Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #77731 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1669
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:59:55 left)
i3757: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Zitat:
Das Parteiprogramm möge unter der Überschrift Zentralmatura durch den folgenden Text ergänzt werden:
Text
Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Frankreich gibt es zwar eine zentrale Prüfung, die Beurteilung erfolgt jedoch durch einen Lehrer. Studien zeigen dass die Beurteilung trotz der zentral vorgegebenen Prüfungsfragen stark variiert und somit die Beurteilung nicht objektiver macht.
Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Nordrhein-Westfalen in Deutschland sind sowohl die Prüfung als auch der Korrekturbogen zentral vorgegeben. So soll auch die Korrektur objektiven Kriterien folgen. Hier kommt es allerdings zu Problemen wenn Schüler die Aufgabe nicht in der vorgesehenen Art und Weise lösen und daher anhand des Korrekturbogens nicht sinnvoll beurteilt werden können.
Außerdem ist auch die Beurteilung anhand eines Korrekturbogens noch subjektiv. Ob ein Schüler in einem Text das gesuchte Merkmal erkannt hat oder nicht, ist in vielen Fällen Interpretationssache des Lehrers. So wird bei der zentralen Reifeprüfung ein objektiver Eindruck erweckt, der der näheren Betrachtung nicht standhält.
Studien aus Deutschland belegen dass die zentrale Reifeprüfung dort zu einer leichten Senkung des Matura-Niveaus geführt hat.
Ein weiteres Problem stellen die Auswirkungen von Fehlern dar. Zu solchen Fehlern zählen Datenlecks durch die Prüfungen vorzeitig veröffentlicht werden, möglicherweise durch einen Angriff, aber auch fehlerhafte Prüfungsangaben, die von den Schülern nicht gelöst werden können. Bei einer zentralen Reifeprüfung hat dies Auswirkungen auf tausende Schüler, während bei einer dezentralen Reifeprüfung nur wenige Schüler betroffen sind.
Aus diesen Gründen lehnen wir eine Zentralmatura ab.
Begründung
Zu Absatz 1: http://de.wikipedia.org/wiki/Baccalaur%C...ur.C3.A9at
Zu Absatz 2 und 3: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralabitur, http://www.standardsicherung.schulminist...antworten/
Zu Absatz 4: http://www.bildungsregion-goettingen.de/...Studie.pdf, http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/...90722.html
Zu Absatz 5: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralabitur#Probleme
lava
Pirat
1
0

Beitrag #77979 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Zitat:
ersetzen statt ergänzen... sonst steht die Ablehnung 2x im Programm.

ich hätte gedacht der satz davor
Zitat:
Die Piratenpartei Österreichs lehnt die Zentralmatura ab.

macht sich ganz gut als einleitung der position?

zuerst statement, dann begründung und darin ist abschließend nochmal gesagt dass dies die begründung ist warum wir die ZM ablehnen
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #77740 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1669
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (1 mon 00:37:20 left)
i3758: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
Zitat:
Antrag:
Der Programmpunkt zur Zentralmatura wird aus dem Parteiprogramm entfernt. 
Begründung
Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Frankreich gibt es zwar eine zentrale Prüfung, die Beurteilung erfolgt jedoch durch einen Lehrer. Studien zeigen dass die Beurteilung trotz der zentral vorgegebenen Prüfungsfragen stark variiert und somit die Beurteilung nicht objektiver macht.
Das trifft auf die normale Matura ebenso zu. Auch dort variiert die Beurteilung. Zusätzlich werden die Fragen von der Person gestellt, die auch die Prüfung abnimmt. Das verhindert jegliche Beurteilung der Leistung des Lehrenden
Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Nordrhein-Westfalen in Deutschland sind sowohl die Prüfung als auch der Korrekturbogen zentral vorgegeben. So soll auch die Korrektur objektiven Kriterien folgen. Hier kommt es allerdings zu Problemen wenn Schüler die Aufgabe nicht in der vorgesehenen Art und Weise lösen und daher anhand des Korrekturbogens nicht sinnvoll beurteilt werden können.
Detailprobleme aufgrund der Wahl falscher Mittel sind keine ausreichende Begründung gegen eine Zentralmatura, sondern eher ein Grund, den Verantwortlichen rauszuwerfen und Fachleute einzustellen, die der Aufgabe gewachsen sind. 
Außerdem ist auch die Beurteilung anhand eines Korrekturbogens noch subjektiv. Ob ein Schüler in einem Text das gesuchte Merkmal erkannt hat oder nicht, ist in vielen Fällen Interpretationssache des Lehrers. So wird bei der zentralen Reifeprüfung ein objektiver Eindruck erweckt, der der näheren Betrachtung nicht standhält.
Jede Beurteilung ist subjektiv. Es gilt, die Subjektivität durch Objektivität zu ersetzen um gleiche Chancen für alle zu schaffen und nicht bessere Chancen nur den Angepassten und Sympathischen zukommen zu lassen. 
Studien aus Deutschland belegen dass die zentrale Reifeprüfung dort zu einer leichten Senkung des Matura-Niveaus geführt hat.
Das hängt vom Maßstab ab. Es könnte durchaus sein, dass vor der Zentralmatura durch das frühzeitige Wissen um die Fragestellung "speziellere" Vorbereitung möglich war. Hier gilt es, der Ursache sehr genau auf den Grund zu gehen. 
Ein weiteres Problem stellen die Auswirkungen von Fehlern dar. Zu solchen Fehlern zählen Datenlecks durch die Prüfungen vorzeitig veröffentlicht werden, möglicherweise durch einen Angriff, aber auch fehlerhafte Prüfungsangaben, die von den Schülern nicht gelöst werden können. Bei einer zentralen Reifeprüfung hat dies Auswirkungen auf tausende Schüler, während bei einer dezentralen Reifeprüfung nur wenige Schüler betroffen sind.
Hier wird mögliche Inkompetenz des handelnden Personals als Begründung gegen die Zentralmatura herangezogen. Dieses Inkompetenzproblem existiert aber überall. Sowohl in den Schulen, als auch außerhalb. Es ist nicht zentralmaturaspezifisch.
lava
Pirat
1
0

Beitrag #77753 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
Zitat:
Das trifft auf die normale Matura ebenso zu. Auch dort variiert die Beurteilung. Zusätzlich werden die Fragen von der Person gestellt, die auch die Prüfung abnimmt. Das verhindert jegliche Beurteilung der Leistung des Lehrenden.
Zur Beurteilung der Leistung des Lehrenden gibt es andere Maßnahmen Wink

Die Zentralmatura hat eine objektivere Beurteilung als Ziel. Wenn sie das nicht erreichen kann, verfehlt sie das Ziel.
Zitat:
Detailprobleme aufgrund der Wahl falscher Mittel sind keine ausreichende Begründung gegen eine Zentralmatura, sondern eher ein Grund, den Verantwortlichen rauszuwerfen und Fachleute einzustellen, die der Aufgabe gewachsen sind.
Es geht hier nicht um Detailprobleme sondern um ganz grundsätzliche Fragen:

Kann ich Beurteilungskriterien entwerfen die jede noch so ausgefallene Lösung fair beurteilen?
Wenn die Beurteilungskriterien einen Spielraum lassen für ausgefallene Lösungen: Ist das dann nicht wieder eine subjektive Beurteilung durch die Lehrer? Bis hin zur französischen Lösung wo keine Beurteilungskatalog vorgegeben ist und die Beurteilung dementsprechend variiert.

Ich behaupte: man kann das gar nicht, eine Beurteilung erlaubt entweder nicht alle abweichenden richtigen Lösungswege oder die Beurteilung ist subjektiv geprägt durch die beurteilende Person.
Zitat:
Jede Beurteilung ist subjektiv. Es gilt, die Subjektivität durch Objektivität zu ersetzen um gleiche Chancen für alle zu schaffen und nicht bessere Chancen nur den Angepassten und Sympathischen zukommen zu lassen.

Und genau das schafft die Zentralmatura nicht, wie z.B. Studien aus Frankreich oder Deutschland zeigen.

Jetzt wirst du sagen "jaaaa, aber das liegt ja nur daran dass dort keine Experten am Werk waren".
Gut, dann ist das jetzige System auch nur subjektiv weil keine Experten am Werk waren. Dann können wir auch einfach beim aktuellen System bleiben und Experten dran lassen.
Zitat:
Das hängt vom Maßstab ab. Es könnte durchaus sein, dass vor der Zentralmatura durch das frühzeitige Wissen um die Fragestellung "speziellere" Vorbereitung möglich war. Hier gilt es, der Ursache sehr genau auf den Grund zu gehen.
Die Studien die ich hier verlinkt habe haben *nicht* das Notenniveau betrachtet, welches eben leicht gestiegen ist, sondern die Einschätzung der Schulleiter und Lehrer berücksichtigt.
Aber ja, das Notenniveau ist ein weiterer Indikator dafür dass das Leistungsniveau gesenkt wurde.
Zitat:
Hier wird mögliche Inkompetenz des handelnden Personals als Begründung gegen die Zentralmatura herangezogen. Dieses Inkompetenzproblem existiert aber überall. Sowohl in den Schulen, als auch außerhalb. Es ist nicht zentralmaturaspezifisch.

Nein, hier wird nicht die Inkompetenz kritisiert sondern der Impact! Natürlich haben wir inkompetente Leute, aber denen wollen wir nicht einen ganzen Jahrgang anvertrauen.
Noch dazu ist ein System viel attraktiver für einen Angriff wenn da Informationen drauf sind die einen ganzen Jahrgang betreffen, im Vergleich zu einem System auf dem Informationen sind die 20 Schüler betreffen.
DiDiogenes

1
0

Beitrag #77790 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
(08.10.2013 )lava schrieb:  
Zitat:
Das trifft auf die normale Matura ebenso zu. Auch dort variiert die Beurteilung. Zusätzlich werden die Fragen von der Person gestellt, die auch die Prüfung abnimmt. Das verhindert jegliche Beurteilung der Leistung des Lehrenden.
Zur Beurteilung der Leistung des Lehrenden gibt es andere Maßnahmen Wink

Die Zentralmatura hat eine objektivere Beurteilung als Ziel. Wenn sie das nicht erreichen kann, verfehlt sie das Ziel.
Zitat:
Detailprobleme aufgrund der Wahl falscher Mittel sind keine ausreichende Begründung gegen eine Zentralmatura, sondern eher ein Grund, den Verantwortlichen rauszuwerfen und Fachleute einzustellen, die der Aufgabe gewachsen sind.
Es geht hier nicht um Detailprobleme sondern um ganz grundsätzliche Fragen:

Kann ich Beurteilungskriterien entwerfen die jede noch so ausgefallene Lösung fair beurteilen?
Wenn die Beurteilungskriterien einen Spielraum lassen für ausgefallene Lösungen: Ist das dann nicht wieder eine subjektive Beurteilung durch die Lehrer? Bis hin zur französischen Lösung wo keine Beurteilungskatalog vorgegeben ist und die Beurteilung dementsprechend variiert.

Ich behaupte: man kann das gar nicht, eine Beurteilung erlaubt entweder nicht alle abweichenden richtigen Lösungswege oder die Beurteilung ist subjektiv geprägt durch die beurteilende Person.
Zitat:
Jede Beurteilung ist subjektiv. Es gilt, die Subjektivität durch Objektivität zu ersetzen um gleiche Chancen für alle zu schaffen und nicht bessere Chancen nur den Angepassten und Sympathischen zukommen zu lassen.

Und genau das schafft die Zentralmatura nicht, wie z.B. Studien aus Frankreich oder Deutschland zeigen.

Jetzt wirst du sagen "jaaaa, aber das liegt ja nur daran dass dort keine Experten am Werk waren".
Gut, dann ist das jetzige System auch nur subjektiv weil keine Experten am Werk waren. Dann können wir auch einfach beim aktuellen System bleiben und Experten dran lassen.
Zitat:
Das hängt vom Maßstab ab. Es könnte durchaus sein, dass vor der Zentralmatura durch das frühzeitige Wissen um die Fragestellung "speziellere" Vorbereitung möglich war. Hier gilt es, der Ursache sehr genau auf den Grund zu gehen.
Die Studien die ich hier verlinkt habe haben *nicht* das Notenniveau betrachtet, welches eben leicht gestiegen ist, sondern die Einschätzung der Schulleiter und Lehrer berücksichtigt.
Aber ja, das Notenniveau ist ein weiterer Indikator dafür dass das Leistungsniveau gesenkt wurde.
Zitat:
Hier wird mögliche Inkompetenz des handelnden Personals als Begründung gegen die Zentralmatura herangezogen. Dieses Inkompetenzproblem existiert aber überall. Sowohl in den Schulen, als auch außerhalb. Es ist nicht zentralmaturaspezifisch.

Nein, hier wird nicht die Inkompetenz kritisiert sondern der Impact! Natürlich haben wir inkompetente Leute, aber denen wollen wir nicht einen ganzen Jahrgang anvertrauen.
Noch dazu ist ein System viel attraktiver für einen Angriff wenn da Informationen drauf sind die einen ganzen Jahrgang betreffen, im Vergleich zu einem System auf dem Informationen sind die 20 Schüler betreffen.

Generell sehr piratisch: "Alles Klarmachen zum Ändern !" plakatieren, und dann nur ja nichts im Bildungssystem hin zur Zentralmatura ändern.

Natürlich gibt´s 100%-objektive Beurteilung auch durch die Zentralmatura nicht, aber die Frage, um dießs geht, ist: "Besser als jetzt oder schlechter als jetzt ?"

Das Argument, die Zentralmatura sei nicht perfekt, kann man immer verwenden, mit man mit aller Gewalt dagegen sein will.


https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5308.html Danke an Bomber-Harris wie PPD ?
https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5305.html PP-Selbstbeschränkung auf Netzthemen
https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5285.html KPÖ-Bündnis unvereinbar mit EU-Programm der PP
https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5295.html Überarbeitung Ökostrom/Ausnahme Abbruchhäuser
https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5287.html Humbug als Zornkanalisierung beschliessen
lava
Pirat
1
0

Beitrag #78449 | 09.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
Zitat:
Zitierte Artikel sind kein Argument gegen Zentralmatura

bitte dazu auch die situation in deutschland studieren, denn das ist das andere extrem.

in meiner argumentation lege ich dar dass es grundsätzlich die beiden extreme gibt wie in deutschland und auf der anderen seite wie in frankreich.

es ist nun eine abwägung wie stark man eines der beiden übel in der zentralmatura haben will
Betriebsdirektor
deaktiviert
0
1

Beitrag #77975 | 08.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Entfernung des Punktes zur Zentralmatura aus dem Programm
(08.10.2013 )lava schrieb:  
Nein, hier wird nicht die Inkompetenz kritisiert sondern der Impact! Natürlich haben wir inkompetente Leute, aber denen wollen wir nicht einen ganzen Jahrgang anvertrauen.

Wir vertrauen seit 30 Jahren das gesamte Bildungssystem einer reformunfähigen Regierung an, die in der Geiselhaft der Lehrergewerkschaft steht. Tut mir leid, aber hier ist jede Änderung ein Fortschritt.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #86048 | 07.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1669
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (noch 14 Tage 23:59:00)
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #88948 | 22.11.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1669
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (noch 14 Tage 23:59:10)
c3o

1
1

Beitrag #99253 | 25.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Na toll, weder wurde der unerklärte Satz gestrichen noch erklärt Confused

Es muss anders werden, damit es gut wird.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation