Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Piraten-Wirtschaftsethik
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #55189 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Piraten-Wirtschaftsethik
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 1444
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (7 days 23:59:53 left)
i3187: Piraten-Wirtschaftsethik
Zitat:
Bevor über Orientierung in der Wirtschaftspolitik Programmanträge gemacht werden, sollte zuerst ein ethischer Wirtschaftskodex ausgearbeitet werden, damit sich die Leute von Anfnag an ein Bild machen können. Bekanntlich wenn man ein Haus baut, beginnt man mit einem Fundament und nicht mit dem Dach oder Fenster. Mein Vorschlag dazu wäre:
  1. Ein Mix aus nachhaltiger Wirtschaft, die respektvoll mit Ressourcen umgeht.(z.B.:Einführung der Grundlagen einer buddhistischen Wirtschaftsethik)
  2. Jedes EU-Land hat das Recht auf eine autonome unabhängige Wirtschaft. (z.B.: Regionalisierung der Wirtschaftskreisläufe anhd der Einführung von Hanfwirtschaft, gegen die Privatisierung von "einzigartigen" Rohstoffvorkommen; in AT zB: Wasser, Verstaatlichung von Bodenschätzen und Textilindustrie
  3. Abschaffung des Zinseszins und nachher auch des Zinses (z.B: durch Einführung von Halal-Banking, jedoch religionsunabhängig)
  4. Da wir uns für die Infosoziale Marktwirtschaft aussprechen, z.B.: Einführung von alternativen Währungssystemen
  5. Anwendung von opensourceEconomy Ansätze und weiterführenden Informationen:
Wer konkret was ausarbeiten will, soll sich bitte bei mir persönlich melden. Kontaktinfos: http://wiki.piratenpartei.at/benutzer:luxperpetua
eest9
Pirat
1
0

Beitrag #55191 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
Was ist das Halal-Banking?

Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation?

Welche vorteile hat das Halal-Banking?

Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

den Punkten 1,2,4 und 5 stimme ich in dieser Form zu.

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
Betriebsdirektor
deaktiviert
3
0

Beitrag #55196 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Was ist das Halal-Banking?

Diese Diplomarbeit der WU Wien sollte eine ausreichend tiefe Einleitung in das Thema bieten: „Islamic Banking in Germany and Switzerland“


(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation?

Inflation hat jetzt nichts direkt mit Islamic Banking zu tun. Und wieso sollte die Inflation eigentlich vermindert werden?


(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Welche vorteile hat das Halal-Banking?

Vorteile gegenüber was oder wem?


(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

Gute Frage. Wurde hier noch nie so richtig beantwortet.

.
tramp707

1
0

Beitrag #55635 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

Die Zinsproblematik

Stellen wir uns einen isolierten Marktplatz, im Sinne von "Gesellschaft" oder "Markt" vor.
Alle Teilnehmer haben eine gewisse Menge Geld und verkaufen und kaufen ihre Waren und Dienste fuer Geld.Das Geld an sich hat keinerlei Wert; man kann es nicht essen, man kann sich nicht kleiden damit und heizen auch nur unsignifikant.Das Geld ist nur etwas wert, und nur soviel wert,weil man etwas kaufen kann dafuer, und nur soviel wie man kaufen kann dafuer.Und das nur dort wo es akzeptiert wird.
Und so ,zB hat ein Marktteilnehmer einen Apfelbaum und verkauft Aepfel; ein anderer ist Maurer und verkauft seine Expertise und Arbeit stundenweise.
Die gesamte Geldmenge dieses isolierten Marktplatzes entspricht der gesamten Menge an Waren und Diensten auf diesem Markt.Abgesehen von Bewertungsproblemen (wieviele Aepfel entsprechen einer Maurerstunde usw) ergibt sich letztendlich der Preis fuer die verfuegbaren Waren und Dienste.
Ist die vorhandene Gesamtgeldmenge kleiner,dann werden die Preise auch niedriger sein.Ist mehr Geld am Markt, dann werden die Preise hoeher sein.So, zB verkauft der Maurer seine Arbeitsstunde um Mehr Geld, zahlt aber auch fuer die Aepfel mehr.Oder er verkauft und kauft um weniger Geld wenn weniger Geld am Markt ist oder waere.

So, und jetzt stellen wir uns vor, einer der Marktteilnehmer beginnt Geld an andere zu verleihen und kassiert dafuer Zinsen.Er borgt einem Anderen zB 100 Euro (oder Taler oder Schekel oder Talente was auch immer) und verlangt nach einem Jahr 110 zurueck.Er berechnet also den Kreditnehmern 10% Zinsen.
Wuerde er zB ein Haus vermieten, dann muesste er auch immer wieder am Markt Geld ausgeben um das Haus instandzuhalten und irgendwann ein neues Haus zu bauen, damit er weiterhin sein Haus vermieten kann.Beim Geldverleih braucht er dergleichen nicht zu tun; er akkumuliert seine Gewinne.
Da er staendig das Gleiche Geld verleiht und dafuer Zinsen inklusive des Verliehenen Geldes Zurueckbekommt, kommt zwangslaeufig die Zeit wo er alles Geld am Markt besitzt und alle Anderen Marktteilnehmer kein Geld mehr haben.
Ausstausch und Handel kommen zum Erliegen weil keiner mehr Geld hat um zu Kaufen ausser der Geldverleiher,aber der braucht nur einen Bruchteil der verfuegbaren Waren und Dienste und,da er der einzige ist der kaufen kann, diktiert er auch die Preise.

Und schon vorher sind die anderen Marktteilnehmer eigentlich zu seinen Leibeigenen geworden.


Was jetzt?

Variante 1):
Revolution.Alle Marktteilnehmer, Apfelbauern,Maurer usw, greifen sich gemeinsam den Geldverleiher, haengen ihn an den naechsten Apfelbaum, und teilen sich sein Geld.Im Teilungsprocedere gehen dann noch ein paar 'drauf, aber die Ueberlebenden haben alle wieder Geld und der Markt funktioniert wieder.
Und weil allen Ueberlebenden das Gewesene peinlich ist wird es auch schnell wieder vergessen, und es dauert nicht lange bevor sich wieder jemand findet der anfaengt Geld gegen Zinsen zu verleihen.


Was ist eigentlich geschehen?
Der Geldverleiher fing an Geld zu verleihen um mehr zurueckzubekommen als er gab.Das war der Zins.
Die Anderen liehen sich Geld von ihm um mehr ausgeben zu koennen als sie einnahmen.
Letztendlich wollten und machten alle das Gleiche: mehr nehmen als sie geben.
Dafuer gerieten sie in die Abhaengigkeit des Geldverleihers; vielleicht auch in dessen Sklaverei,und als die Blase platzte kamen auch noch einige von ihnen in der darauffolgenden Revolution ums Leben.
Der Geldverleiher wiederum wurde fuer sein Treiben gehaengt.

Eigentlich ist alles korrekt und gerecht; ja, so gerecht wie das Leben selbst.


"Also,das.........NEIN! Gerecht oder nicht,das ist uns egal; wir wollen was Anderes!"




ok.



Variante 2):
Wir schoepfen neues,zusaetzliches Geld und bringen es unter die Leute.Dann geht das Spiel immer weiter.
Allerdings wird das in Folge ein noch groesseres Problem als das bereits Bestehende.

Erstens, wenn die auf dem Markt verfuegbare Geldmenge erhoeht wird dann ist das natuerlich ein Potential fuer groesseren Wohlstand, aber nur dann wenn sich auch die verfuegbare Menge an Waren und Diensten erhoeht.Das heisst, der Maurer muss mehr Stunden arbeiten und der Apfelbauer muss mehr Aepfel produzieren.Dazu braucht der Apfelbauer aber mehr Boden den er irgenwo herbekommen muss; und der Maurer kann beim besten Willen nicht mehr als 24 Stunden taeglich arbeiten.
Das heisst, durch die staendig erhoehte Geldmenge entsteht ein Zwang fuer die Realwirtschaft, staendig mehr Waren und Dienste zu Produzieren um mit der wachsenden Geldmenge Schritt zu halten; denn sonst wird einfach alles teurer(da mehr Geld auf dem Markt der gleichen Menge an Guetern gegenueber steht) und es aendert sich garnichts ausser den Zahlen auf den Preisschildern.
Wohlgemerkt: sehr schnell kommt der Punkt an dem die Produktion weiter gesteigert wird um mit der steigenden Geldmenge Schritt zu halten und nicht weil diese zusaetzlichen Gueter nachgefragt werden.
Das verschlingt immer mehr Resourcen; und diese werden immer mehr zum Streitobjekt,auch zum Gegenstand von Kriegen.
Im Weiteren,da nicht mehr nach Nachfrage produziert wird sondern um mit einer eigenstaendig wachsenden Geldmenge Schritt zu halten, werden "Absatzstimulanzien" notwendig; zB Konsum-ismus, geplante Obsolenz von Gebrauchsguetern, gesetzlich verordneter Zwangsverbrauch von Guetern usw; und Absatzmaerkte werden zur zweiten Gruppe von Streitobjekten.
Nebenbei wird so auch noch die Erde auf der wir leben von einer heisslaufenden Marktwirtschaft vermuellt und zerstoert.


Zweitens, ergibt sich natuerlich die Frage wer denn jetzt das Privileg und die Macht haben soll, neues Geld zu schoepfen und wie genau dieses unter die Leute gebracht werden soll.
Mehr zum Status quo:

"Money as debt"

http://www.youtube.com/watch?v=e6LWqgohO4E
faithless
Pirat
1
1

Beitrag #55744 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
tramp schrieb:
Die gesamte Geldmenge dieses isolierten Marktplatzes entspricht der gesamten Menge an Waren und Diensten auf diesem Markt.Abgesehen von Bewertungsproblemen (wieviele Aepfel entsprechen einer Maurerstunde usw) ergibt sich letztendlich der Preis fuer die verfuegbaren Waren und Dienste.
Ist die vorhandene Gesamtgeldmenge kleiner,dann werden die Preise auch niedriger sein.Ist mehr Geld am Markt, dann werden die Preise hoeher sein.So, zB verkauft der Maurer seine Arbeitsstunde um Mehr Geld, zahlt aber auch fuer die Aepfel mehr.Oder er verkauft und kauft um weniger Geld wenn weniger Geld am Markt ist oder waere.

so spielt sich ein markt aber halt nicht ab!
der preis für die äpfel oder die arbeitsleistung des maurers wird nicht von der vorhandenen geldmenge bestimmt, sondern von der nachfrage!
gibt’s viele äpfel, wird er billiger sein.
gibt’s wenige, wird er teurer sein.
der maurer wird am anfang des wirtschaftslebens für seine leistung viel geld verlangen können, da ja jeder ein haus haben will.
aber wenn einmal auf deinem isolierten marktplatz ein jeder ein haus hat, wird der maurer ein problem kriegen

tramp schrieb:
Da er staendig das Gleiche Geld verleiht und dafuer Zinsen inklusive des Verliehenen Geldes Zurueckbekommt, kommt zwangslaeufig die Zeit wo er alles Geld am Markt besitzt und alle Anderen Marktteilnehmer kein Geld mehr haben.

der nächste fehler in deiner isolierten betrachtung.
weil er wird nur dann alles geld besitzen, wenn sich wirklich jeder bei ihm kredit nimmt.
wenn ich zb mit meinem geld gut wirtschafte und zb einen haufen äpfel verkauf, brauch ich keinen kredit und auch mein geld wird immer mehr!

allein das müsste aufzeigen, dass derartige „varianten“ völlig für die würscht sind!
drum mach ich da auch mit der argumentation nicht weiter – ist eh sinnlos!

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
tramp707

0
0

Beitrag #55826 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(20.06.2013 )faithless schrieb:  
tramp schrieb:
Die gesamte Geldmenge dieses isolierten Marktplatzes entspricht der gesamten Menge an Waren und Diensten auf diesem Markt.Abgesehen von Bewertungsproblemen (wieviele Aepfel entsprechen einer Maurerstunde usw) ergibt sich letztendlich der Preis fuer die verfuegbaren Waren und Dienste.
Ist die vorhandene Gesamtgeldmenge kleiner,dann werden die Preise auch niedriger sein.Ist mehr Geld am Markt, dann werden die Preise hoeher sein.So, zB verkauft der Maurer seine Arbeitsstunde um Mehr Geld, zahlt aber auch fuer die Aepfel mehr.Oder er verkauft und kauft um weniger Geld wenn weniger Geld am Markt ist oder waere.

so spielt sich ein markt aber halt nicht ab!
der preis für die äpfel oder die arbeitsleistung des maurers wird nicht von der vorhandenen geldmenge bestimmt, sondern von der nachfrage!
gibt’s viele äpfel, wird er billiger sein.
gibt’s wenige, wird er teurer sein.
der maurer wird am anfang des wirtschaftslebens für seine leistung viel geld verlangen können, da ja jeder ein haus haben will.
aber wenn einmal auf deinem isolierten marktplatz ein jeder ein haus hat, wird der maurer ein problem kriegen

tramp schrieb:
Da er staendig das Gleiche Geld verleiht und dafuer Zinsen inklusive des Verliehenen Geldes Zurueckbekommt, kommt zwangslaeufig die Zeit wo er alles Geld am Markt besitzt und alle Anderen Marktteilnehmer kein Geld mehr haben.

der nächste fehler in deiner isolierten betrachtung.
weil er wird nur dann alles geld besitzen, wenn sich wirklich jeder bei ihm kredit nimmt.
wenn ich zb mit meinem geld gut wirtschafte und zb einen haufen äpfel verkauf, brauch ich keinen kredit und auch mein geld wird immer mehr!

allein das müsste aufzeigen, dass derartige „varianten“ völlig für die würscht sind!
drum mach ich da auch mit der argumentation nicht weiter – ist eh sinnlos!

na, passt also eh alles!

sag ich ja:
so gerecht wie das leben selbst!
luxperpetua

0
0

Beitrag #55193 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Was ist das Halal-Banking?

Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation?

Welche vorteile hat das Halal-Banking?

Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

den Punkten 1,2,4 und 5 stimme ich in dieser Form zu.

zb:
Regeln, die das islamische Bankwesen umzusetzen versucht, sind das allgemeine Zinsverbot (Riba), Verbot der Spekulation (Gharar) und das Verbot des Glücksspiels (Maysir, Quimar)

mMn statt Verbote einzuführen würde ich diese Punkt nicht mehr förden, bis diese Branchen und Prozesse leer ausgelaufen sind.

Punkte, wie:
Weiterhin sind soziale und ethische Ausschlusskriterien (Haram) zu beachten. Hierzu zählen insbesondere das Verbot der Investition in
Alkoholherstellung und -vertrieb,
Prostitution,
Pornografie sowie
die Verarbeitung von Schweinefleisch und den Handel damit.

würde ich persönlich in der EU überhaupt nicht anwenden, da ich dies als eine persönliche Freiheitsbeschränkung sehe, wo kein Verschulden entsteht im Gegensatz zu den oben erwähnten Punkten.

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
eest9
Pirat
1
0

Beitrag #55194 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )luxperpetua schrieb:  
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Was ist das Halal-Banking?

Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation?

Welche vorteile hat das Halal-Banking?

Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

den Punkten 1,2,4 und 5 stimme ich in dieser Form zu.

zb:
Regeln, die das islamische Bankwesen umzusetzen versucht, sind das allgemeine Zinsverbot (Riba), Verbot der Spekulation (Gharar) und das Verbot des Glücksspiels (Maysir, Quimar)

mMn statt Verbote einzuführen würde ich diese Punkt nicht mehr förden, bis diese Branchen und Prozesse leer ausgelaufen sind.

Punkte, wie:
Weiterhin sind soziale und ethische Ausschlusskriterien (Haram) zu beachten. Hierzu zählen insbesondere das Verbot der Investition in
Alkoholherstellung und -vertrieb,
Prostitution,
Pornografie sowie
die Verarbeitung von Schweinefleisch und den Handel damit.

würde ich persönlich in der EU überhaupt nicht anwenden, da ich dies als eine persönliche Freiheitsbeschränkung sehe, wo kein Verschulden entsteht im Gegensatz zu den oben erwähnten Punkten.

Bleiben die Fragen:


Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation? Ich meine damit, dass wenn man derzeit etwas spart man danch zwar weniger mit dem Geld kaufen kann aber mehr als, wenn man es nur zuhause liegen lassen hätte.
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.06.2013 13:09 von eest9.)
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
0

Beitrag #55202 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Bleiben die Fragen:


Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation? Ich meine damit, dass wenn man derzeit etwas spart man danch zwar weniger mit dem Geld kaufen kann aber mehr als, wenn man es nur zuhause liegen lassen hätte.
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

Das Islamic Banking fordert natürlich auch einen Zins, also einen Ertrag aus dem Geschäft um die Kosten zu decken und die Inflation abzugelten, nur wird es dort nicht so genannt weil es der Koran verbietet. Der Ablauf ist wie folgt:

Der Kunde möchte sich ein Haus kaufen und geht zur Bank. Die Bank kauft das Haus (!) und verkauft es dem Kunden weiter, dabei wird der Preis und einen vereinbarten Betrag (bei uns wird das Zinsertrag genannt) erhöht. Diesen Betrag zahlt dann der Kunde über die vereinbarte Laufzeit zurück. Am Ende kommt das gleiche heraus wie bei uns: Der Kunde zahlt Zins + Tilgung zurück.

Auch dort sind die Leute keine Deppen und schenken ihr Geld einfach so her. Würden die Banken dort wirklich Geld ohne Zins verleihen, so würden unsere Fremdwährungskredite wohl nicht aus Japan kommen, sondern aus einem islamischen Land.

.
eest9
Pirat
1
0

Beitrag #55205 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Bleiben die Fragen:


Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation? Ich meine damit, dass wenn man derzeit etwas spart man danch zwar weniger mit dem Geld kaufen kann aber mehr als, wenn man es nur zuhause liegen lassen hätte.
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

Das Islamic Banking fordert natürlich auch einen Zins, also einen Ertrag aus dem Geschäft um die Kosten zu decken und die Inflation abzugelten, nur wird es dort nicht so genannt weil es der Koran verbietet. Der Ablauf ist wie folgt:

Der Kunde möchte sich ein Haus kaufen und geht zur Bank. Die Bank kauft das Haus (!) und verkauft es dem Kunden weiter, dabei wird der Preis und einen vereinbarten Betrag (bei uns wird das Zinsertrag genannt) erhöht. Diesen Betrag zahlt dann der Kunde über die vereinbarte Laufzeit zurück. Am Ende kommt das gleiche heraus wie bei uns: Der Kunde zahlt Zins + Tilgung zurück.

Auch dort sind die Leute keine Deppen und schenken ihr Geld einfach so her. Würden die Banken dort wirklich Geld ohne Zins verleihen, so würden unsere Fremdwährungskredite wohl nicht aus Japan kommen, sondern aus einem islamischen Land.

.

Thx und funktioniert das beim sparen?

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
Betriebsdirektor
deaktiviert
0
0

Beitrag #55213 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Thx und funktioniert das beim sparen?

Hab ich mir noch nicht genau angesehen, würde aber sagen, dass es umgekehrt ist. Dem Geschäft muss eine dingliche Sache zugrunde liegen. Man kauft vermutlich einen Anteilsschein an einer Zweckgesellschaft (die ihrerseits die Häuser kauft) und diese zahlt eine Dividende (die sind erlaubt). Die Bank administriert das und kassiert dafür z.B. eine fixe Gebühr (das ist auch kein Zins, sondern eine Aufwandsentschädigung - und die ist ja auch legal).


.
tramp707

0
0

Beitrag #55765 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
Das Islamic Banking fordert natürlich auch einen Zins, also einen Ertrag aus dem Geschäft um die Kosten zu decken und die Inflation abzugelten, nur wird es dort nicht so genannt weil es der Koran verbietet. Der Ablauf ist wie folgt:

Der Kunde möchte sich ein Haus kaufen und geht zur Bank. Die Bank kauft das Haus (!) und verkauft es dem Kunden weiter, dabei wird der Preis und einen vereinbarten Betrag (bei uns wird das Zinsertrag genannt) erhöht. Diesen Betrag zahlt dann der Kunde über die vereinbarte Laufzeit zurück. Am Ende kommt das gleiche heraus wie bei uns: Der Kunde zahlt Zins + Tilgung zurück.

Auch dort sind die Leute keine Deppen und schenken ihr Geld einfach so her. Würden die Banken dort wirklich Geld ohne Zins verleihen, so würden unsere Fremdwährungskredite wohl nicht aus Japan kommen, sondern aus einem islamischen Land.

.
Ich glaube, in dem Beispiel mit dem Haus kommt der Unterschied nicht richtig 'raus.
Aber, immerhin weiss der Hauskaeufer und Kreditnehmer von vornherein wieviel er zurueckzahlen muss; und das ist ja auch schon was.....

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wird beim ethischen (islamischen) Banking statt ein bedingungsloser Festsatz (Zinsen) ein Teilhaben am Geschaeftsertrag gefordert und die finanzierte Geschaeftstaetigkeit unterliegt ethischen Kriterien.Der Investor wird sozusagen Sonderaktionaer auf Zeit; Sonderaktionaer des von ihm finanzierten Unternehmens.

Das heisst, der Investor kann sich nicht einfach dumm stellen und seine Gewinne einstreifen.("Mir ist egal was Du machst mit meinem Geld,solange Du mich bezahlst dafuer; und ich weiss auch garnicht was Du machst und bin auch nicht mitverantwortlich")

Die Idee ist, dass es dann ethische Einschraenkungen der Geschaeftstaetigkeit gibt und ethische Verantwortung dafuer, und zwar fuer das Unternehmen UND den Investor.


Also, eine Behinderung unseres hemmungslosen Treiben und des Raubrittertums.......


Worauf wir natuerlich achten sollten, ist dass universale ethische Kriterien zur Anwendung kommen und nicht Lokalkulturelle.Weder Islam noch Christentum, noch sonstwer hat ein Copyright auf Ethik.
Betriebsdirektor
deaktiviert
0
0

Beitrag #55795 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Ich glaube, in dem Beispiel mit dem Haus kommt der Unterschied nicht richtig 'raus.
Aber, immerhin weiss der Hauskaeufer und Kreditnehmer von vornherein wieviel er zurueckzahlen muss; und das ist ja auch schon was.....

Bei einem Fixzinskredit weiß er das auch. Auf den Cent genau. Bei einem Fremdwährungskredit mit variablen Zinsen kann er das naturgemäß nicht wissen. Denn keiner kennt die Entwicklung der Fremdwährung und keiner kennt den variable Zinssatz von morgen. Das bedeutet: Islamic Banking ist halt sehr unflexibel.

Wenn die Leute bei uns in eine Bank spazieren, ein Fixzinsangebot ablehnen und nach einem "billigeren" Fremdwährungskredit fragen - wer ist dann der Böse? Der, der versucht dem Kunden das auszureden (was meist zur Folge hat, dass der sich eine anderen Bank sucht)? Oder der, der ihm die Risiken erklärt, sich diese Aufklärung vom Kunden bestätigen lässt und ihm dann den FWK verkauft?


(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wird beim ethischen (islamischen) Banking statt ein bedingungsloser Festsatz (Zinsen) ein Teilhaben am Geschaeftsertrag gefordert und die finanzierte Geschaeftstaetigkeit unterliegt ethischen Kriterien.Der Investor wird sozusagen Sonderaktionaer auf Zeit; Sonderaktionaer des von ihm finanzierten Unternehmens.

Bei einem Haus gibt es keinen "Geschäftsertrag". Und selbst bei einem Unternehmen stellt sich die Frage, wie man "Geschäftsertrag" definiert? Ist das das, was eine Gesellschaft an seine Gesellschafter ausschüttet? Wer entscheidet über die Höhe der Ausschüttung? Der Anteilseigner? Der Vorstand des Unternehmens? Oder bemisst man den Erfolg am EBIT? Oder ist es die Steuerbemessungsgrundlage? Gehören da auch kurzfristige Gewinne aus Substanzveräufen dazu? Was ist nun der Geschäftsertrag?


(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Das heisst, der Investor kann sich nicht einfach dumm stellen und seine Gewinne einstreifen.("Mir ist egal was Du machst mit meinem Geld,solange Du mich bezahlst dafuer; und ich weiss auch garnicht was Du machst und bin auch nicht mitverantwortlich")

Der allergrößte Teil der ignoranten Investoren besteht aus Sparbuchsparern. Also aus dem sprichwörtlichen "kleinen Mann". Das sind die, die zur Bank gehen und sagen: Mir Wurst was ihr damit macht, ich will einen hohen Zins sehen, aber kein Risiko tragen.


(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Die Idee ist, dass es dann ethische Einschraenkungen der Geschaeftstaetigkeit gibt und ethische Verantwortung dafuer, und zwar fuer das Unternehmen UND den Investor.


Das mit der Verantwortung ist Wunschdenken deinerseits. Die Realität schaut anders aus. Schau doch mal da rein:

Der vorstehende Beitrag ist mit dem Anspruch angetreten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Islamic Banking und Ethikbanking aufzuzeigen. Dabei musste angesichts des rechtstatsächlichen Anschauungsmaterials der Schwerpunkt im Zusammenhang mit dem Islamic Banking gesetzt werden. Es konnte jedoch gezeigt werden, dass sich beim Ethikbanking ganz ähnliche Probleme stellen. Diese sind zeilweise sogar ncoh gravierender. Eine der zentralen Unsicherheiten des Islamic Finance ist die normative Ambiguitätstoleranz des islamischen Rechts. Genau dieses Problem stellt sich aber auch, wenn man seine Finanzprodukte an Maßstäben wie "ökologisch", "ethisch", "nachhaltig" oder dergleichen mehr ausrichtet. Man kann sogar die Behauptung wagen, dass die Maßstäbe in diesem Kontext noch viel unsicherer und interpretationsbedürftiger sind.

Das mit dem Islamic Banking ist alles nur Augenauswischerei. Wenn es gut gelaufen ist, dann war es natürlich "islamic". Und wenns schlecht gelaufen ist, dann haben sich die Betroffenen natürlich nicht an die Regeln gehalten. Und falls irgendeiner glaubt, das das Sharia Board für Fehleinschätzungen haftbar gemacht werden kann, der soll sich das durchlesen:

Eine Haftungsfreizeichnung für eine Fehleinschätzung durch den Sharia- oder Ethikrat ist jenseits der Fälle der Offenkundigkeit zulässig, soweit man dieses Risiko einer Fehleinschätzung nicht schon im Wege der Vertragsauslegung dem Anleger zuweist.

Ein "der Kunde ist alleine Schuld" gilt nicht. Ok. Aber die Sharia Jungs können sich da voll auf die
normative Ambiguitätstoleranz des islamischen Rechts verlassen. Hey, da muss dann wohl ein Ungläubiger im Spiel gewesen sein, wenn das nix geworden ist!


(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Also, eine Behinderung unseres hemmungslosen Treiben und des Raubrittertums.......

Eine echte Behinderung des "hemmungslosen Treibens und des Raubrittertums" wären Bürger, die sich um die Sachen scheren würden. Und nicht solche, die meinen dass andere Eliten sich mehr um die Interessen der Bürger scheren würden. Erst recht nicht solche, die meinen religiöse Führer würden sich mehr um die Interessen der Bürger kümmern. Die haben so oder so gleich verloren.



.
tramp707

0
0

Beitrag #55824 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(20.06.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
[ Was ist nun der Geschäftsertrag?

Das wird man halt pauschal oder einzelvertraglich definieren muessen.
Wenn uns auch das zuviel Muehe ist, dann brauchen wir wohl auch nicht davon zu reden etwas aendern zu wollen.
Klar, das Problem liegt in der Formulierung von ethischen oder sonstwelchen Kriterien.
Das ist immer schwierig, aber meistens einigermassen machbar.





(20.06.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
Wenn die Leute bei uns in eine Bank spazieren, ein Fixzinsangebot ablehnen und nach einem "billigeren" Fremdwährungskredit fragen - wer ist dann der Böse? Der, der versucht dem Kunden das auszureden (was meist zur Folge hat, dass der sich eine anderen Bank sucht)? Oder der, der ihm die Risiken erklärt, sich diese Aufklärung vom Kunden bestätigen lässt und ihm dann den FWK verkauft?

---------------------------------

Der allergrößte Teil der ignoranten Investoren besteht aus Sparbuchsparern. Also aus dem sprichwörtlichen "kleinen Mann". Das sind die, die zur Bank gehen und sagen: Mir Wurst was ihr damit macht, ich will einen hohen Zins sehen, aber kein Risiko tragen.

---------------------------------

Eine echte Behinderung des "hemmungslosen Treibens und des Raubrittertums" wären Bürger, die sich um die Sachen scheren würden. Und nicht solche, die meinen dass andere Eliten sich mehr um die Interessen der Bürger scheren würden. Erst recht nicht solche, die meinen religiöse Führer würden sich mehr um die Interessen der Bürger kümmern. Die haben so oder so gleich verloren.
.

Na, genau in die Richtung rede ich doch schon die ganze Zeit!
Also, dass wir Alle die Wurzel des Uebels sind, und nicht nur per se kleine Gruppen wie Banker und Politiker,DIE WIR DAFUER BEZAHLEN DASS SIE FUER UNS DIE DRECKSARBEIT MACHEN DAMIT WIR UNS DANN IN VERMEINTLICHEM UNWISSEN UND VERMEINTLICHER UNSCHULD SONNEN KOENNEN!

Und jetzt scheiden sich die Geister an der Frage, ob dieser Sachverhalt eine Rechtfertigung dafuer wird, einfach genauso weiterzumachen, oder ein Anlass zum Umdenken!

Fuer uns Alle!



Fortsetzung
betreff: islamic, ethische und nachhaltige Geschaefte
folgt.
tramp707

0
0

Beitrag #55886 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(20.06.2013 )tramp707 schrieb:  
Fortsetzung
betreff: islamic, ethische und nachhaltige Geschaefte
folgt.

Fortsetzung:

Zuerst einmal sehe ich keinen Grund Islamic Banking direkt zu uebernehmen und sich dadurch einer fremden Rechtsprechung zu beugen; als ob wir im Christentum keine Ethik haetten!

Ausserdem wuerde ich sowieso trennen zwischen Religion und Ethik, obwohl lange Zeit die Religion Bewahrer der Ethik war.

Wenn wir Ethik als von Religion unabhaengig betrachten werden wir wahrscheinlich sehen dass es moeglich ist eine fuer alle Menschen akzeptable Ethik zu formulieren.

Und somit ersparen wir uns auch alle Diskussionen ueber islamische Rechtsprechung.

Es geht also um Ethik und bevor es heisst: "das kann man nicht definieren" , ein Beispiel:

Keine Spekulationsgeschaefte mit Grundnahrungsmittel.




Aber bevor wir weiterreden, muessen wir uns fragen ob einfach nur Geld und materieller Gewinn die einzigen Kriterien fuer Bewertung und Zulaessigkeit von Geschaeften sein soll, oder ob auch andere, ethische- und Nachhaltigkeitskriterien gelten sollen - im Einzelfall vielleicht sogar mit groesserer Gewichtung als Geld und materieller Gewinn.


Wenn wir andere Kriterien fuer Geschaefte haben wollen ausser Geld und materiellen Gewinn, dann muessen wir uns ueber folgendes im klaren sein:

Der primaere Zweck von Geschaeft ist Profit(Gewinn), und der ist per Definition die Differenz zwischen dem Genommenen und dem Gegebenen.Da ist es natuerlich nicht weit bis zu Raub und Verbrechen, und die Schranke davor ist -die Ethik, die Moral.
Der Versuch, mangelnden moralischen Willen und die Abwesenheit von Verstehen durch Regeln und Gebote kompensieren zu wollen, wird immer hinken.

Vielleicht ist es trotz Allem einen Versuch wert, aber vorher muessen wir in unserem Herzen entscheiden ob fuer uns Geld und materieller Gewinn das Hoechste sein sollen oder nicht.
luxperpetua

0
0

Beitrag #55199 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )eest9 schrieb:  
Bleiben die Fragen:


Wie vermindere ich beim Halal-Banking die Inflation? Ich meine damit, dass wenn man derzeit etwas spart man danch zwar weniger mit dem Geld kaufen kann aber mehr als, wenn man es nur zuhause liegen lassen hätte.
Warum sollten wir für die Abschaffung von Zinsen und Zinseszinsen sein?

was die inflation betrifft, das ist eine komplexere sache. das anschwellen der güterpreise kann eben ausgeglichen werden, indem man alternative währungssysteme zulässt, voraussetzung sind natürlich auch tauschkreise. somit wird die qualität und nicht die quantität dementsprechend auch geregelt. in meinem utopischen denken exisitert sowas, wie inflation nicht, statt inflation sehe ich eher sowas, wie einen bedürnisindex, der aber regional erfasst wird. z.B: ein bedürfnis nach 1kg brot wäre, 4 Stunden Backzeit wert, vorrausgesetzt man hat alle produkte parat, dies natürlich wieder in abhängigkeit der vorkommen der zutaten in der region...hmmm ich tu mir das schwer zu erklären, werde versuchen demnächst ein grafik zu entwerfen, ausgangslage ist auf jeden fall das vernetzte denken.

zum zins: nenne mir vorteile auf der rückzahlerebene, wenn zinsen erhalten bleiben...

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
Rousseau

1
0

Beitrag #55350 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )Liquid schrieb:  
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 1444
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (7 days 23:59:53 left)
i3187: Piraten-Wirtschaftsethik

viel guter Wille
aber viele Schlagworte/Überschriften, wenig konkretes

wer wollte schon nein sagen wenn es heißt wir solllten ncihts schlechtes tun?

Leider ist es nciht so einfach und daher kann man solch komplexe Dinge auch nciht so abfragen

PS: weil´s schon öfters aufgetaucht ist:
Duden schreibt zu Kodex
http://www.duden.de/rechtschreibung/Kodex
ungeschriebene Regeln des Verhaltens, des Handelns, an denen sich eine [gesellschaftliche] Gruppe orientiert; Verhaltenskodex

Huh es gab ein Leben vor Wikipedia???

ich bin nur sehr sporadisch in diesem Forum.
wer mir was mitteilen will schicke mir bitte eine Email und keine PN
tramp707

0
0

Beitrag #55916 | 21.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )Rousseau schrieb:  
wer wollte schon nein sagen wenn es heißt wir solllten ncihts schlechtes tun?

Richtig!

Und so bezahlen wir einfach Andere, damit sie es fuer uns tun.

Und dann kommt die Zeit gekommen,

wo uns diese Anderen auf den Kopf steigen.
faithless
Pirat
0
1

Beitrag #55356 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )Rousseau schrieb:  
Duden schreibt zu Kodex
http://www.duden.de/rechtschreibung/Kodex
ungeschriebene Regeln des Verhaltens,

ganz genau darum gehts - ungeschrieben!

wenn ichs hinschreiben muss hat es sich ausgekodext!

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
Rousseau

0
0

Beitrag #55367 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(18.06.2013 )faithless schrieb:  
(18.06.2013 )Rousseau schrieb:  
Duden schreibt zu Kodex
http://www.duden.de/rechtschreibung/Kodex
ungeschriebene Regeln des Verhaltens,

ganz genau darum gehts - ungeschrieben!

wenn ichs hinschreiben muss hat es sich ausgekodext!

ja schon, aber der andere Teil ist ebenso interessant
an denen sich eine [gesellschaftliche] Gruppe orientiert
wir sind offenbar zu wenig "eine Gruppe"
und wäre das denn erstrebenswert?

ich bin nur sehr sporadisch in diesem Forum.
wer mir was mitteilen will schicke mir bitte eine Email und keine PN
luxperpetua

0
0

Beitrag #55464 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
@faithless:
danke für die fragen. ich berede sie gerne mit dir am DO oder SA auf dem Weg zur BGV. zum thema freie marktwirtschaft: ich persönlich bin für eine bedingte freie marktwirtschaft. dh. nach meiner definition: sofern der staat für das eigene volk die grundversorgung produzieren kann, hab ich auf anderen bereichen kein problem damit. denn freie marktwirtschaft heißt, dass das wasser auch privatisiert werden kann, und stell dir deine zukünftigen enkerln können sich auf einmal kein wasser, kein krankenkasse leisten....würdest du das haben wollen??? wenn ich kinder hätte, habe aber keine und setze mich trotzdem für eine zukunft ein, damit zumindest unsere nachfahren genügend ressourcen vorhanden haben sollen, damit sie ihre ideen realisieren können. think global, act local.

@rousseau:
ja richtig, viele schlagworte. es geht um eine gemeinsaem erarbeitung eines konzepts. ich kanns auch gerne alleine machen, nur wenns dann angenommen wird, sind alle abhängig von mir, weil nur ich die ideenund begründungen dahinter verstehe. bringt mir aber nichts, weil sonst würden wir uns wieder in einem diktatorisch-ähnlichem system befinden....

@all:
hier gehts um eine bildung eines neuen modells. wer veränderung will kann sich gerne herzlich mit mir zusammensetzen und das alles bereden. (wird keiner wahrscheinlich machen wollen, weils nach arbeit und physischer fortbewegung stinkt, oder zumindest die wenigsten.) achja, hängts euch nicht zu sehr am islamischen bankwesen auf.

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.06.2013 13:58 von luxperpetua.)
faithless
Pirat
0
1

Beitrag #55466 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
lux schrieb:
ich berede sie gerne mit dir am DO oder SA auf dem Weg zur BGV.

wenn du die fragen hier beantwortest, hätten alle was davon und kennen auch gleich deine argumente.
was dann einer weiteren erarbeitung deines neuen modells ja durchaus zuträglich wäre.

ich mein, ich red schon gern morgen abend mit dir darüber – aber damit täten wir die anderen interessenten aus dieser diskussion ausschliessen.

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
luxperpetua

0
0

Beitrag #55470 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(19.06.2013 )faithless schrieb:  
lux schrieb:
ich berede sie gerne mit dir am DO oder SA auf dem Weg zur BGV.

wenn du die fragen hier beantwortest, hätten alle was davon und kennen auch gleich deine argumente.
was dann einer weiteren erarbeitung deines neuen modells ja durchaus zuträglich wäre.

ich mein, ich red schon gern morgen abend mit dir darüber – aber damit täten wir die anderen interessenten aus dieser diskussion ausschliessen.

würd ich nicht so sagen, weil ich dann gleichzeitig ins forum posten kann Big Grin

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
faithless
Pirat
0
0

Beitrag #55481 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
lux schrieb:
ich persönlich bin für eine bedingte freie marktwirtschaft. dh. nach meiner definition: sofern der staat für das eigene volk die grundversorgung produzieren kann, hab ich auf anderen bereichen kein problem damit. denn freie marktwirtschaft heißt, dass das wasser auch privatisiert werden kann

das hier steht in unserer präambel zur wirtschaftspolitik (hast du die überhaupt schon einmal gelesen?):

https://liquid.piratenpartei.at/initiati...w/625.html

Der Staat hält kontrollierende Anteile an oder reguliert jene Teile der Infrastruktur, die in einer freien Wirtschaft zu Monopolbildung neigen, und hat diese Aufgabe auf transparente, effiziente und nachhaltige Weise zu erfüllen.

und wenn das so geregelt ist, hab ich überhaupt keine sorgen um die zukunft meiner tochter bzw. etwaiger enkelkinder.

und rein grundsätzlich

lux schrieb:
nach meiner definition

das mit der eigenen definition ist so eine sache – wir können den subjektivismus bei den verschiedenen begriffen ohnehin nicht ganz vermeiden.

wenn wir uns bei div begrifflichkeiten nicht auf eine allgemein gültige auslegung einigen, dann endet jede diskussion bei der festlegung und erklärung von subjektiven auslegungen von begriffen.

und das was du da forderst ist definitiv KEINE freie marktwirtschaft – auch keine bedingte!

lux schrieb:
würd ich nicht so sagen, weil ich dann gleichzeitig ins forum posten kann

wenn du das dann ins forum posten willst, kannst das ja jetzt auch gleich machen!

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
luxperpetua

0
0

Beitrag #55493 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(19.06.2013 )faithless schrieb:  
lux schrieb:
ich persönlich bin für eine bedingte freie marktwirtschaft. dh. nach meiner definition: sofern der staat für das eigene volk die grundversorgung produzieren kann, hab ich auf anderen bereichen kein problem damit. denn freie marktwirtschaft heißt, dass das wasser auch privatisiert werden kann

das hier steht in unserer präambel zur wirtschaftspolitik (hast du die überhaupt schon einmal gelesen?):

https://liquid.piratenpartei.at/initiati...w/625.html

Der Staat hält kontrollierende Anteile an oder reguliert jene Teile der Infrastruktur, die in einer freien Wirtschaft zu Monopolbildung neigen, und hat diese Aufgabe auf transparente, effiziente und nachhaltige Weise zu erfüllen.

und wenn das so geregelt ist, hab ich überhaupt keine sorgen um die zukunft meiner tochter bzw. etwaiger enkelkinder.

und rein grundsätzlich

lux schrieb:
nach meiner definition

das mit der eigenen definition ist so eine sache – wir können den subjektivismus bei den verschiedenen begriffen ohnehin nicht ganz vermeiden.

wenn wir uns bei div begrifflichkeiten nicht auf eine allgemein gültige auslegung einigen, dann endet jede diskussion bei der festlegung und erklärung von subjektiven auslegungen von begriffen.

und das was du da forderst ist definitiv KEINE freie marktwirtschaft – auch keine bedingte!

lux schrieb:
würd ich nicht so sagen, weil ich dann gleichzeitig ins forum posten kann

wenn du das dann ins forum posten willst, kannst das ja jetzt auch gleich machen!

ja, ich weiß, dass ich kann, ich will aber nicht, denn bevor ich das mach, will ich zuerst darüber nachdenken und in einigen sachen darüber nachschlagen...."wenn ich schon scheiße bau, dann bau ich sie g'scheit" Angel

"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, begonnen in einer durch Zufall zufälligen und kurzlebigen Romanze." by Szarlej (Lux perpetua)
Umgezogen nach: <please stand by>
faithless
Pirat
0
0

Beitrag #55497 | 19.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
lux schrieb:
ich will aber nicht, denn bevor ich das mach, will ich zuerst darüber nachdenken und in einigen sachen darüber nachschlagen...."wenn ich schon scheiße bau, dann bau ich sie g'scheit"

zu spät – die kuh is schon aus dem stall!

Tongue

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
tramp707

2
0

Beitrag #55758 | 20.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
(19.06.2013 )faithless schrieb:  
lux schrieb:
ich will aber nicht, denn bevor ich das mach, will ich zuerst darüber nachdenken und in einigen sachen darüber nachschlagen...."wenn ich schon scheiße bau, dann bau ich sie g'scheit"

zu spät – die kuh is schon aus dem stall!

Tongue

Also das ist wieder einmal typisch Homo Sapiens:
Obwohl wir alle wissen was Lux meint, stellen wir uns dumm und verstecken uns hinter Worten.
Wir fordern von Lux, eine fertig formulierte Sache auf den Tisch zu legen; obwohl klar ist dass einerseits ein ethisch-praktisches Regelwerk alles andere als einfach in klare Worte zu fassen ist - und wenn es gelingt dann klingt die Sache wie diverse alte Schriften - und wir andererseits auch wissen, dass menschliche unzulaenglichkeit wie Dummheit und Gier nicht wirklich mit Regeln und Gesetzen kompensierbar ist.

Obwohl mein Ansatz ein anderer ist, mag es durchaus sein dass ein solches ethisches Wirtschaftsregelwerk in Ermangelung besserer Loesungen durchaus mehr als nur einen Gedanken wert ist.Ich wuerde es mit dem Demokratiebegriff vergleichen:
Es ist nicht der Stein der Weisen, aber solange wir nix Besseres haben......

Wichtig ist vor Allem, dass wir unterscheiden zwischem Moeglichen und Unmoeglichen damit wir nicht babylonische Tuerme bauen und so nur noch mehr Schutt produzieren als es bereits in der Welt gibt......

Ebenso wichtig ist es das Problem das wir loesen wollen eindeutig zu verstehen und zu definieren.
faithless
Pirat
1
1

Beitrag #55260 | 18.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Piraten-Wirtschaftsethik
weil sich hier alle gleich wieder auf die zinsfrage gestürzt haben, nehm ich einmal einen anderen ansatz auf.

gemma das der reihe nach durch:

lux schrieb:
zuerst ein ethischer Wirtschaftskodex ausgearbeitet werden

erklär mir doch bitte, was du unter ethik verstehst?
https://de.wikipedia.org/wiki/Ethik

auch tät mich interessieren, was so ein „kodex“ beinhalten sollte?

und das hier, hab ich zum thema buddhismus und wirtschaftsethik gefunden:
http://www.tfiedler.at/Wirtschaftsethik.htm

Die buddhistische Ökonomie ist eine kritische Ethik. Ihre Absicht ist es nicht, ein bestimmtes Verhalten vorzuschreiben, vielmehr wird der Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung, zwischen Motivation und Handlungsresultat betont. Ziel ist es, das eigene Handeln zu erkennen und darauf aufbauend als freiwillige Konsequenz auf negative Handlungen zu verzichten.

wie passt da ein „kodex“ dazu?

lux schrieb:
wenn man ein Haus baut, beginnt man mit einem Fundament und nicht mit dem Dach oder Fenster.

nicht alles was hinkt ist ein vergleich!

wirtschaft funktioniert halt nicht nach einem starren system.
was gestern noch gut funktioniert hat, ist heute verbesserungsbedürftig (siehe zb die diskussion um die wertschöpfungsabgabe)

ein haus stell ich hin und dann hält es (hoffentlich) die nächsten hundert jahre oder länger.

wirtschaft funktioniert halt leider anders.

das steht übrigens auch im o.a. link:

Die gegenseitige Abhängigkeit und Vernetzung aller menschlichen Handlungen untereinander und von der Natur ist eine Tatsache.
Die buddhistische Ökonomie fordert eigentlich nur, diese unstrittige Erkenntnis auch zur Grundlage des Handelns zu machen, sie hält der alltäglichen Welt der Wirtschaft nicht ein fremdes Ideal entgegen, sie appelliert an die Verantwortung und die Einsicht jedes Individuums.


wenn ich diesen satz – für mich zumindest – deute, dann finde ich genau das bei den piraten und unserem ansatz zur wirtschaft – siehe präambel zur wirtschaftspolitik.


und weiter:

lux schrieb:
Ein Mix aus nachhaltiger Wirtschaft

ein mix aus nachhaltiger wirtschaft – und was weiter? was noch?

lux schrieb:
Jedes EU-Land hat das Recht auf eine autonome unabhängige Wirtschaft. (z.B.: Regionalisierung der Wirtschaftskreisläufe anhd der Einführung von Hanfwirtschaft, gegen die Privatisierung von "einzigartigen" Rohstoffvorkommen; in AT zB: Wasser, Verstaatlichung von Bodenschätzen und Textilindustrie

irgendwie hab ich bisher offensichtlich was falsch verstanden.
haben wir uns nicht für eine freie marktwirtschaft ausgesprochen?
was sollen in diesem zusammenhang verstaatlichungen?
wollen wir die voest oder die oemv wieder verstaatlichen?
oder das wasser in allen hausbrunnen?
oder wollen wir römerquelle und vöslauer usw. verstaatlichen?

ausserdem war ich der meinung, zumindest ist das mein standpunkt, dass wir nicht weniger, sondern mehr europa gerade im bereich wirtschaft (zb steuerdumping) und soziales brauchen.

wie soll autonomes unabhängiges wirtschaften in zeiten der internationalen verflechtungen funktionieren?

was bedeuten diese schlagworte überhaupt?

irgendwie stösst mir da die diskrepanz zwischen internationaler verflechtung aller piraten und eine rückkehr in den eigenen schrebergarten schon ein bissl auf!
wir engagieren uns bei den protesten in istanbul und brasilien, aber eigentlich is uns eh wurscht, was dort passiert, weil wir ja unabhängig und regional wirtschaften?

und zur regionalisierung darf ich auf den anderen thread zu diesem thema verweisen.

darum auch meine frage an dich lux:
woher kommen die schuhe die du trägst?
und woher das t-shirt?

und weil ich ja glaub die antwort zu kennen, gleich die frage:
was hat dich bisher davon abgehalten „regionale“ produkte zu kaufen?
also zb schuhe vom schuster ums eck.
oder mode made in austria?
http://www.bewusstkaufen.at/ratgeber/30/...g.html?p=5

lux schrieb:
Abschaffung des Zinseszins und nachher auch des Zinses (z.B: durch Einführung von Halal-Banking, jedoch religionsunabhängig)

da wurde ohnehin bereits einiges gepostet.
aber ich frag mich ernsthaft, wie du dir das vorstellst?

erklär mir doch bitte, warum dir jemand geld leihen sollte, ohne dafür eine entsprechende gegenleistung deinerseits zu bekommen?

und auch tät mich interessieren, was du glaubst, was der zinseszins ist?

lux schrieb:
Da wir uns für die Infosoziale Marktwirtschaft aussprechen, z.B.: Einführung von alternativen Währungssystemen

was hat infosoziale marktwirtschaft mit alternativen währungen zu tun?

diese währungsdiskussionen gab es im alten forum zu hauf.
und immer wieder muss der wörgler herhalten als vorzeige-alternative.

und ich frag wieder – wie funktioniert eine alternative währung ohne anbindung an eine konventionelle.
und wenn ja, wie werden von den in diesem währungskreislauf erbrachte leistungen oder gewinne versteuert?
oder gibt es davon keine steuern?
wenn aber doch, soll es da auch alternative steuersysteme geben?

auch dir empfehle ich das buch von thomas sedlaczek – die ökonomie von gut und böse!

da werden dir wohl ein haufen deiner fragen beantwortet.

das ist übrigens kein klassisches ökonomie-buch, sondern eher eine philosophische betrachtung.
etwas, was dir ja gefallen wird, wenn ich deinen ansatz in diesem antrag betrachte.

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation