Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73459 | 23.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
Bundesweite Themen: Innen, Recht, Demokratie, Sicherheit
Unverbindliches Meinungsbild (12–15 Tage): Thema 1626
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (2 days 23:59:10 left)
i3613: Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
Zitat:
Situation: Es wird gewählt. Man bildet eine Regierung und der Rest bildet eine Oppostition. Die Regierung entscheidet alleinverantwortlich (im Extremfall ohne jegliche Einbindung der Oppositionsparteien):
Problem: Demokratisch gewählte Parteien (die bis zu 49% der Wähler vertreten) haben keine Gestaltungs- oder Einspruchsmöglichkeiten.
Lösungsidee: Die Staatsfinanzen werden gemeinschaftlich durch alle NR-Parteien verwaltet. Dabei hat jede Partei das "Verwaltungsrecht" über den Teil des Budgets der ihren Mandaten im NR entspricht. 
Ich überlass es uns gemeinschaftlich herauszufinden welche positiven Effekte so eine Regelung hat beziehungsweise welche Nachteile auftreten können und wie man diese verhindern kann.
Ich freue mich auf eine rege Diskussion AG
_removed_TDdf3Fds
deaktiviert
2
0

Beitrag #73471 | 23.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
Super Idee, diese Neuerfindung des Proporz Wink

Wie sollten das dann Proporz 2.0 nennen.
(23.09.2013 )Liquid schrieb:  
Bundesweite Themen: Innen, Recht, Demokratie, Sicherheit
Unverbindliches Meinungsbild (12–15 Tage): Thema 1626
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (2 days 23:59:10 left)
i3613: Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
Zitat:
Situation: Es wird gewählt. Man bildet eine Regierung und der Rest bildet eine Oppostition. Die Regierung entscheidet alleinverantwortlich (im Extremfall ohne jegliche Einbindung der Oppositionsparteien):
Problem: Demokratisch gewählte Parteien (die bis zu 49% der Wähler vertreten) haben keine Gestaltungs- oder Einspruchsmöglichkeiten.
Lösungsidee: Die Staatsfinanzen werden gemeinschaftlich durch alle NR-Parteien verwaltet. Dabei hat jede Partei das "Verwaltungsrecht" über den Teil des Budgets der ihren Mandaten im NR entspricht. 
Ich überlass es uns gemeinschaftlich herauszufinden welche positiven Effekte so eine Regelung hat beziehungsweise welche Nachteile auftreten können und wie man diese verhindern kann.
Ich freue mich auf eine rege Diskussion AG
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
1

Beitrag #73469 | 23.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
1
Re: Staatsausgaben/Budgetierung durch NR-Parteien nach Mandatsanteil
(23.09.2013 )Liquid schrieb:  
Ich überlass es uns gemeinschaftlich herauszufinden welche positiven Effekte so eine Regelung hat beziehungsweise welche Nachteile auftreten können und wie man diese verhindern kann.

Das gibt es bereits, es nennt sich "Proporz":

Proporz: Vom Wortursprung her bedeutet Proporz (oder Proportionalität) anteilsmäßige Verteilung bzw. anteilsmäßige Beteiligung (das lateinische proportio bedeutet Verhältnis). Bei der Verhältniswahl kommt dieses Prinzip zur Anwendung: Eine Partei, die bei einer Wahl 35 % der Stimmen bekommt, soll auch 35 % der zu vergebenden Mandate erhalten. (Politik Lexikon)

Proporz in Österreich: Der Proporz war und ist Bestandteil der Landesverfassungen der (noch meisten) Bundesländer. Es handelt sich dabei um eine abgeschwächte Form der Allparteienregierung (auch: Konzentrationsregierung), wobei den im Landtag vertretenen Parteien dann automatisch ein Regierungssitz zusteht, wenn sie bei den Landtagswahlen eine bestimmte Stärke erreicht haben. (Wikipedia)


Mir gefällt das immer wenn Leute was fordern, was es längst gibt, wo längst bekannt ist dass es nur noch Probleme macht und das nun hier als große Idee darstellen. Unser Bildungssystem versagt wirklich auf ganzer Länge.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation