Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Demokratisierungspaket Aktienmarkt
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #19956 | 06.02.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Demokratisierungspaket Aktienmarkt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:59:34 left)
i2279: Demokratisierungspaket Aktienmarkt
Zitat:
An passender Stelle möge ins Parteiprogramm eingefügt werden:
Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Aktienmarkt
Demokratisierungspaket
Die Piratenpartei Österreichs setzt sich für ein Maßnahmenbündel zur Demokratisierung des Aktienmarkts in Österreich ein. Dieses umfasst:
1.) Hauptversammlungspflicht für Vorstandsgehälterbeschlüsse: In Zukunft sollen Vorstandsgehälterverträge nicht mehr an der Aktionärshauptversammlung vorbei (zum Beispiel alleine durch den Aufsichtsrat) beschlossen werden können.
2.) Aktivierung der Kleinaktionäre: dass Kleinaktionäre wegen der vielfachen demotivierenden Mißstände am Aktienmarkt bzw. in Aktiengesellschaften ihr Stimmrecht oft verfallen lassen, betrachtet die Piratenpartei Österreichs als Problem, dem es zu begegnen gilt.
3.) Einführung eines Electronic Feedback-Systems zur Bilanznachfrage: jeder Aktionär, auch der Kleinaktionär bzw. die Kleinaktionärin, soll über geeignete elektronische Maßnahmen die Möglichkeit haben, Punkte, die in der Bilanz unklar bleiben, nachzufragen. Darauf haben Vorstand bzw. Finanz- / Bilanzabteilungen eine gewisse Zeit, um die Bilanznachfrage zu bearbeiten und eine Antwort zu geben. Vorstand bzw. zuständige Abteilungen haften für Falschantworten und daraus den Aktionären entstehenden Schaden.
(Dieses Paket soll in einer ersten Phase nur für börsenotierte Aktiengesellschaften gelten, aber in weiterer Folge nach Erfahrungssammlung auch auf alle bzw. viele nicht-börsenotierte Aktiengesellschaften ausgeweitet werden, in Abhängigkeit von Größe, Streubesitz und Kleinaktionärsanteil)
Präzisierungen
Was die Antwortzeit betrifft, bin ich mir noch im unklaren: ein Monat ? Je länger die Zeit ist, umso besser recherchiert kann die Antwort sein, aber umso unaktueller ist sie auch.
Auch die Haftungshöhengrenze ist ein Punkt, der noch ausgearbeitet werden muss.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #27352 | 08.03.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (14 days 23:59:22 left)
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #27507 | 09.03.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Demokratisierungspaket für den Aktienmarkt (Formulierungskorrekturen)
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (14 days 03:04:09 left)
i2595: Demokratisierungspaket für den Aktienmarkt (Formulierungskorrekturen)
Zitat:
An passender Stelle möge ins Parteiprogramm eingefügt werden:
Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Aktienmarkt
Demokratisierungspaket
Die Piratenpartei Österreichs setzt sich für ein Maßnahmenbündel zur Demokratisierung des Aktienmarkts in Österreich ein. Dieses soll zumindest folgende Punkte beinhalten:
  • Hauptversammlungspflicht für Vorstands- und Aufsichtsratsvertragsbeschlüsse: In Zukunft sollen Vorstands- und Aufsichtsratsverträge nicht mehr an der Aktionärshauptversammlung vorbei (zum Beispiel alleine durch den Aufsichtsrat bzw. den Vorstand) beschlossen werden können.
  • Aktivierung der Kleinaktionäre: Dass Kleinaktionäre wegen der vielfachen demotivierenden Missstände am Aktienmarkt bzw. in Aktiengesellschaften ihr Stimmrecht oft verfallen lassen, betrachtet die Piratenpartei Österreichs als Problem, dem es entgegenzuwirken gilt.
  • Einführung eines digitalen Feedback-Systems zur Bilanznachfrage: Jeder Aktionär, auch jeder Kleinaktionär bzw. jede Kleinaktionärin, soll über geeignete digitale Mittel die Möglichkeit haben, Punkte, die in der Bilanz unklar bleiben, nachzufragen. Falls die Anfrage genügend Unterstützung (gemessen an der Anzahl der Aktionäre oder am Stimmrechtsanteil) findet, so sind Vorstand bzw. die zuständigen Abteilungen verpflichtet, innerhalb einer gewissen Zeit die Bilanznachfrage zu bearbeiten und eine Antwort zu geben. Der Vorstand bzw. die zuständigen Abteilungen haften für Falschantworten und den Aktionären daraus entstehenden Schaden, falls die Verantwortung für die Falschantwort in ihrem Bereich liegt.
  • Verbot bzw. Begrenzung von Bonuszahlungen für Vorstandsmitglieder: Insbesondere hohe Bonuszahlungen beinhalten ein Systemrisiko in Richtung auf Bilanztricksereien und Verschiebung von Bilanzgewinnen bzw. -verlusten vom einen Bilanzjahr auf das nächste, um die Bonuszahlungen zu erhöhen, ohne dass der Unternehmenswert sich erhöht. Hier soll durch einen geeigneten Regelungsmechanismus entgegengewirkt werden.
(Dieses Maßnahmenbündel soll in einer ersten Phase nur für börsennotierte Aktiengesellschaften gelten, aber in weiterer Folge auch auf alle bzw. einen Großteil der nicht-börsennotierten Aktiengesellschaften ausgeweitet werden – in Abhängigkeit von Größe, Streubesitz und Kleinaktionärsanteil.)
Begründung
Minimale Formulierungsanpassungen am Originalantrag, gemäß der Anregung. Ergänzung im vierten Punkt um einen konkreten Forderungsteil.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #27683 | 10.03.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Kein Programmpunkt ohne vorheriges Meinungsbild zu diesem Thema
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (13 days 04:43:49 left)
i2603: Kein Programmpunkt ohne vorheriges Meinungsbild zu diesem Thema
Zitat:
Antrag
Zu diesem Thema soll noch kein Programmpunkt ins Programm aufgenommen werden, da noch kein Meinungsbild zum Thema existiert. Auf dieses Meinungsbild hat sich dann der allfällige neue Programmantrag zu beziehen und das Ergebnis der Abstimmung des Meinungsbildes in diesem angegeben werden.
Begründung
Zu diesem Thema wurde keine Diskussion im Vorfeld gestartet, die der Basis erlauben würde, die Wichtigkeit dieses Themas für das Programm zu bewerten. Da aber in diesem Fall auch kein Meinungsbild mehr möglich ist, da die Initiative i2279 bzw. i2295 bereits im Status "Eingefroren" ist und daher der Text nicht mehr änderbar ist um den Bezug zu einem Meinungsbild herzustellen, sollen alle Initiativen nicht angenommen werden. Ebenfalls weil auch bei einem negativen Ergebnis eines kurzen Meinungsbildes dazu, kein Zurückziehen der Initiativen mehr möglich ist.
Erklärung
Das Programm sollte nicht durch jede Idee die jemand hat, sofort wieder erweitert werden, wenn die Mehrheit dieses oft nur tagesaktuell bedingte Anliegen , unabhängig von ihrer geselllschaftlichen Relevanz, für gut findet. Wäre LQFB ein staatliches Werkzeug, würde damit einer anlassbezogenen Gesetzgebung Vorschub geleistet, etwas das demokratiepolitisch sehr bedenklich ist.
Deswegen sollten wir dies in unserer Programmgestaltung ebenfalls vermeiden. Es ist für die Qualität wesentlich besser, wenn sich bei jedem neuen Thema wie hier, aus einem formlosen Text eines Meinungsbildes , durch die zweistufige Arbeit dann ein gut durchdachter und von Vielen mitgetragener Text im Programm wiederfindet. 
Ger77_gone
Gast
0
0

Beitrag #27687 | 10.03.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Kein Programmpunkt ohne vorheriges Meinungsbild zu diesem Thema
Versuch die Dauerhaftigkeit und Qualität von Programmbeschlüssen zu verbessern.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #31799 | 23.03.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (14 days 22:59:43 left)
Wildweststeirer
Blogger
0
0

Beitrag #20447 | 08.02.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Demokratisierungspaket Aktienmarkt
(06.02.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1085
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:59:34 left)
i2279: Demokratisierungspaket Aktienmarkt
Zitat:
An passender Stelle möge ins Parteiprogramm eingefügt werden:
Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Aktienmarkt
Demokratisierungspaket
Die Piratenpartei Österreichs setzt sich für ein Maßnahmenbündel zur Demokratisierung des Aktienmarkts in Österreich ein. Dieses umfasst:
1.) Hauptversammlungspflicht für Vorstandsgehälterbeschlüsse: In Zukunft sollen Vorstandsgehälterverträge nicht mehr an der Aktionärshauptversammlung vorbei (zum Beispiel alleine durch den Aufsichtsrat) beschlossen werden können.
2.) Aktivierung der Kleinaktionäre: dass Kleinaktionäre wegen der vielfachen demotivierenden Mißstände am Aktienmarkt bzw. in Aktiengesellschaften ihr Stimmrecht oft verfallen lassen, betrachtet die Piratenpartei Österreichs als Problem, dem es zu begegnen gilt.
3.) Einführung eines Electronic Feedback-Systems zur Bilanznachfrage: jeder Aktionär, auch der Kleinaktionär bzw. die Kleinaktionärin, soll über geeignete elektronische Maßnahmen die Möglichkeit haben, Punkte, die in der Bilanz unklar bleiben, nachzufragen. Darauf haben Vorstand bzw. Finanz- / Bilanzabteilungen eine gewisse Zeit, um die Bilanznachfrage zu bearbeiten und eine Antwort zu geben. Vorstand bzw. zuständige Abteilungen haften für Falschantworten und daraus den Aktionären entstehenden Schaden.
(Dieses Paket soll in einer ersten Phase nur für börsenotierte Aktiengesellschaften gelten, aber in weiterer Folge nach Erfahrungssammlung auch auf alle bzw. viele nicht-börsenotierte Aktiengesellschaften ausgeweitet werden, in Abhängigkeit von Größe, Streubesitz und Kleinaktionärsanteil)
Präzisierungen
Was die Antwortzeit betrifft, bin ich mir noch im unklaren: ein Monat ? Je länger die Zeit ist, umso besser recherchiert kann die Antwort sein, aber umso unaktueller ist sie auch.
Auch die Haftungshöhengrenze ist ein Punkt, der noch ausgearbeitet werden muss.

Der Antrag klingt nach einem Aufruf, nur mehr Firmen ein Handeln zu ermöglichen, welche die Mechanismen des Investorenmarketings perfekt beherrschen. Oder solche AG´s zu unterstützen welche gar keine Aktien am Markt haben. Sprich wenigen Großinvestoren gehören.

Klares nein von meiner Seite.
Black Jack

0
0

Beitrag #20449 | 08.02.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Demokratisierungspaket Aktienmarkt
(06.02.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
Die Piratenpartei Österreichs setzt sich für ein Maßnahmenbündel zur Demokratisierung des Aktienmarkts in Österreich ein. Dieses umfasst:
1.) Hauptversammlungspflicht für Vorstandsgehälterbeschlüsse: In Zukunft sollen Vorstandsgehälterverträge nicht mehr an der Aktionärshauptversammlung vorbei (zum Beispiel alleine durch den Aufsichtsrat) beschlossen werden können.

Sondern wie? wo ist die Maßnahme?

(06.02.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
2.) Aktivierung der Kleinaktionäre: dass Kleinaktionäre wegen der vielfachen demotivierenden Mißstände am Aktienmarkt bzw. in Aktiengesellschaften ihr Stimmrecht oft verfallen lassen, betrachtet die Piratenpartei Österreichs als Problem, dem es zu begegnen gilt.

Wie soll diese Aktivierung aussehen, welche Maßnahmen? Bitte testen bei Piraten, die ihr Stimmrecht in LF verfallen lassen.

(06.02.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
3.) Einführung eines Electronic Feedback-Systems zur Bilanznachfrage: jeder Aktionär, auch der Kleinaktionär bzw. die Kleinaktionärin, soll über geeignete elektronische Maßnahmen die Möglichkeit haben, Punkte, die in der Bilanz unklar bleiben, nachzufragen. Darauf haben Vorstand bzw. Finanz- / Bilanzabteilungen eine gewisse Zeit, um die Bilanznachfrage zu bearbeiten und eine Antwort zu geben. Vorstand bzw. zuständige Abteilungen haften für Falschantworten und daraus den Aktionären entstehenden Schaden.

prinzipiell gute Idee, aber noch unausgegoren, deshalb nein

besser splitten in einzelne Anträge und diese zur Diskussion stellen




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation