Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #69393 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (12–15 Tage): Thema 1577
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (2 days 23:59:20 left)
i3467: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
Zitat:
Inhalt
Die Piratenpartei Österreichs wünscht die Legalisierung aller Drogen, bei denen eine die durch die volkswirtschaftlichen Schäden der Droge entstehenden Kosten ausgleichende Steuer gefunden werden kann, die dann auch eingehoben werden soll. Dabei ist es aus verwaltungstechnischen Gründen möglich, dass mehrere Drogen steuerrechtlich zusammengefasst werden, insbesondere ist bei geringen Schäden auch ein Verzicht auf die Steuer möglich. Dazu soll, wenn notwendig, das Betäubungsmittelabkommen aufgehoben werden.
Die Piratenpartei Österreichs fordert die Durchführung einer wissenschaftlichen Studie, die eine Schätzung der volkswirtschaftlichen Schäden je nach Steuer ermöglicht.
Anmerkung
Der erste Satz ist keine Trivialität: Es kann sein, dass es keine solche Steuer gibt, weil die Steuer nur auf die legal verkauften Drogen angewendet wird, im Schwarzmarkt aber mehr Drogen verkauft werden. Das Betäubungsmittelabkommen muss dann nicht aufgehoben werden, wenn es keine solche Droge gibt.
LeChuck

0
0

Beitrag #69396 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
(28.08.2013 )Liquid schrieb:  
Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (12–15 Tage): Thema 1577
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (2 days 23:59:20 left)
i3467: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
Zitat:
Inhalt
Die Piratenpartei Österreichs wünscht die Legalisierung aller Drogen, bei denen eine die durch die volkswirtschaftlichen Schäden der Droge entstehenden Kosten ausgleichende Steuer gefunden werden kann, die dann auch eingehoben werden soll. Dabei ist es aus verwaltungstechnischen Gründen möglich, dass mehrere Drogen steuerrechtlich zusammengefasst werden, insbesondere ist bei geringen Schäden auch ein Verzicht auf die Steuer möglich. Dazu soll, wenn notwendig, das Betäubungsmittelabkommen aufgehoben werden.
Die Piratenpartei Österreichs fordert die Durchführung einer wissenschaftlichen Studie, die eine Schätzung der volkswirtschaftlichen Schäden je nach Steuer ermöglicht.
Anmerkung
Der erste Satz ist keine Trivialität: Es kann sein, dass es keine solche Steuer gibt, weil die Steuer nur auf die legal verkauften Drogen angewendet wird, im Schwarzmarkt aber mehr Drogen verkauft werden. Das Betäubungsmittelabkommen muss dann nicht aufgehoben werden, wenn es keine solche Droge gibt.

- was meinst du denn mit "betäubunsmittelabkommen"?
- wo ist jugendschutz/konsumentenschutz?
- wer erhebt steuern, auf was? verkauf, herstellung?
- wie soll der schwarzmarkt eingedämmt werden?
- wird es verkausstellen geben, wenn ja, welche?
- warum sollte jmd für soetwas stimmen, der nciht ohnehin überzeugt ist?

Ich bitte darum, jegliche Behauptungen/Meinungen/Darstellungen mit seriösen Quellen zu belegen!

Chat http://piratenpartei.at/mitmachen/chat/
TF Reform des SMG TF:SMG
Landesvorstand Wien https://wiki.piratenpartei.at/wiki/Lande...tion_Wien/
luxperpetua

0
0

Beitrag #69402 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
zu diesem thema gibts übrigens einen artikel: To Sanjay Gupta: We Need a Scientific Approach to All Drugs, Not Just Pot

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
Gamoder

0
0

Beitrag #69409 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
(28.08.2013 )LeChuck schrieb:  
was meinst du denn mit "betäubunsmittelabkommen"?
na das was.ich verlinkt habe
LeChuck schrieb:
- wo ist jugendschutz/konsumentenschutz?
Nicht Teil des Antrags, da muss man halt schauen was sinnvoll ist, kann auch je nach Droge unterschiedlich sein
LeChuck schrieb:
- wer erhebt steuern, auf was? verkauf, herstellung?
Na der Staat, auf den Verkauf - so wie bei Alkohol und Tabak[/quote]
LeChuck schrieb:
- wie soll der schwarzmarkt eingedämmt werden?
Nicht Teil des Antrags, aber vermutlich so wie bei Alkohol und Tabak
LeChuck schrieb:
- wird es verkausstellen geben, wenn ja, welche?
Wie bei Alkohol undnTabak halt, muss man sich im einzelnen überlegen was da besser passt
LeChuck schrieb:
- warum sollte jmd für soetwas stimmen, der nciht ohnehin überzeugt ist?
Weil er das ganze durch denkt und zum Schluss kommt dass es eine gute Idee ist? Das ist jetzt nicht wirklich spezifisch für den Antrag

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
LeChuck

0
1

Beitrag #69415 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
(28.08.2013 )Gamoder schrieb:  
(28.08.2013 )LeChuck schrieb:  
was meinst du denn mit "betäubunsmittelabkommen"?
na das was.ich verlinkt habe
LeChuck schrieb:
- wo ist jugendschutz/konsumentenschutz?
Nicht Teil des Antrags, da muss man halt schauen was sinnvoll ist, kann auch je nach Droge unterschiedlich sein
LeChuck schrieb:
- wer erhebt steuern, auf was? verkauf, herstellung?
Na der Staat, auf den Verkauf - so wie bei Alkohol und Tabak
LeChuck schrieb:
- wie soll der schwarzmarkt eingedämmt werden?
Nicht Teil des Antrags, aber vermutlich so wie bei Alkohol und Tabak
LeChuck schrieb:
- wird es verkausstellen geben, wenn ja, welche?
Wie bei Alkohol undnTabak halt, muss man sich im einzelnen überlegen was da besser passt
LeChuck schrieb:
- warum sollte jmd für soetwas stimmen, der nciht ohnehin überzeugt ist?
Weil er das ganze durch denkt und zum Schluss kommt dass es eine gute Idee ist? Das ist jetzt nicht wirklich spezifisch für den Antrag
[/quote]

mh. überzeugt mich jetzt alles nicht so muss ich sagen.

besonders bei dem thema müssen wir exakt drauf achten das keine offene fragen da sind, das nichts ruminterpretiert werden kann -alles andere ist komplett chancenlos jemals umgesetzt werden zu können.

allein die vorraussetzung das Ö. aus der single convention aussteigt ist schon illusorisch, und ohne das wird es nicht gehen so wie du es vorschlägst.

dann schlägst du steuerklassen für substanzen vor, finde ich auch wenig hilfreich da man dann wieder zu so etwas wie "weiche vs harte" drogen kommt etc - wie schon erwähnt muss jede substanz komplet unabhängi voneinander beurteilt und reguliert werden können.

das "der staat" die steuern erhebt ist klar, aber wer konkret? wird es dafür eine neue behörde geben, wird das in das tabaksystem eingegliedert?

den verkauf willst du wie bei alk und tabak regulieren, dh im supermarkt und in der trafik - finde ich auch nicht realistisch damit macht man sich lächerlich und unwählbar. es gibt nunmal menschen die angst vor so etwas haben und nicht bei jedem einkauf damit konfrontiert werden wollen, das muss man auch respektieren.

überhaupt nicht vor kommt bei dir der konsumenten und jugendschutz -darf geworben werdenm, wenn ja ow und wie und für was?
wird es qualitätskontrollen beim verkauf geben, wenn ja durch wen?

Ich bitte darum, jegliche Behauptungen/Meinungen/Darstellungen mit seriösen Quellen zu belegen!

Chat http://piratenpartei.at/mitmachen/chat/
TF Reform des SMG TF:SMG
Landesvorstand Wien https://wiki.piratenpartei.at/wiki/Lande...tion_Wien/
Gamoder

0
0

Beitrag #69599 | 29.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
(28.08.2013 )LeChuck schrieb:  
besonders bei dem thema müssen wir exakt drauf achten das keine offene fragen da sind, das nichts ruminterpretiert werden kann -alles andere ist komplett chancenlos jemals umgesetzt werden zu können.
Sorry, aber das könnte man genauso fürs BGE sagen und da sind massenweise Fragen offen; aber wir können ja schauen, die Fragen zu klären.
LeChuck schrieb:
allein die vorraussetzung das Ö. aus der single convention aussteigt ist schon illusorisch, und ohne das wird es nicht gehen so wie du es vorschlägst.
Ich halte es für nicht so dermaßen illusorisch - wenn es mal in vielen Gebieten Europas eine Entkriminalisierung gegeben hat, dann kann man daran arbeiten, das Abkommen überhaupt gekübelt wird, weil halt nicht mehr zeitgemäß. Wenn man ein Abkommen schließen kann dann muss man auch wieder daraus aussteigen können.
LeChuck schrieb:
dann schlägst du steuerklassen für substanzen vor, finde ich auch wenig hilfreich da man dann wieder zu so etwas wie "weiche vs harte" drogen kommt etc - wie schon erwähnt muss jede substanz komplet unabhängi voneinander beurteilt und reguliert werden können.
Ich habe gesagt, dass das eine Möglichkeit, keine Notwendigkeit ist - hängt ganz davon ab, wie ähnlich die Sachen sind.
LeChuck schrieb:
das "der staat" die steuern erhebt ist klar, aber wer konkret? wird es dafür eine neue behörde geben, wird das in das tabaksystem eingegliedert?
Damit habe ich mich nicht so genau beschäftigt, ist das relevant?
LeChuck schrieb:
den verkauf willst du wie bei alk und tabak regulieren, dh im supermarkt und in der trafik - finde ich auch nicht realistisch damit macht man sich lächerlich und unwählbar. es gibt nunmal menschen die angst vor so etwas haben und nicht bei jedem einkauf damit konfrontiert werden wollen, das muss man auch respektieren.
Also in Trafiken muss man nicht unbedingt gehen ... Und wenn zu viele Leute nicht in Geschäften einkaufen gehen, in denen Drogen angeboten werden dann werden die halt einfach nicht angeboten, das ist Marktwirtschaft.
LeChuck schrieb:
überhaupt nicht vor kommt bei dir der konsumenten und jugendschutz -darf geworben werdenm, wenn ja ow und wie und für was?
wird es qualitätskontrollen beim verkauf geben, wenn ja durch wen?
Wie gesagt - z.B. wie bei Alkohol und Tabak, da ist es ja auch nicht einheitlich geregelt (für Alkohol darf geworben werden, für Tabak nicht usw.) und gehört mMn auch da gar nicht rein, weil es primär eine Entscheidung: Freiheit der Leute, zu werben worüber man will VS Schutz der Konsumenten vor Falschinformation ist - aber wie gesagt, unabhängiges Thema.
Qualitätskontrollen ebenso wie bei jedem anderen Produkt, das ist ja jetzt nicht nur ein Problem bei Drogen sondern auch bei Lebensmitteln usw.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
LeChuck

0
0

Beitrag #69615 | 29.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Legalisierung aller Drogen mit volkswirtschaftlicher Ausgleichsmöglichkeit
(29.08.2013 )Gamoder schrieb:  
(28.08.2013 )LeChuck schrieb:  
besonders bei dem thema müssen wir exakt drauf achten das keine offene fragen da sind, das nichts ruminterpretiert werden kann -alles andere ist komplett chancenlos jemals umgesetzt werden zu können.
Sorry, aber das könnte man genauso fürs BGE sagen und da sind massenweise Fragen offen; aber wir können ja schauen, die Fragen zu klären.
LeChuck schrieb:
allein die vorraussetzung das Ö. aus der single convention aussteigt ist schon illusorisch, und ohne das wird es nicht gehen so wie du es vorschlägst.
Ich halte es für nicht so dermaßen illusorisch - wenn es mal in vielen Gebieten Europas eine Entkriminalisierung gegeben hat, dann kann man daran arbeiten, das Abkommen überhaupt gekübelt wird, weil halt nicht mehr zeitgemäß. Wenn man ein Abkommen schließen kann dann muss man auch wieder daraus aussteigen können.
LeChuck schrieb:
dann schlägst du steuerklassen für substanzen vor, finde ich auch wenig hilfreich da man dann wieder zu so etwas wie "weiche vs harte" drogen kommt etc - wie schon erwähnt muss jede substanz komplet unabhängi voneinander beurteilt und reguliert werden können.
Ich habe gesagt, dass das eine Möglichkeit, keine Notwendigkeit ist - hängt ganz davon ab, wie ähnlich die Sachen sind.
LeChuck schrieb:
das "der staat" die steuern erhebt ist klar, aber wer konkret? wird es dafür eine neue behörde geben, wird das in das tabaksystem eingegliedert?
Damit habe ich mich nicht so genau beschäftigt, ist das relevant?
LeChuck schrieb:
den verkauf willst du wie bei alk und tabak regulieren, dh im supermarkt und in der trafik - finde ich auch nicht realistisch damit macht man sich lächerlich und unwählbar. es gibt nunmal menschen die angst vor so etwas haben und nicht bei jedem einkauf damit konfrontiert werden wollen, das muss man auch respektieren.
Also in Trafiken muss man nicht unbedingt gehen ... Und wenn zu viele Leute nicht in Geschäften einkaufen gehen, in denen Drogen angeboten werden dann werden die halt einfach nicht angeboten, das ist Marktwirtschaft.
LeChuck schrieb:
überhaupt nicht vor kommt bei dir der konsumenten und jugendschutz -darf geworben werdenm, wenn ja ow und wie und für was?
wird es qualitätskontrollen beim verkauf geben, wenn ja durch wen?
Wie gesagt - z.B. wie bei Alkohol und Tabak, da ist es ja auch nicht einheitlich geregelt (für Alkohol darf geworben werden, für Tabak nicht usw.) und gehört mMn auch da gar nicht rein, weil es primär eine Entscheidung: Freiheit der Leute, zu werben worüber man will VS Schutz der Konsumenten vor Falschinformation ist - aber wie gesagt, unabhängiges Thema.
Qualitätskontrollen ebenso wie bei jedem anderen Produkt, das ist ja jetzt nicht nur ein Problem bei Drogen sondern auch bei Lebensmitteln usw.

ich gebs auf, viel efolg noch mit dem antrag.

Ich bitte darum, jegliche Behauptungen/Meinungen/Darstellungen mit seriösen Quellen zu belegen!

Chat http://piratenpartei.at/mitmachen/chat/
TF Reform des SMG TF:SMG
Landesvorstand Wien https://wiki.piratenpartei.at/wiki/Lande...tion_Wien/
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #69421 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: nur weiche Drogen legalisieren
Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (12–15 Tage): Thema 1577
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (5 days 21:59:20 left)
i3470: nur weiche Drogen legalisieren
Zitat:
Die Piratenpartei wünscht eine Legalisierung nur für weiche Drogen. (Alkohol, Nikotin, Cannabis, etc.)
luxperpetua

0
0

Beitrag #69423 | 28.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: nur weiche Drogen legalisieren
OH: wusste gar nicht, dass alkohol und nikotin illegal sind und weich noch dazu...mein weltbild wurde zerstört, hilfe wir werden alle störben....

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.08.2013 13:56 von luxperpetua.)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation