Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Hochschule, Zugangsbeschränkung: Recht auf Vorlesungen und Prüfungsantritte
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #44391 | 08.05.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Hochschule, Zugangsbeschränkung: Recht auf Vorlesungen und Prüfungsantritte
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1348
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:58:57 left)
i2953: Hochschule, Zugangsbeschränkung: Recht auf Vorlesungen und Prüfungsantritte
Zitat:
Problemstellung/IST Situation:
Eine Hochschulausbildung besteht aus Vorträgen, Übungen und Prüfungen. Freier Hochschulzugang sichert nur den Besuch der Hochschule, aber KEINEN Platz in Vorträgen, Übungen und Prüfungen. Um das Problem also nicht einfach in das Studium "nachzulagern", müssen Studenten, die zugelassen werden, daher auch einen Platz für ihren Prüfungsantritt bekommen !
Beispiele:
  • An der Uni Wien gibt es Vorträge in denen angemeldete Studenten aufgrund Überfüllung keinen Platz mehr haben den Raum zu betreten.
  • An der WU Wien gibt es verpflichtend zu besuchende Vorträge, die regelmäßig über Semester hinweg ausgebucht sind.
SOLL Situation:
Jeder Student soll nach Zulassung ohne nachfolgender Kapazitätsbeschränkungen studieren dürfen.
Ich beantrage daher:
Antrag als Zusatz zu Punkt Zugangsbeschränkungen:
Jeder zugelassene Student muss beschränkungsfrei innerhalb einer gesetzten Prüfungsanmeldefrist einen Prüfungsantrittstermin erhalten. Sind die Kapazitäten der Hochschule für eine Vorlesung, Übung oder sonstige mit Beurteilung vorgesehene universitäte Bildungsveranstaltung, im Folgenden nur mehr Vorlesung bezeichnet, nach einer objektiven,nachvollziehbaren Verteilung der Plätze erschöpft, muss sie Folgendes zur Verfügung stellen und sowohl Studenten, die einen Platz erhalten haben, als auch Studenten, die keinen Platz erhalten haben, zur Verfügung stellen:
  • sämtliche für die Vorlesung und Übung erforderlichen Unterlagen und Präsentationsfolien sowie gleiche Hilfsmittel eines die Vorlesung besuchenden Studenten (z.B.: Beispielfragen/Übungsblätter),
  • eine Audio (z.B. MP3) und audio-visuelle Übertragung (Video/Lecturecast) dieser oder einer gleichwertigen Vorlesung. Diese muss kopierbar sein, insbesondere auf Geräte ohne Internet Verbindung,
  • Prüfungsvorbereitungsfragen über ein e-learning System,
  • ein von dem Fach moderiertes Forum für Kontaktaufnahme/Fragen.
Bei Überfüllung einer Vorlesung, insbesondere bei Vorlesungen, deren Besuch verpflichtend ist, muss die Universität binnen einem Semester nach Kenntnis für ausreichend Plätze sorgen. Kann sie das nicht eigenständig, mit Hilfe von Kooperationen mit anderen Universtitäten, Instituten oder auch privaten Unternehmen, die - notfalls auch gegen Entgelt - zusätzlich zu dem Universitätsangebot die Vorlesung anbieten. Diese Vorlesung - obwohl nicht direkt von der Universität - muss von der Universtität gleichermaßen akzeptiert werden. Prüfung und Beurteilung darf jedoch nur durch die Universität selbst erfolgen. Ausnahmen bilden hier lediglich auch bereits jetzt bestehende Prüfungsanrechnungen anderer Universitäten und Institute.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #44489 | 08.05.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1348
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Neu (14 days 17:51:23 left)
i2962: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Zitat:
Die Piratenpartei Österreichs tritt für freie Bildung und freien Zugang zu Bildung ein. Unsere Universitäten erfüllen diesen Umstand derzeit nur mangelhaft bis gar nicht. Freier Zugang zu Bildung und Wissen bedeutet nicht, dass man kostenlos in Seminaren an Universitäten Zeit vertrödeln kann.
Freier Zugang zu Bildung und Wissen bedeutet im Zeitalter von Internet, Youtube und digitalen Medien, dass jede Person sich der intellektuellen Ressourcen einer Universität bedienen können soll und von der Universität verlangen kann, über seinen Wissensstand ein Zeugnis auszustellen. 
Antrag
Bildung, Wissenschaft, Forschung
Freier Zugang zu Bildung
Dei Piratenpartei Österreichs fordert die verpflichtende Einrichtung von digitalen Hörsälen an allen österreichischen Hochschulen sowie den kostenlosen Zugang zu allen Lehrveranstaltungen, Medien und Unterichtsmaterialien für Studierende der Universität in digitaler Form. Dieses Angebot wird der Bevölkerung, als Gegenleistung für die Finanzierung durch Steuergeld, kostenlos bereitgestellt. Die Eigenleistung der Bürgerinnen und Bürger beschränkt sich auf die Einrichtung eines Internetzuganges.
Die Universitäten haben darüber hinaus Prüfungsräume einzurichten, wo laufend Prüfungen zu den angebotenen Fächern der eigenen Universität, als auch anderer Universitäten unter Aufsicht und in digitaler Form (Online Prüfungssystem) abgelegt werden können. Die Universität ist verpflichtet, den Abschluss einer Prüfung mit einem Zeugnis zu belegen. Die Anzahl der Antritte zu einer Prüfung ist nicht begrenzt. Ordentlichen Studierenden steht eine Anzahl an kostenfreien Antritten zu. Sind diese verbraucht, so ist die Universität berechtigt, für Abnahme der Prüfung eine Aufwandsentschädigung einzuheben. Die Universität ist berechtigt, von externen Prüflingen ebenfalls eine Aufwandsentschädigung zu verlangen. 
Begründung
Die Organisation unserer Hochschulen und Universitäten orientiert sich immer noch an die Notwendigkeiten des letzten Jahrtausends. Die rasant voranschreitende Digitalisierung des Mediensektors hat neue Möglichkeiten geschaffen, die im universitären Bereich immer noch viel zu wenig genutzt werden. Es gilt, die Hochschulen auf eine neue Basis zu stellen.
Für die Studierenden muss ein Umfeld der Freiheit geschaffen werden, wo sie sich zeitlich und örtlich flexibel den virtuellen Besuch einer Lehrveranstaltung und auch die Prüfungszeiten selbst einteilen können. Die Universitäten sind angehalten, für Fragen der Studierenden Q&A Portale zu betreiben, die von den Lehrveranstaltungsleitern betreut werden. 
.
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
0

Beitrag #44805 | 09.05.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Antwort auf https://lqfb.piratenpartei.at/suggestion/show/2120.html
Zitat:
"Die Organisation unserer Hochschulen und Universitäten orientiert sich immer noch an die Notwendigkeiten des letzten Jahrtausends." Es mag schon sein, dass es Hochschulen gibt, die "alt" geblieben sind. Das generalisierend auf "ALLE" anzuwenden ist wohl nicht richtig. z.b.: von dem Studiengang Bautechnik am FH Campus Wien habe ich gutes gehört. Von der WU, oder der FH Hagenberg wage ich das auch nicht zu behaupten.

Jede tertiäre Bildungseinrichtung die auf Anwesenheitspflicht setzt, denkt in Mustern aus dem letzten Jahrtausend. So einfach sehe ich das. Diese Zeit ist vorbei. Es gibt am freien Markt mittlerweile eine Reihe von Zertifizierungsmöglichkeiten, speziell im IT Bereich, wo man sich einiges abschauen könnte.

.
PiratPapaJoe

1
0

Beitrag #56275 | 23.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Doktor zum Patienten: "keine Sorge ich hab Alles übers Internet gelernt" Smile
MeyGee
Gast
0
0

Beitrag #62631 | 22.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(23.06.2013 )PiratPapaJoe schrieb:  
Doktor zum Patienten: "keine Sorge ich hab Alles übers Internet gelernt" Smile

Bones made my day?

Für die kälteren ... älteren Semester, sorry, gäbe es dann noch Quincy.

Smile
Gamoder

0
0

Beitrag #44823 | 09.05.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Betriebsdirektor schrieb:
Jede tertiäre Bildungseinrichtung die auf Anwesenheitspflicht setzt, denkt in Mustern aus dem letzten Jahrtausend. So einfach sehe ich das. Diese Zeit ist vorbei. Es gibt am freien Markt mittlerweile eine Reihe von Zertifizierungsmöglichkeiten, speziell im IT Bereich, wo man sich einiges abschauen könnte.
Naja, ganz so sehe ich das nicht.
Bei z.B. vielen (Labor)Übungen braucht man Anwesenheitspflicht, weil sonst die Leute irgendwann kommen und man nie planen kann, wann man welche Materialien bereitstellen muss.
In den Studienrichtungen, in denen das nicht notwendig ist, gibt es eh relativ wenig Anwesenheitspflicht - z.B. in der Informatik gerade mal in den Übungen in Mathematik (sinnvoll, da man glaube ich anders schwierig einschätzen kann ob die Leute was verstehen) und wenigen anderen Fächern, nur in z.B. Biologie oder Chemie wird man einfach nicht darum herumkommen, in einigen Fächern Anwesenheitspflicht zu haben.

Das einzige, was mMn vermieden werden sollte: Vorlesungen mit Quasi-Anwesenheitspflicht, weil es keine ordentlichen Unterlagen gibt und Anwesenheitspflichten, die nur (vermute ich mal ...) dazu dienen, die Studenten zu ärgern. (Beispiel: BWL-Vorlesung: Beginnt um 8:30, was für Informatiker ziemlich früh ist, Anwesenheitspflicht bei der Vorlesung (formal gerechtfertigt weil es eine VU ist, sonst muss man aber praktisch nie in der Vorlesung sein), Vortrag trotzdem stinklangweilig und bringt nichts fürs Verständnis)

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
PiratPapaJoe

0
0

Beitrag #56284 | 23.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
hi,

stimme zu:
  1. Anwesenheitspflicht ist nicht überall erforderlich, wo sie derzeit gefordert wird. Beispiel aus der WU: "Statistik" kann man auch gut von zuhause lernen.
  2. Anwesenheitspflicht hilft bei der Planung der Ressourcen und ist für manch Erlernendes zwingend notwendig. Bsp.: ein Arzt, der nie einen Sezierkurs hatte.

lG,
PiratPapaJoe
PiratPapaJoe

0
0

Beitrag #56286 | 23.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Hallo,

Der Ausbau des Internet-Angebots an Universitäten ist zu befürworten.
Aber die Knappheit an Plätzen (WU und Hauptuni) ist nicht auf den über
das Internet erlernbaren Fächern oder Prüfungen, sondern bei den
prüfungsimmanten (Anwesenheitspflicht). Hier steht

Betriebsdirektor, Vilinthril, defnordic im Antrag: schrieb:
Bei Lehrveranstaltungen mit prüfungsimmanentem Charakter ist dies natürlich nicht möglich, ...

Der Antrag umgeht daher das angesprochene Problem der Überfüllung,
indem er die überfüllten Vorlesungen ausnimmt und auf ein Anderes,
"Erweiterung des Internet-Lehr-Angebots", umlenkt.

Besucht denn einer der Antragssteller derzeit aktiv eine Universität/Fachhochschule ?

lG,
PiratPapaJoe
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #57091 | 26.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(23.06.2013 )PiratPapaJoe schrieb:  
Der Antrag umgeht daher das angesprochene Problem der Überfüllung,
indem er die überfüllten Vorlesungen ausnimmt und auf ein Anderes,
"Erweiterung des Internet-Lehr-Angebots", umlenkt.
Nein, das mit MOOC hat schon seinen Sinn.
Zitat:
Besucht denn einer der Antragssteller derzeit aktiv eine Universität/Fachhochschule ?
Jepp, danke der Nachfrage.
PiratPapaJoe

0
0

Beitrag #60759 | 11.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(26.06.2013 )Vilinthril schrieb:  
(23.06.2013 )PiratPapaJoe schrieb:  
Der Antrag umgeht daher das angesprochene Problem der Überfüllung,
indem er die überfüllten Vorlesungen ausnimmt und auf ein Anderes,
"Erweiterung des Internet-Lehr-Angebots", umlenkt.
Nein, das mit MOOC hat schon seinen Sinn.
Zitat:
Besucht denn einer der Antragssteller derzeit aktiv eine Universität/Fachhochschule ?
Jepp, danke der Nachfrage.

Gut, und welche Vorlesungen sind übervoll/haben lange Wartelisten? - die Pflichtanwesenheits- (prüfungsimanenten) oder die optional besuchbaren?
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #60814 | 12.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
Du weißt an sich schon, was MOOC bedeutet und beinhaltet? Wink
PiratPapaJoe

0
0

Beitrag #62601 | 22.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(12.07.2013 )Vilinthril schrieb:  
Du weißt an sich schon, was MOOC bedeutet und beinhaltet? Wink

Du bist der Frage aus dem Weg gegangen.

Ich beantworte aber gerne deine: MOOC knüpfen an die Vision an, Internet Learning so gut gestalten zu können dass Real-life Präsenz nicht mehr notwendig ist. Während es geeignete Kurse dafür gibt ist nicht jeder "Real-Life" Kurs/Übung durch modernere Technologie oder Methodik ersetzbar.

Bsp.: Der Arzt der alles übers Internet gelernt hat vor.

Ich bin sogar überzeugt davon, dass es eines Tages neuronale Netzwerkverbindungen in unser Gehirn geben wird. Trotz dieser Technologie soll aber nicht jeder der sich bilden will entweder darauf verzichten oder sich ein solches "Interface" verpassen lassen müssen.
Vilinthril
Pirat
1
0

Beitrag #62622 | 22.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
1
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(22.07.2013 )PiratPapaJoe schrieb:  
Ich beantworte aber gerne deine: MOOC knüpfen an die Vision an, Internet Learning so gut gestalten zu können dass Real-life Präsenz nicht mehr notwendig ist. Während es geeignete Kurse dafür gibt ist nicht jeder "Real-Life" Kurs/Übung durch modernere Technologie oder Methodik ersetzbar.
Nein, nicht jeder, aber sehr viele – und gerade in dem Bereich kann man dem rein physischen Platzproblem damit relativ schnell entgegenwirken.
PiratPapaJoe

0
0

Beitrag #62808 | 24.07.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Hochschulen: Flexibilisierung des Bildungssystems
(22.07.2013 )Vilinthril schrieb:  
(22.07.2013 )PiratPapaJoe schrieb:  
Ich beantworte aber gerne deine: MOOC knüpfen an die Vision an, Internet Learning so gut gestalten zu können dass Real-life Präsenz nicht mehr notwendig ist. Während es geeignete Kurse dafür gibt ist nicht jeder "Real-Life" Kurs/Übung durch modernere Technologie oder Methodik ersetzbar.
Nein, nicht jeder, aber sehr viele – und gerade in dem Bereich kann man dem rein physischen Platzproblem damit relativ schnell entgegenwirken.

Antwort siehe Post 56286: https://forum.piratenpartei.at/thread-49...l#pid56286

Das dreht sich ja früh im Kreis.

Ich würd mir wünschen die schwierigeren Themen nicht einfach auszuklammern, denn dann wirds jemand anderer tun.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #52844 | 09.06.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1348
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (14 days 23:59:26 left)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation