Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #67050 | 16.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:59:38 left)
i3437: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen wird
Zitat:
Die Piratenpartei spricht sich für die Einführung von ELGA aus, sofern der Datenschutz ausreichend gewährleistet werden kann.
Begründung: ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.), und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu erreichen. Bisherige Einwände der Ärztekammer sind begründet durch Angst vor Transparenz und Einnahmenverlusten. Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im derzeitigen Entwurf nicht hundertprozentig der Fall ist. Eine Einbindung von Datenschutzorganisationen (zB ARGE Daten, Piratenpartei, etc.) in die Ausgestaltung der Endversion von ELGA wird gefordert.
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #72722 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Die beiden Anträge sind absolut katastrophal formuliert und können so beide definitiv nicht ins Programm, weil sie nicht dem Antragsformat entsprechen.

Kann da bitte jemand *g'scheit* formulierte Anträge dazu stellen? Bitte danke.
lava
Pirat
1
0

Beitrag #67083 | 16.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
imho dreht sichs um die frage:
- ist die datenbank grundsätzlich lesbar (große Datenschutzprobleme), oder
- werden datensätze zur eigenen person mit einem asymmetrischen verfahren verschlüsselt wobei der key in meiner E-Card drin ist...

Die zweite Variante hätte keine besonderen Datenschutzprobleme da niemand ohne meine E-Card auf meine Daten zugreifen kann, selbst wenn er wollte. Maximal verschlüsselte Daten...
_removed_TDdf3Fds
deaktiviert
0
0

Beitrag #72747 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
es geht darum, dass

befunde zwischen unterschiedlichen ärzten bzw. krankenhäusern ausgetauscht werden.

da

* die ganzen systeme de facto inkompatibel (es gibt keinen definierten einheitlichen standard) sind,
* die weitergabe der daten nicht nachvollziehbar ist
* es einen proprietären de facto standard eines herstellers gibt
* es UNKLAR ist, ob die Daten verschlüsselt oder nicht VERSANDT bzw. AUFBEWAHRT werden

ist gegen diesen Antrag zu stimmen.

Unter uns gesagt: Eine politische Bewegung, die sich dem Datenschutz verschrieben hat, müsste die ganzen ELGA Probleme als Chance für den Wahlkampf sehen.

Zur Erinnerung
Zitat:
Steirische KAGes liefert "Verbrauchsdaten" an IMS Health
23.08.2013 | 14:46 | (DiePresse.com)
Eine personalisierte Verwendung oder Rückschlüsse auf Patientendaten seien bei den ausgetauschten Daten "völlig auszuschließen", sagt die steirische Krankenanstaltengesellschaft.

http://diepresse.com/home/panorama/oeste...IMS-Health

Klar. Rückschlüsse auf Verbrauchsdaten sind 'völlig auszuschliessen'.

Da fehlt nur noch "Bei meiner ehr'".

Dieser Datenschutzschmäh steht dem Bioschmäh um nichts nach.


(16.08.2013 )lava schrieb:  
imho dreht sichs um die frage:
- ist die datenbank grundsätzlich lesbar (große Datenschutzprobleme), oder
- werden datensätze zur eigenen person mit einem asymmetrischen verfahren verschlüsselt wobei der key in meiner E-Card drin ist...

Die zweite Variante hätte keine besonderen Datenschutzprobleme da niemand ohne meine E-Card auf meine Daten zugreifen kann, selbst wenn er wollte. Maximal verschlüsselte Daten...
hamstray

1
0

Beitrag #67166 | 17.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(16.08.2013 )Liquid schrieb:  
ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.), und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu erreichen.

Das führt zu Unwissenschaftlichkeit. Möchte man verschiedene unabhängige Expertenmeinungen einholen so müssen die Untersuchungen in Unkenntnis voneinander passieren.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.08.2013 03:43 von hamstray.)
lava
Pirat
1
0

Beitrag #67351 | 18.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
mit asymmetrischer krypto hätte hier der besitzer der e-card die möglichkeit einem arzt die einsicht in die eigenen daten zu verweigern...
Gamoder

0
1

Beitrag #67201 | 17.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(17.08.2013 )hamstray schrieb:  
Das führt zu Unwissenschaftlichkeit. Möchte man verschiedene unabhängige Expertenmeinungen einholen so müssen die Untersuchungen in Unkenntnis voneinander passieren.
Das ist nur bei unklaren Resultaten wichtig, bei eindeutigen Untersuchungen aber kostet das nur.

Damit man Geld möglichst effizient einsetzt, sollte man Doppeluntersuchungen dort vermeiden wo sinnlos (weil (mehr oder weniger) eindeutig) und dafür dort durchführen wo sinnvoll (unklare Diagnose).

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Landluft

0
0

Beitrag #67208 | 17.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(17.08.2013 )Gamoder schrieb:  
Damit man Geld möglichst effizient einsetzt, sollte man Doppeluntersuchungen dort vermeiden wo sinnlos (weil (mehr oder weniger) eindeutig) und dafür dort durchführen wo sinnvoll (unklare Diagnose).

Hallo!
Wer wird das dann im Einzelfall entscheiden?
Der Mediziner der die Erstuntersuchung durchgeführt hat? (Ist jeder in der Lage mögliche Unklarheiten ein zu gestehen?)
Oder wird das dann pauschal bei allen Diagnosen gemacht die in Bereiche fallen wo statistisch die meisten Fehler passieren?
Liebe Grüße!
Gamoder

0
0

Beitrag #67350 | 18.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(17.08.2013 )Landluft schrieb:  
Hallo!
Wer wird das dann im Einzelfall entscheiden?
Der Mediziner der die Erstuntersuchung durchgeführt hat? (Ist jeder in der Lage mögliche Unklarheiten ein zu gestehen?)
Oder wird das dann pauschal bei allen Diagnosen gemacht die in Bereiche fallen wo statistisch die meisten Fehler passieren?
Liebe Grüße!
Das Verfahren dazu sollen sich Leute ausmachen, die sich damit auskennen.
Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass es prinzipiell sinnvoll sein kann, Doppeluntersuchungen zu vermeiden.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
luxperpetua

0
0

Beitrag #67209 | 17.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(17.08.2013 )Gamoder schrieb:  
Das ist nur bei unklaren Resultaten wichtig, bei eindeutigen Untersuchungen aber kostet das nur.

Damit man Geld möglichst effizient einsetzt, sollte man Doppeluntersuchungen dort vermeiden wo sinnlos (weil (mehr oder weniger) eindeutig) und dafür dort durchführen wo sinnvoll (unklare Diagnose).
negativ. die entscheidung liegt beim patienten immer selbst, ob er sich zusätzliche meinungen einholen kann/will.

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
Gamoder

0
0

Beitrag #67352 | 18.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
(17.08.2013 )luxperpetua schrieb:  
negativ. die entscheidung liegt beim patienten immer selbst, ob er sich zusätzliche meinungen einholen kann/will.
Jetzt jetzt per se nichts was dem was ich gesagt habe widerspricht.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #67095 | 16.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Ablehnung von ElGa sofern Datenschutzbedenken nicht ausgeräumt werden können
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Neu (14 days 20:30:09 left)
i3439: Ablehnung von ElGa sofern Datenschutzbedenken nicht ausgeräumt werden können
Zitat:
Die Piratenpartei spricht sich gegen die Einführung von ELGA aus, sofern der Datenschutz nicht ausreichend gewährleistet werden kann.
Begründung: ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.), und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu erreichen. Bisherige Einwände der Ärztekammer sind begründet durch Angst vor Transparenz und Einnahmenverlusten.
Allerdings birgt ElGa auch die Gefahr, dass Daten missbräuchlich verwendet werden können (Handel von Patientendaten mit Versicherungen, Arbeitgebern, etc.) Solange dieser Missbrauch nicht ausgeschlossen werden kann ist eine überhastete Einführung trotz aller möglichen Vorteile abzulehnen
Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im derzeitigen Entwurf nicht der Fall ist. Eine Einbindung von Datenschutzorganisationen (zB ARGE Daten, Piratenpartei, etc.) in die Ausgestaltung der Endversion von ELGA wird gefordert.
P.S.: Diese Initiative wird zurückgezogen, sofern die Alternative das Quorum nicht schafft
luxperpetua

0
0

Beitrag #67139 | 16.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Ablehnung von ElGa sofern Datenschutzbedenken nicht ausgeräumt werden können
direkte programmanträge für konkrete projekte halte ich prinzipiell für ungeeignet. was passiert wenn ELGA nicht mehr ELGA heißt?

prinzipiell würde ich das thema "patientendaten" ansprechen... http://wiki.piratenpartei.at/wiki/Partei...bestimmung

es ist bereits möglich, dass patienten ein externes speichermedium bekommen, wo ihre daten drauf sind, dies ist auch die vernünftigere lösung laut ärztekammer und mMn. vor allem vergessen wir nicht das telematikgesetz, wer aller zugriff drauf hat, [sarkasm]und diese firmen haben überhaupt nix mit med-biz zu tun. [\sarkasm] nochmals zur erinnerung eine podiumsdiskussion mit GM Stöger: http://www.mediafire.com/listen/nvia4nbc...a_leak.mp3

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.2013 21:13 von luxperpetua.)
luxperpetua

0
0

Beitrag #67348 | 18.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Ablehnung von ElGa sofern Datenschutzbedenken nicht ausgeräumt werden können
Zitat:
Beobachter sprechen von einem "der größten Datenskandale der Nachkriegszeit": Nach SPIEGEL-Informationen handelt ein Rechenzentrum für Apotheken mit unzureichend verschlüsselten Patientendaten. Abnehmer ist ein Unternehmen aus der Marktforschung.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...17118.html

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #67448 | 18.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
2
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Bitte unbedingt besser formulieren, so kann das keinesfalls ins Programm, wurscht, ob pro oder contra. Tongue
saw
Pirat
1
0

Beitrag #67566 | 19.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Angesichts dessen sollte man sich das überhaupt schwer überdenken.
http://www.news.at/a/oesterreich-aerzte-...entendaten

Nein zur Paraskevedekatriaphobie-Impfung von Kindern
sitacuissem

1
0

Beitrag #70070 | 01.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
ELGA ist prinzipiell abzulehnen, weil der Datenschutz nicht gewährleistet werden kann! Von einer Gruppierung wie den Piraten würde ich mir hier eine eindeutige Ablehnung erwarten. Wie spätestens seit den Snowden Enthüllungen belegt gibt es keine sicheren Daten.
Sollte ELGA einen Benefit für die Patienten versprechen, müßte die Initiative hierfür primär von der Medizin ausgehen. Das Hauptinteresse an ELGA ist aber leider kein medizinisches sondern ein kommerzielles und machtpolitisches.
Krankheiten sind keine Karrierestationen, die man stolz in einem Lebenslauf vermerkt, sondern Schwächesituationen, die oft mit Angst und Scham verbunden sind, und in denen man auf Hilfe angewiesen ist und eines besonderen Schutzes bedarf, auch des Schutzes der Verschwiegenheit. Das ist keine neue Erkenntnis sondern seit geschätzten 2800 Jahren Standard in der Medizin- Ärztliche Schweigepflicht, Hippokratischer Eid. Verletzungen dieser Schweigepflicht mögen gelegentlich passieren, sowie Gesetzesübertretungen in anderen Bereichen, das ändert jedoch nichts an ihrer grundlegenden Gültigkeit.
Eine elektronische Datei, die alle körperlichen Zustände für alle Zeit festhält- Kränklichkeiten, Angstzustände, genetischen Code, Erbkrankheiten, Risikofaktoren, Ernährungs und Suchtmittelgewohnheiten, Gewicht, Lebenserwartung usw... ist interessant für
-Versicherungen, wenn das staatliche System auf Basisversorgung zurückgeschraubt wird, und sich die privaten Versicherer die gesunden "Patienten" auf Knopfdruck wie die Rosinen aus dem Kuchen picken.
- für Anbieter von Gesundheitsprodukten und Apotheken, die dem verunsicherten Kranken ihre Scharlatanerieprodukte verkaufen.
-Gibt der Politik Verfügungsgewalt über die Körper ihrer Bürger. Schon jetzt definiert zum Beispiel schon die Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft Gesundheitsziele für ihre Versicherten. Gewicht, Essgewohnheiten, Bewegungsgewohnheiten werden nicht mehr als ureigenste Privatsache des Einzelnen angesehen, sollen an die Versicherung gemeldet werden und werden bei Wohlverhalten mit einer Reduktion des Selbstbehaltes belohnt. Nichtbefolgen der Ziele wird damit indirekt bestraft. Mit einer elektronischen Datei kann man den körperlichen Zustand der gesamten Bevölkerung kontrollieren und einem Bonus-Malus-System unterwerfen.
Nur ein Sklave muss sich in den Mund schauen lassen, ob er gesund ist. Die Feudalherren mustern den Gesundheitszustand ihrer Leibeigenen, um zu sehen, ob ihre Arbeitskraft noch gegeben ist, oder ob man sie krepieren lassen soll.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #72713 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (14 days 23:59:51 left)
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #72725 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (14 days 22:48:06 left)
i3590: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung
Zitat:
In das Parteiprogramm soll an passender Stelle der folgende Text aufgenommen werden:
Text
ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung
Die Piratenpartei spricht sich für die Implementation eines starken Datenschutzes bei der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ein. Hierbei soll ein asymmetrisches Verfahren verwendet werden, bei dem die Daten nur verschlüsselt gespeichert werden. Hierbei können Patientendaten einfach abgespeichert werden, jedoch nur über eine Chipkarte des Patienten entschlüsselt werden.
Begründung
  • Konkretes Modell
  • geringere Datenschutzprobleme
  • Nachteil: Wenn Chipkarte nicht zur Hand ist kein Auslesen der Daten möglich
  • Offene Probleme: Verlust der Karte führt zu vollständigem Datenverlust?
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #72731 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit starkem Datenschutz (Merge der beiden anderen Anträge)
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (14 days 22:34:30 left)
i3591: ELGA mit starkem Datenschutz (Merge der beiden anderen Anträge)
Zitat:
Der folgende Text möge an passender Stelle (z. B. unter der genannten Überschrift und Subüberschrift) ins Parteiprogramm aufgenommen werden:
Datenschutz
Elektronische Gesundheitsakte
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich prinzipiell für die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) aus, sofern der Datenschutz ausreichend gewährleistet werden kann.
ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.) und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu bewirken. Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist jedoch auf jeden Fall die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im aktuell vorliegenden Entwurf nicht der Fall ist.
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich aus diesen Gründen für die Implementation eines starken Datenschutzes bei ELGA ein. Hierbei soll ein asymmetrisches Verfahren verwendet werden, bei dem die Daten nur verschlüsselt gespeichert werden. Somit können die Daten der Patientinnen und Patienten einfach abgespeichert werden, jedoch nur mit der Chipkarte der Patientin/des Patienten entschlüsselt werden.
Begründung
Neuformulierung und Verschmelzung der beiden anderen Anträge
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #72740 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Ablehnung von ELGA sofern kein starker Datenschutz vorhanden ist
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (14 days 22:00:56 left)
i3592: Ablehnung von ELGA sofern kein starker Datenschutz vorhanden ist
Zitat:
Der folgende Text möge an passender Stelle (z. B. unter der genannten Überschrift und Subüberschrift) ins Parteiprogramm aufgenommen werden:
Datenschutz
Elektronische Gesundheitsakte
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich prinzipiell gegen die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) aus, sofern der Datenschutz nicht ausreichend gewährleistet werden kann.
ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.) und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu bewirken.
Allerdings birgt ELGA aber auch die Gefahr, dass Daten missbräuchlich verwendet werden können (Weitergabe der Daten an Versicherungen, Arbeitgebern, etc.) Solange dieser Missbrauch nicht ausgeschlossen werden kann, ist eine überhastete Einführung trotz aller erwartbaren Vorteile abzulehnen.
Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist aus unserer Sicht die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im derzeitigen Entwurf nicht der Fall ist.
Begründung
Neuformulierung des Antrags i3439
_removed_TDdf3Fds
deaktiviert
1
0

Beitrag #72749 | 18.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Ablehnung von ELGA sofern kein starker Datenschutz vorhanden ist
Wer soll dann Fehlinformationen (falsche Diagnosen, fehlerhafte Eingaben) löschen können?
Soll der Arzt da nachfragen?
Sollen Patient*innen das selbst tun können?

(18.09.2013 )Liquid schrieb:  
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (14 days 22:00:56 left)
i3592: Ablehnung von ELGA sofern kein starker Datenschutz vorhanden ist
Zitat:
Der folgende Text möge an passender Stelle (z. B. unter der genannten Überschrift und Subüberschrift) ins Parteiprogramm aufgenommen werden:
Datenschutz
Elektronische Gesundheitsakte
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich prinzipiell gegen die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) aus, sofern der Datenschutz nicht ausreichend gewährleistet werden kann.
ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.) und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu bewirken.
Allerdings birgt ELGA aber auch die Gefahr, dass Daten missbräuchlich verwendet werden können (Weitergabe der Daten an Versicherungen, Arbeitgebern, etc.) Solange dieser Missbrauch nicht ausgeschlossen werden kann, ist eine überhastete Einführung trotz aller erwartbaren Vorteile abzulehnen.
Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist aus unserer Sicht die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im derzeitigen Entwurf nicht der Fall ist.
Begründung
Neuformulierung des Antrags i3439
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #72904 | 19.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Noch kein Programmpunkt zu diesem Thema
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (13 days 23:02:21 left)
i3594: Noch kein Programmpunkt zu diesem Thema
Zitat:
Aufgrund der komplexen Problematik sollten wir noch keinen Programmpunkt zu diesem Thema aufnehmen. Ich habe in diesem (langen) Forumsposting hier die wesentlichen Punkte aufgeschrieben:
https://forum.piratenpartei.at/thread-83...l#pid72899
Zu den verschiedenen Aspekten sind jeweils Quellen hinterlegt. Das zentrale Problem bei ELGA sind folgende Aspekte:
  • Zugriff durch eine unüberblickbare Personengruppe
  • Pseudo-Freiwilligkeit bei der Zustimmung zum Zugriff (AMS, Sozialamt,...), asymmetrische Verschlüsselung hilft da nichts
  • Definition von "Gesundheitsdiensteanbieter" ist viel zu weit
  • Das Register der Gesundheitsdiensteanbieter wird nicht öffentlich sein (wer darf zugreifen??)
  • Ein verteilter Datenspeicher hat nichts mit dem Zugriff auf die Daten zu tun
  • Datenschutz darf nicht mit Zugriffsberechtigung verwechselt werden
  • "Unfreiwilliges" Wissen, z.B. bei e-Medikation in Apotheke (siehe Punkt im Posting)
Überlegt euch wirklich ganz genau, ob ihr einen "wir sind für ELGA, wenn" Punkt im Programm haben wollt, wenn solche prinzipiellen Punkte nicht Teil der Anträge sind. Hier geht es definitiv nicht um Technik ("asymmetrische Verschlüsselung"), der Punkt "Freiwilligkeit" sollte jedem diesbezüglich die Augen öffnen!
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73091 | 20.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit kombinierter symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (12 days 13:59:34 left)
i3596: ELGA mit kombinierter symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung
Zitat:
In das Parteiprogramm soll an passender Stelle der folgende Text aufgenommen werden:
Text
ELGA mit symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung
Die Piratenpartei spricht sich für die Implementation eines starken Datenschutzes bei der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ein. Hierbei soll ein kombiniertes Verfahren aus asymmetrischem und symmetrischem Verfahren verwendet werden, bei dem die Daten nur verschlüsselt gespeichert werden. Hierbei können Patientendaten einfach abgespeichert werden, jedoch nur über eine Chipkarte des Patienten entschlüsselt werden.
Begründung
  • Konkretes Modell
  • geringere Datenschutzprobleme
  • Nachteil: Wenn Chipkarte nicht zur Hand ist kein Auslesen der Daten möglich
  • Offene Probleme: Verlust der Karte führt zu vollständigem Datenverlust?
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73092 | 20.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung die Elliptic Curve Cryptography (ECC) nut
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (12 days 13:56:03 left)
i3597: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung die Elliptic Curve Cryptography (ECC) nutzen
Zitat:
In das Parteiprogramm soll an passender Stelle der folgende Text aufgenommen werden:
Text
ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung die Elliptic Curve Cryptography (ECC) nutzen
Die Piratenpartei spricht sich für die Implementation eines starken Datenschutzes bei der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ein. Hierbei soll ein asymmetrisches Verfahren auf Basis der Elliptic Curve Cryptography (ECC) verwendet werden, bei dem die Daten nur verschlüsselt gespeichert werden. Hierbei können Patientendaten einfach abgespeichert werden, jedoch nur über eine Chipkarte des Patienten entschlüsselt werden.
Begründung
  • Konkretes Modell
  • geringere Datenschutzprobleme
  • Nachteil: Wenn Chipkarte nicht zur Hand ist kein Auslesen der Daten möglich
  • Offene Probleme: Verlust der Karte führt zu vollständigem Datenverlust?
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73094 | 20.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung und spezieller Zugfallszahlengeneratorhar
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (12 days 13:51:33 left)
i3598: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung und spezieller Zugfallszahlengeneratorhardware
Zitat:
In das Parteiprogramm soll an passender Stelle der folgende Text aufgenommen werden:
Text
ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung und spezieller Zugfallszahlengeneratorhardware
Die Piratenpartei spricht sich für die Implementation eines starken Datenschutzes bei der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ein. Hierbei soll ein asymmetrisches Verfahren, welches einen speziellen Zufallszahlengenerator auf Hardwarebasis nutzt, um die Sicherheit noch einmal zu erhöhen. Die Daten werden dabei nur verschlüsselt gespeichert. Hierbei können Patientendaten einfach abgespeichert werden, jedoch nur über eine Chipkarte des Patienten entschlüsselt werden.
Begründung
  • Konkretes Modell
  • geringere Datenschutzprobleme
  • Nachteil: Wenn Chipkarte nicht zur Hand ist kein Auslesen der Daten möglich
  • Offene Probleme: Verlust der Karte führt zu vollständigem Datenverlust?
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73096 | 20.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA mit extra starkem Datenschutz
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (12 days 13:43:01 left)
i3599: ELGA mit extra starkem Datenschutz
Zitat:
Der folgende Text möge an passender Stelle (z. B. unter der genannten Überschrift und Subüberschrift) ins Parteiprogramm aufgenommen werden:
Datenschutz
Elektronische Gesundheitsakte
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich prinzipiell für die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) aus, sofern extra starker Datenschutz ausreichend gewährleistet werden kann. Wir legen Wert auf die Feststellung, dass wir wissen dass ziemlich viele Gruppen mit der rechtlichen Befugnis ausgestattet werden, um auf ELGA zuzugreifen. Diese unüberschaubare Zahl an Beteiligten muss den extra starken Datenschutz auch wirklich einhalten! 
ELGA bietet das Potenzial, deutliche Verbesserungen für das Wohl der Patientinnen und Patienten zu schaffen (Stichworte Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen, Anamnese, etc.) und gleichzeitig massive Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeluntersuchungen zu bewirken. Voraussetzung für die Einführung von ELGA ist jedoch auf jeden Fall die Gewährleistung eines zeitgemäßen Schutzes von Patientinnen- und Patientendaten, was im aktuell vorliegenden Entwurf nicht der Fall ist. 
Die Piratenpartei Österreichs spricht sich aus diesen Gründen für die Implementation eines extra starken Datenschutzes bei ELGA ein. Hierbei soll ein asymmetrisches Verfahren mit spezieller Zufallszahlengeneratorhardware verwendet werden, bei dem die Daten nur verschlüsselt gespeichert werden. Somit können die Daten der Patientinnen und Patienten einfach abgespeichert werden, jedoch nur mit der Chipkarte der Patientin/des Patienten entschlüsselt werden. 
Gruppen mit berechtigtem Interesse wie beispielsweise das AMS oder das Sozialamt dürfen auch weiterhin auf die Gesundheitsdaten zugreifen und bei Weigerung des Bürgers auf Herausgabe der Entschlüsselungskarte die Zahlungen sperren. 
Begründung
Umformulierung eines bestehenden Antrages
Betriebsdirektor
deaktiviert
0
0

Beitrag #73097 | 20.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Grundsätzliche Zustimmung zu ELGA sofern Datenschutz zeitgemäß Rechnung getragen
Ich hab noch ein paar weitere Initiativen dazugeschrieben, damit auch für jeden was dabei ist:

i3599: ELGA mit extra starkem Datenschutz - Hey, nur starker Datenschutz ist nicht genug! Wir wollen extra starken Datenschutz! Ich bitte um Unterstützung für extra starken Datenschutz!

i3598: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung und spezieller Zugfallszahlengeneratorhardware - Einfach nur asymmetrisch verschlüsseln, das reicht nicht. Wir brauchen auch wirklich gute Zufallsgeneratoren, damit das wirklich sicher verschlüsselt wird und das langfristig keiner knacken kann. Daher darf hier nicht bei der Gesundheit gespart werden und es muss eine extra gute Zufallszahlengeneratorhardware her!

i3597: ELGA mit asymmetrischer Verschlüsselung die Elliptic Curve Cryptography (ECC) nutzen - damit da nicht irgend ein Wurstel mit einer Eigenkreation eines asymmetrischen Algorithmus daherkommt müssen wir hier schon ein bisschen ins Detail gehen. Wir wollen Elliptic Curve Cryptography! Was anderes kommt uns nicht ins Haus!

i3596: ELGA mit kombinierter symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung - Um da wegen Performance und so nicht in Schwierigkeiten zu kommen, wollen wir die Nutzdaten symmetrisch verschlüsseln und nur den symmetrischen Key asymmetrisch verschlüsseln. Sonst dauert das gar lang mit dem Ver- und Entschlüsseln, wenn da mal viele Röntgenbilder und so drinnen sind.

Das wären die neuen Abstimmungsalternativen für all jene, die glauben dass es sich bei ELGA um ein rein technisches Problem handelt. Feel free to choose!
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73588 | 23.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: ELGA nicht personenzentriert sondern medikamentenzentriert aufbauen:
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (9 days 16:23:03 left)
i3636: ELGA nicht personenzentriert sondern medikamentenzentriert aufbauen:
Zitat:
nicht personenzentriert sondern medikamentenzentriert bedeutet:
Was Patienten einnehmen und welche Behandlungen sie hinter sich haben, ist Gegenstand des Vertrauens (falls vorhanden) zwischen Patient und Arzt UND es kann im Gespräch erfragt werden. Damit braucht nur der Arzt Zugang zur ELGA und kein Patient eine Karte oder einen Datensatz dort.
(AUF WUNSCH des Patienten kann das ja zusätzlich und kostenpflichtig in der ELGA eingetragen werden, wenn sich PatientInnen etwa für den Fall von Bewusstlosigkeit absichern wollen; es ist nicht einzusehen, dass DIESE Millionenkosten von Allen getragen werden sollen)
Wesentlich ist aber eine ELGA der Medikamente, um Wechselwirkungen (Nebenwirkungen aufgrund anderer/zusätzlicher Medikamente) sofort beim Verschreiben ausgeworfen zu bekommen.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #74234 | 26.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Zustimmung zu ELGA-Testlauf, um empirisch urteilen zu können.
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (6 days 14:04:14 left)
i3666: Zustimmung zu ELGA-Testlauf, um empirisch urteilen zu können.
Zitat:
Die Piratenpartei Österreich spricht sich für einen (z.B. dreijährigen) ELGA-Testlauf aus, um das Mißbrauchspotenzial der Datensammlungen besser abschätzen zu können, als das heute möglich ist. Nach der Testphase soll eine Evaluierung unter Beiziehung von Experten erfolgen.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #76119 | 03.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Digitales, Urheber-/Patentrecht, Datenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1560
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (14 days 23:59:03 left)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation