Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #65538 | 08.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
Bundesweite Themen: Umwelt, Tierschutz, Verkehr, Energie
Programmantrag direkt: Thema 1547
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:59:10 left)
i3412: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
Zitat:
Der Programmpunkt "Tierschutz in der Nutztierhaltung" soll geändert werden.
Alter Text:
Tierschutz in der Nutztierhaltung
Wir setzen uns für die gesetzliche Festschreibung höherer Mindeststandards in der Nutztierhaltung ein. Als erste Grundlage sollen die bisher für die Biozertifizierung festgelegten Kriterien gelten.
Neuer Text:
Tierschutz in der Nutztierhaltung
Wir setzen uns für die gesetzliche Festschreibung höherer Mindeststandards in der Nutztierhaltung ein.
Der Platz in Ställen muss ausreichend sein und ein artgerechtes Verhalten der Tiere ermöglichen, so dass die Tiere weitestgehend ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachkommen können. Die Haltungsform muss zuträgliche natürliche Sozialkontakte, beispielsweise zwischen Artgenossen, ermöglichen und ausreichend Ruhemöglichkeiten bieten. Dauerlärm, der die Psyche der Tiere beeinträchtigt, ist zu vermeiden. Den Tieren muss ausreichend Zugang zu frischer Luft und Tageslicht ermöglicht werden.
Die Haltungsform von Nutztieren muss - sofern Arbeits- und Tierschutzrichtlinien dem nicht entgegenstehen - so gestaltet sein, dass keine Amputationen von Körperteilen notwendig werden. Maßnahmen wie Schnäbel kürzen oder Schwänze abschneiden, die bei zu enger Haltung eingesetzt werden, sind zu verbieten.
Die Tötung von Großtieren wie Rindern und Schweinen, sowie gravierende Eingriffe, wie etwa die Kastration von Ferkeln, dürfen nur unter Betäubung erfolgen. Transportzeiten von Großtieren vom Hof bis zum Schlachthof dürfen sechs Stunden nicht übersteigen. Wirtschaftsweisen, die dazu führen, dass ein Großteil der Tiere – zum Beispiel auf Grund des Geschlechts – sofort getötet und als Müll entsorgt wird, sind umzustellen. Brandzeichen, zum Beispiel Schenkelbrand bei Pferden, sind konsequent zu verbieten. ____________________________________________________________________________
Begründung
der programmpunkt der deutschen ist ausführlicher als unserer.
hier der link zur ursprünglichen ini: https://liquid.piratenpartei.at/initiati...w/126.html
der neue text wurde 1zu1 von den deutschen übernommen http://wiki.piratenpartei.de/Bundestagsw...wirtschaft
Heckenbraunelle

1
0

Beitrag #78215 | 09.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
Schade, dass dieser imho unausgegorene Antrag durchgegangen ist.
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #78295 | 09.10.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
(09.10.2013 )gigi schrieb:  
Schade, dass dieser imho unausgegorene Antrag durchgegangen ist.
Make it better! (Ernst gemeint!)
Gamoder

2
0

Beitrag #65542 | 08.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
Antrag schrieb:
Wirtschaftsweisen, die dazu führen, dass ein Großteil der Tiere – zum Beispiel auf Grund des Geschlechts – sofort getötet und als Müll entsorgt wird, sind umzustellen.
Wieso ist es relevant, wann ein Tier getötet wird?
Landluft

0
1

Beitrag #65945 | 11.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
(08.08.2013 )Gamoder schrieb:  
Antrag schrieb:
Wirtschaftsweisen, die dazu führen, dass ein Großteil der Tiere – zum Beispiel auf Grund des Geschlechts – sofort getötet und als Müll entsorgt wird, sind umzustellen.
Wieso ist es relevant, wann ein Tier getötet wird?

Hallo!
Weil sein Leben auch lebenswert ist!
So wie das Leben mancher Nutztiere im Moment gestaltet ist kann ich deine Frage zwar verstehen, ich hoffe aber auch du selbst kennst die Antwort darauf.
Liebe Grüße!
hamstray

1
0

Beitrag #65614 | 08.08.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Änderung des Programmpunkts "Tierschutz in der Nutztierhaltung"
(08.08.2013 )Liquid schrieb:  
Die Tötung von Großtieren wie Rindern und Schweinen, sowie gravierende Eingriffe, wie etwa die Kastration von Ferkeln, dürfen nur unter Betäubung erfolgen.
Da ist anscheinend auch schon das Schächtungsverbot miteingebaut.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #71073 | 07.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Umwelt, Tierschutz, Verkehr, Energie
Programmantrag direkt: Thema 1547
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (14 days 23:59:13 left)
lava
Pirat
1
0

Beitrag #71087 | 08.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
halte das für unausgegoren.

der erste absatz der hinzukommen soll ist durch die richtlinien der bio-zertifizierung weit akkurater beschrieben.
vom natürlichen bewegungsdrang sind wir dennoch entfernt und ein artgerechtes verhalten wirst du auch meist nicht ermöglichen können. ähnlich bei den weiteren vorschlägen.

beim zweiten absatz: da hier auch von schnäbelkürzen die rede ist, soll flügel stutzen auch verboten werden? Wink

"Die Tötung von Großtieren wie Rindern und Schweinen [...] dürfen nur unter Betäubung erfolgen."

ich weiß nicht ob eine betäubung wirklich angenehmer ist, als ein bolzenschussgerät...

"Wirtschaftsweisen, die dazu führen, dass ein Großteil der Tiere – zum Beispiel auf Grund des Geschlechts – gezielt getötet und als „Müll“ entsorgt wird, sind umzustellen."

Da wär ich vorsichtig. Auch der "Müll" wird in der Regel irgendwie verwertet, da eine reine Vernichtung teurer wäre.


insofern. eigentlich befürworte ich genau das was vorher im programm stand... Smile
hamstray

1
0

Beitrag #71088 | 08.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
(08.09.2013 )lava schrieb:  
ich weiß nicht ob eine betäubung wirklich angenehmer ist, als ein bolzenschussgerät...

Das Bolzenschussgerät ist ein Betäubungsmittel.
lava
Pirat
0
0

Beitrag #71132 | 08.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
ich meinte hier eine betäubung durch ein chemisches betäubungsmittel (gas, injektion, etc.).

bolzenschussgeräte gibt es in verschiedenen varianten, tw. genügt der bolzenschuss zur tötung.
hamstray

1
0

Beitrag #71193 | 08.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
(08.09.2013 )lava schrieb:  
ich meinte hier eine betäubung durch ein chemisches betäubungsmittel (gas, injektion, etc.).
Das wird hier auch nicht gefordert dass das chemisch sein muss, das wär ja ausserdem dann kein "bio"-Fleisch mehr. Verboten werden soll durch solche Vorderungen meistens die Schächtung bei der die Viecher durch verbluten bewusstlos werden.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #73375 | 22.09.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Umwelt, Tierschutz, Verkehr, Energie
Programmantrag direkt: Thema 1547
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (14 days 23:59:15 left)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation