diese Abstimmung Vertrauen verloren hat, lass ich mir auch einreden. Nur bitte seid so gescheit und tut was dafür, dass wir uns wieder Vertrauen erarbeiten können.

Dazu gehört als erster Schritt nun mal das Eingeständnis eines Fehlers.
removed_234124
deaktiviert
2
0

Beitrag #88008 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
Magic Herb <Magic+Herb@forum.piratenpartei.at>' schrieb:
und der Ball liegt derzeit bei der AG Gemeinderat, die vielleicht einmal erklären kann, weshalb bei allen anderen Punkten fast akribisch recherchiert und diskutiert wird, aber bei einem dringlichen Antrag dieser Größenördnung eigentlich nur drei Plus stehen.
Die Frage kann ich Dir gern beantworten, auch wenn ich nicht weiß ob ich die AG Gemeinderat bin. Die ist nämlich bis auf Fisima und meistens Poepe immer jemand anders. Wenn Du hingehst bist Du sie an dem Tag wohl auch.

Nun zu Deiner Frage, wieso andere Dinge besser recherchiert wurden:

Das Pad mit den dringlichen Anträgen gibt es erst seit 13.11. (also seit einem Tag vor der GR-Sitzung) Vielleicht fällt Dir auf, dass dort bei allen dringlichen Anträgen nur drei "+++" stehen - nicht nur beim Bettler-Antrag.

Das andere Pad in dem sich die ganze "akribische Recherche" findet gibt es seit 7.11. Ist jetzt glaube ich einleuchtend, dass da 6 Tage länger Zeit war. Wobei man sagen muss, dass auch dort bis zum Schluss Nachträge eintrudeln.

Es gibt also in den letzten Tagen reichlich zu tun, und nur einen der offiziell die Aufgabe hat hier den Überblick zu wahren, der Rest recherchiert natürlich vorwiegend auf der eigenen Baustelle. Wenn sich mehr Leute in ihren speziellen Themengebieten einbringen würden, würde das natürlich die Qualität der Recherche erhöhen.
MoD
Chef aller Piraten weltweit
1
0

Beitrag #87991 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )WinstonSmith schrieb:  
Ja, ich finde die Zustimmung zum Antrag als Fehler.
Ja , ich solidarisiere mich mit unserem Gemeinderat - wer arbeitet macht auch Fehler. Das mögen auch diejenigen berücksichtigen, die im nachhinein alles besser wissen.
Um die Wahrscheinlichkeit für zukünftige Fehler so klein wie möglich zu halten, wäre eine stärkere Beteiligung in der AG Gemeinderat von Nöten. Die anderen Parteien haben nicht nur mehr Mandatare, sondern auch noch zusätzliche Büros zur Vorbereitung. Die Piraten sind in Graz (fast) eine One-Man-Show.

Laut Gemeinderat Fisima war es kein Fehler, sondern Absicht....
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.11.2013 21:31 von MoD.)
poepe
Pirat
0
1

Beitrag #87993 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
Hort mir eigentlich irgendwer zu, wenn ich was sage???


Punkt 1) Wir haben einem Verbot nicht zugestimmt

Punkt 2) Wenn bei der Überprüfung rauskommt, dass es sektorales Betteln geben kann, muss ohnehin nochmal abgestimmt werden. Wenn wir uns dann dagegen aussprechen kriegen sie eh keine Mehrheit, also warum vorher schon lamentieren?

Punkt 3) Warum hört ihr mit dem dämlichen Shitstorm nicht auf? Einem anderen zu erlauben über Möglichkeiten nachzudenken ist ja nicht verboten - oder?

Punkt 4) Ich hör immer nur Fehler, Fehler, Fehler. Nehmt doch mal an den AG-Sitzungen teil, ackert die Anträge durch und stimmt mit ab, statt euch danach auszukotzen. Glaubt ihr es ist lustig nur zu zweit oder mit viel Glück auch mal zu dritt eine Woche lang an den Anträgen zu arbeiten, während die anderen lieber auf der faulen Haut sitzen und nur drauf warten wieder mal über uns ablästern zu können?
c3o

2
0

Beitrag #88007 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
4
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Punkt 4) Ich hör immer nur Fehler, Fehler, Fehler. Nehmt doch mal an den AG-Sitzungen teil, ackert die Anträge durch und stimmt mit ab, statt euch danach auszukotzen. Glaubt ihr es ist lustig nur zu zweit oder mit viel Glück auch mal zu dritt eine Woche lang an den Anträgen zu arbeiten, während die anderen lieber auf der faulen Haut sitzen und nur drauf warten wieder mal über uns ablästern zu können?

Ich kann diese Emotionen gut nachvollziehen. Wenn man was richtig macht, fällt's in der Piratenpartei niemandem auf, auf die Idee gar Dank zu spenden kommt niemand; unterläuft einem ein Fehler, kriegt man ordentlich auf den Deckel, von gefühlsmäßig allen Seiten – extern sowieso, intern oft noch heftiger (wobei's diesmal extern m.E. stärker war/ist). Darunter sind fast immer auch ein paar extralaute, untergriffige oder generell-nie-produktive, die den Eindruck entstehen lassen, alle würden undifferenziert shitstormen.

Tatsache ist meines Erachtens aber, dass allermindestens ein PR-Fehler passiert ist – denn ganz offensichtlich ist bei Leuten, die uns eigentlich respektieren (sollten?), eine ganz andere Botschaft als die intendierte angekommen. Wenn z.B. eine Anti-HC-Strache-Facebookseite beginnt, über uns zu lästern, sollte einem das schon zu denken geben.

Politik ist (leider?) nicht nur sachliches Abstimmen, sondern auch die Handlungen richtig zu kommunizieren bzw. Handlungen zu vermeiden, die nichts bringen außer die große Wahrscheinlichkeit, missverstanden zu werden.

Und dann gibt es nun mal in diesem Fall viele, die auch nach allen Erklärungen die Abstimmung nicht verstehen oder so einschätzen, dass hier zwar nicht mit böser Absicht, aber doch naiv gehandelt wurde, da sich hinter dem zugestimmten Punkt eine Vorbereitungshandlung eines Plans verberge, der dem Parteiprogramm oder den Grundwerten widerspricht. So u.A. ein Exvorstandsmitglied und Pressesprecher, ein Ex-Mandatar einer anderen Partei, ein durchaus piratischen Ideen wohlgesonnener Mitbewerber,...

Und wenn man dann mal missverständlich oder vielleicht sogar naiv gehandelt hat – was jedem garantiert ab und zu passiert – dann kann man immer noch die Krisenkommunikation gut hinbekommen. Das beginnt damit, nicht auf die KritikerInnen zu schießen sondern zuerst mal die Intention klarzustellen, und nachdem man drüber geschlafen hat vielleicht auch einen Fehler einzugestehen (und zwar idealerweise nicht politiker(innen)typisch "es tut mir leid dass ihr es falsch verstanden habt"), statt den Grund für die unangenehmen Reaktionen darin zu suchen, dass alle anderen "nicht zuhören".

Scheiß Situation – die einzigen, die dabei gewinnen, sind leider ÖVP+FPÖ.
Schaffen wir es, daraus in irgendeiner Weise zu lernen?

Es muss anders werden, damit es gut wird.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.11.2013 23:35 von c3o.)
MoD
Chef aller Piraten weltweit
1
0

Beitrag #88015 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
2
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )c3o schrieb:  
Schaffen wir es, daraus in irgendeiner Weise zu lernen?

Nein, weil immer diejenigen gewählt werden, die möglichst niemals kritik üben und immer "die goschn halten".
Das war schon immer so - wer nix sagt kann nirgends anecken.
War in Graz bei der Gwemeinderatswahl so - war bei der Nationalratsliste so.
Betriebsdirektor
deaktiviert
0
1

Beitrag #88191 | 18.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )MoD schrieb:  
(17.11.2013 )c3o schrieb:  
Schaffen wir es, daraus in irgendeiner Weise zu lernen?

Nein, weil immer diejenigen gewählt werden, die möglichst niemals kritik üben und immer "die goschn halten".
Das war schon immer so - wer nix sagt kann nirgends anecken.
War in Graz bei der Gwemeinderatswahl so - war bei der Nationalratsliste so.

Das glaube ich nicht. Ich glaube, dass wir schlicht niemanden haben der aneckt. Es gibt keinen. Wir bringen als Gesamtheit einfach keinen solchen Kandidaten hervor.
MoD
Chef aller Piraten weltweit
0
1

Beitrag #88314 | 19.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )c3o schrieb:  

Also der Reimon ist zwar von seinen Forderungen sicher auf unserer Seite, gibt sich aber dennoch in öffentlichen Äußerungen sehr als Parteisoldat, der hauptsächlich schaut, wo er andere kritisieren kann.
Finde ich....
orange

0
1

Beitrag #88022 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
2
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
es widerspricht auch unseren grundwerten andere (Meinungen) nicht anzuhören...früher stand da etwas dazu auf der HP, das finde ich bei der neuen nicht. da ging es sinngemäß (sofern ich mich recht erinner) um respekt vor anderer meinung und darum sich ein möglichst breites spektrum dieser anzueignen um danach die richtige entscheidung zu treffen.

hier geht es um ein heikles thema - viele davon wissen wohl auch nicht über die umstände bescheid - und was verlangen hier viele?

das wir uns gegen unsere prinzipien stellen und von anfang an sagen, wir wollen keine lösung.
viele haben wohl ein problem damit, wenn man in der fußgängerzone fast über am boden liegende bettler stolptert die sich in die mitte eines weges legten. all jenen gestehen wir meiner meinung gar keine meinung zu.

'wir' sagen, das wäre falsch hier etwas zu tun.
es gab auch einmal ein verbot für straßenmusikanten, nein das gibt es immer noch. interessanterweise gibt es immer noch musikanten. allerdings müssen die inzwischen mehr als 1 lied spielen können und div. anderes. auch megaphonverkäufer haben bestimmte ausweise.

ob das nun gut oder schlecht ist mag jeder für sich selbst beurteilen.

eines finde ich aber in jedem fall schlecht: EXTREME standpunkte bei denen man sich die anderen nicht einmal anhört.
c3o

2
0

Beitrag #88031 | 18.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
4
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )orange schrieb:  
was verlangen hier viele? das wir ... von anfang an sagen, wir wollen keine lösung. viele haben wohl ein problem damit, wenn man in der fußgängerzone fast über am boden liegende bettler stolptert die sich in die mitte eines weges legten. all jenen gestehen wir meiner meinung gar keine meinung zu. 'wir' sagen, das wäre falsch hier etwas zu tun.

Hmm? Wer verlangt denn bitte das!? Es geht doch vielmehr um die Art der Lösung, nämlich darum dass es falsch wäre, diese Bettler(innen) in bestimmten Bereichen pauschal zu kriminalisieren bzw. daraus zu verdrängen; und es wird der Verdacht erweckt, dass es bei dieser "Evaluierung" um die Rechtfertigung einer solchen "Lösung" ginge.

Erst bei Punkt 2 ging's dann um "aggressives" Betteln; und erst bei Punkt 3 um das Finden einer nachhaltigen, menschenrechtskonformen Lösung.

Es muss anders werden, damit es gut wird.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.11.2013 02:32 von c3o.)
maximilan

2
0

Beitrag #88035 | 18.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )orange schrieb:  
[...] wenn man in der fußgängerzone fast über am boden liegende bettler stolptert die sich in die mitte eines weges legten.

Was geht denn mit dir ab orange?
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
1

Beitrag #88060 | 18.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )orange schrieb:  
viele haben wohl ein problem damit, wenn man in der fußgängerzone fast über am boden liegende bettler stolptert die sich in die mitte eines weges legten. all jenen gestehen wir meiner meinung gar keine meinung zu.

Wir sollten die Basisdemokratie ernst nehmen. Wenn die stimmberechtigten Grazer Piraten nicht über Bettler in der Fußgängerzone stolpern wollen, dann müssen sie entsprechend abstimmen. Es kann ja eh jeder eine alternative Initiative einbringen.

Ich halte den Fall ja für sehr positiv für die Piraten. Er hat das Potential einer Richtungsentscheidung. Angefressene Grüne würden möglicherweise wieder zu den Grünen gehen, was kein Schaden wäre.

Konsequenterweise müsste Fisima für die Zustimmung zur Evaluierung eine Bürgerbefragung fordern. Und sich an das Ergebnis halten.
Betriebsdirektor
deaktiviert
2
0

Beitrag #88058 | 18.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Hort mir eigentlich irgendwer zu, wenn ich was sage???

Bei emotionalen Themen eher nicht. Da bei vielen Piraten offenbar auch noch eine eklatante Lese- und Rechercheschwäche vorliegt, ist kaum mit faktenorientierter Diskussion zu rechnen. Daher ist auch jede Sachdiskussion hier sinnlos. Hier braucht es Leute, die gut mit Dreck schmei**en können. Abgesehen davon gilt auch hier wie anderswo: Freund > Feind > Parteifreund. Da hat Idealismus keinen Platz.


(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Punkt 1) Wir haben einem Verbot nicht zugestimmt

Das ist richtig:

Die zuständigen Abteilungen, konkret das Präsidialamt des Magistrates Graz, mögen prüfen, unter welchen Bedingungen sektorales Betteln (Erlaubnisbereiche für das Betteln) in Graz realisierbar ist.

Es wurde keinem Verbot zugestimmt. Es wurde zugestimmt, dass man vom Magistrat prüfen lässt, wie man das Betteln verbieten kann. Wenn man jedoch gegen ein Bettelverbot auftritt (dem Anschein nach tun wir das), wieso stimmt man einem Antrag zu wo geprüft wird, wie man das Betteln verbieten kann? Dieser berechtigten Frage müsst ihr euch stellen.


(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Punkt 2) Wenn bei der Überprüfung rauskommt, dass es sektorales Betteln geben kann, muss ohnehin nochmal abgestimmt werden. Wenn wir uns dann dagegen aussprechen kriegen sie eh keine Mehrheit, also warum vorher schon lamentieren?

Ich glaube, du hast die Tragweite des Beschlusses nicht verstanden: Der Magistrat prüft nicht, ob es möglich ist, denn es ist möglich:

In der Begründung für die Aufhebung dieser Novelle lt. Landesgesetzblatt Nr. 37 aus 2011 führt der Gerichtshof aus, dass die Gemeinden nicht von ihrem Recht Gebrauch gemacht hätten, eigene Bettel-Erlaubnisbereiche zu definieren und daher die Novelle in der Praxis auf ein generelles Bettelverbot hinausgelaufen und somit aufzuheben sei.

Demnach wird die Behörde jetzt einen Plan ausarbeiten, welche Schritte gesetzt werden können und müssen, dass Bettelei de facto verboten wird. Ohne diesen Auftrag weiß man das nicht. Wenn man aber gegen ein Bettelverbot ist, weshalb würde man dann so einen Plan haben wollen? Stimmt man dem dann in Folge nicht zu, ist es eine Verschwendung von Zeit und Geld, die der Magistrat besser für andere Arbeiten verwenden könnte. Wir haben also eine loose-loose Situation.


Meine persönliche Sicht dazu ist: Steht dazu, dass ihr das Bettelverbot haben wollt. Die Herumwieselei nützt nichts, die Katze ist aus dem Sack. Schei**t drauf, was ein paar Wiener Grüne dazu twittern. Jammert nicht herum, sondern geht aufs Ganze - nehmt dafür den innerparteilichen Dialog ernst und nutzt das Werkzeug Liquid. Wenn ihr verliert könnt ihr immer noch entscheiden ob ihr geht oder ob es das Anliegen nicht Wert war. Solche Entscheidungen sind es, die Profil geben. Nicht das hohle Gewäsch auf den Homepages.


(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Punkt 3) Warum hört ihr mit dem dämlichen Shitstorm nicht auf? Einem anderen zu erlauben über Möglichkeiten nachzudenken ist ja nicht verboten - oder?

Das ist das böse an der Politik. Wer schlecht kommuniziert, wird gehängt.


(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Punkt 4) Ich hör immer nur Fehler, Fehler, Fehler.

Komisch. Über die Bundesregierung sagen die Leute das auch ständig: Fehler beim Asyl, Fehler beim Sozialzeugs, Fehler da, Fehler dort, Fehler überall. Aber gelobt wird nie.


(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Nehmt doch mal an den AG-Sitzungen teil, ackert die Anträge durch und stimmt mit ab, statt euch danach auszukotzen. Glaubt ihr es ist lustig nur zu zweit oder mit viel Glück auch mal zu dritt eine Woche lang an den Anträgen zu arbeiten, während die anderen lieber auf der faulen Haut sitzen und nur drauf warten wieder mal über uns ablästern zu können?

So ist das leider in der Politik. Ich verstehe Politiker nur zu gut die sagen: Ich schei** auf die Leute, ich will Kohle für diese Drecksarbeit sehen, wo ich es eh keinem Recht machen kann und (im Falle der Piraten) meine Freizeit opfere. Sie haben recht, finde ich. Seit ein bisserl egoistischer.
MoD
Chef aller Piraten weltweit
1
0

Beitrag #88011 | 17.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
1
Re: Distanzierung von Unterstützung des sektoralen Bettelverbotes
(17.11.2013 )poepe schrieb:  
Hort mir eigentlich irgendwer zu, wenn ich was sage???


Punkt 1) Wir haben einem Verbot nicht zugestimmt

Punkt 2) Wenn bei der Überprüfung rauskommt, dass es sektorales Betteln geben kann, muss ohnehin nochmal abgestimmt werden. Wenn wir uns dann dagegen aussprechen kriegen sie eh keine Mehrheit, also warum vorher schon lamentieren?

Punkt 3) Warum hört ihr mit dem dämlichen Shitstorm nicht auf? Einem anderen zu erlauben über Möglichkeiten nachzudenken ist ja nicht verboten - oder?

JA, es wurde nur eine Evaluation beschlossen.
Es wurde beschlossen, mit steuergeld zu evaluieren, wie man gegen die ärmsten unserer gesellschaft mit Strafen und Polizei vorgehen kann.
Und das obwohl für uns ganz klar ist, dass wir sowas nicht wollen - Und du fragst woher die Empörung kommt?????

Nochmal: Mit deiner Argumentation könnte man auch mal die Judenfrage evaluieren, "weil Nachdenken wird man ja wohl noch dürfen"
Dodgy




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation