Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Pensionsreform
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #18040 | 28.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Pensionsreform
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Meinungsbild (5–6 Tage): Thema 1044
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (1 day 05:59:47 left)
i2185: Pensionsreform
Zitat:
Aufbauend auf der Einführung des BGE ist das Pensionssystem zu reformieren wie folgt:
Das heutige Pensionssystem ist de facto ein Konkursfall.
Die Schere zwischen tatsächlichen Beiträgen und zugesagten Verpflichtungen geht immer weiter auseinander.
Dies beruht auf einem Konstruktionsfehler von Anfang an.
Das sog. "Umlagensystem" erlaubt nämlich nur eine Verteilung der jährlich eingehogenen Beiträge, also einer relativen Menge, nicht aber die Zusage absoluter Beträge.
Das mag vor 50 Jahren aus verwaltungstechnischen Gründen nicht möglich gewesen sein.
Mit dem heutigen Stand der Technik kann fast taggenau der relative Anteil des einzelnen Anspruchsberechtigten festgestellt werden.
Schritte zur Umstellung:
  • Rechtsstaatlich kann das bestehende Pensionssystem nur über eine Konkurserklärung geändert werden.
  • Zusammenlegung aller Versicherungssysteme / Verwaltungsvereinfachung
    Das dadurch freiwerdende Vermögen kann zur Schaffung eines Fonds für Härtefälle verwendet werden.
  • Berechung des relativen Anteils jedes Anspruchsberechtigten
    * auf der Basis des "Pensionskontos" / Bemessungsgrundlage = die gesamten Einzahlungen an Pensionsbeiträgen lebenslang
    * Vorschlag: Berechnungszeitraum 1 Jahr (um den Anspruchsberechtigten eine gewisse Stabilität der zu erwartenden persönlichen Pension zu gewährleisten)
    * Abschaffung aller Privilegien
  • Beginn der Anspruchsberechtigung: Beendigung des 65. resp 67. Lebensjahres (alle früher in Pension Gehenden erhalten nur BGE - damit ein Ende der Übung, Altersarbeitslosigkeit als Frühpension zu kaschieren)
Eine Änderung der Pensionsabgaben ist nur unter eingeschränkten Bedingungen möglich:
  • Volksabstimmung max alle 2 Jahre
  • Änderungssatz max 2 %-Punkte pro Abstimmung
  • kein Stimmrecht der Anspruchsberechtigten selbst
Allgemein:
Dies könnte ein elementares Thema des NR-Wahlkampfes werden.
"Piraten sichern die Pensionen durch Über-Bord-Werfen einer Fehlkonstruktion."
(Von Verteilungsgerechtigkeit ganz zu schweigen) 
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
0

Beitrag #18123 | 28.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Pensionsreform
Ich weiß gar nicht wo ich da zu schreiben anfangen soll. Daher will ich es mit den Worten von Maldonado sagen: Hoffentlich fällt das keinem Journalisten in die Hände.

Ich werde jetzt mal keine Diskussion vom Zaun brechen. Ich bin ja keine Antragspolizei. Wenn das durchgeht, dann schau mir an, wie denn die Außenvertretung solche Programmteile argumentieren will. Wahrscheinlich wird dann mantraartig vor Journalisten "aber die Basis will es so" wiederholt.

Für alle Konstruktiven: Schaut euch diese Anträge hier an, die dürfte eine sinnvollere Alternative sein:

Entweder: Flexible Durchrechnung
https://lqfb.piratenpartei.at/issue/show/849.html

Ansonsten: Faktisches Antrittsalter heben
https://lqfb.piratenpartei.at/initiative/show/1729.html


.
wilcox

0
0

Beitrag #18128 | 28.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Pensionsreform
(28.01.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
Ich weiß gar nicht wo ich da zu schreiben anfangen soll. Daher will ich es mit den Worten von Maldonado sagen: Hoffentlich fällt das keinem Journalisten in die Hände.

alter, cool down und wilkommen in der politik ... scnr Tongue
schau, das ist ein meinungsbild, nicht mehr. von mir aus kann er auch verlangen das wir alle in bunten jacken und schellenhosen auftreten. ist vollkommen blunzen.
auch ein BV muss keinem meinungsbild folgen (hoffe auch da es auch keiner tut).

was allerdings ein journalist daraus machen kann kann durchaus weh tun. weil der verkauft es auch als beschluss. hauptsache die storry bringt auflage/clicks.
RStMM59

0
1

Beitrag #18658 | 30.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Pensionsreform
(28.01.2013 )wilcox schrieb:  
(28.01.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
Ich weiß gar nicht wo ich da zu schreiben anfangen soll. Daher will ich es mit den Worten von Maldonado sagen: Hoffentlich fällt das keinem Journalisten in die Hände.

alter, cool down und wilkommen in der politik ... scnr Tongue
schau, das ist ein meinungsbild, nicht mehr. von mir aus kann er auch verlangen das wir alle in bunten jacken und schellenhosen auftreten. ist vollkommen blunzen.
auch ein BV muss keinem meinungsbild folgen (hoffe auch da es auch keiner tut).

was allerdings ein journalist daraus machen kann kann durchaus weh tun. weil der verkauft es auch als beschluss. hauptsache die storry bringt auflage/clicks.

Seit wann haben Piraten Angst vor Journalisten?
Ich denke, Provokation - von Journalisten, aber auch anderen Meinungsmachern - ist angesichts null Budget eines der wenigen legalen Mittel, uns bemerkbar zu machen.
Mit kuschelweichen 0-8-15-Formeln werden wir nicht wahrgenommen.

Dass neue Ideen nicht immer mit der aktuellen Rechtslage übereinstimmen, wird eher die Regel als die Ausnahme sein.

Angesichts der Tatsache, daß uns derzeit tagtäglich vorgeführt wird, wie Machthaber und ihre politischen Machthaberer sogar Grundsätze unserer Rechtsordnung mit Füßen treten, brauchen wir uns wirklich nicht vor Journalisten fürchten, die Meinungen als nicht (derzeit) rechtskonform "brandmarken" könnten.

Wie ein alter Polit-Profi des vergangenen Jahrhunderts zu sagen pflegte:
"Bad news are also good news ..."
medienpirat

1
0

Beitrag #18794 | 31.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Pensionsreform
Vermischt du Umlageverfahren mit den aufgezwungenen Pensionskassen = vorgeschriebene kapitalmarktgedeckte sehr unsicher Zusatzpension (Stichwort 3te Säule)?

Pension 2020

Umlageverfahren vs. Kapitalgedeckter Verfahren, Demografie-Lüge, instrumentalisierte Zukunftsangst

Das Umlageverfahren ist das sicherste verfahren, das wir besitzen. (Der Kuchen (Produkte & Dienstleistungen), der in einem Jahr gebacken wird, wird an alle verteilt.

Wenn es in einem Jahr ein großer ist, haben alle viel, wenn es ein kleiner ist, haben alle weniger. Er kann aber nie nichts sein.


Schon seit 1871 gibt es immer weniger Erwerbsfähige pro Rentner.
1871: 14 Erwerbsfähige, die einen Rentner finanzierten.
1950 : 7 Erwerbsfähige, die einen Rentner finanzierten.
2000: 4 Erwerbsfähige, die einen Rentner finanzieren
2050: Warum sollten nicht 2 Erwerbsfähige, einen Rentner finanzieren

"In einem Punkt haben die Kritiker recht: In den letzten zehn bis 15 Jahren ist das Geld nicht in die Sozialkassen geflossen, weil die Arbeitnehmer auch kaum mehr Lohn bekommen haben. Die andere Sache ist aber falsch: Das Geld, was erspart wurde beim Arbeitnehmer, ist nicht in sinkende Preise eingegangen, sondern in ganz massiv steigende Unternehmensgewinne, was man auch jeden Tag in der Wirtschaftspresse lesen kann."
Für Bosbach steht fest: Wer behauptet, die Alterung sprenge automatisch Sozialkassen, ist entweder schlecht informiert oder sagt bewusst die Unwahrheit.
Frank Wittig
(Quelle: http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/ni...ndex.html)

"Bei einer Krise können kapitalgedeckte Systeme ganz leicht kollabieren." #private Pensionsvorsorge #Versicherungen

"Das Umlageverfahren ist absolut haltbar & zukunftsfähig, wenn die Produktionssteigerung auch tatsächlich an die Arbeitnehmer bezahlt wird."
(Annahme 1% jährl. Steigerung)

"Es ist keine Verschwörungstheorie; bei 250 Mio Euro wollen die dt. Versicherer einfach ein Stück vom Kuchen." #Pensionsversicherung

"Die Lobbyisten der Privaten Pensionsvorsorge müssen 120!!! Jahre voraus rechnen & kommen auf 89 Euro von 100 werden ausbezahlt." (Berechnung unmöglich)

“Desweiteren wird bei Studien angenommen die "Alten" in 50 Jahren werden im selben Alter gebrechlich & krank wie heute. Dies ist nicht haltbar.”
Vortrag von Gerd Bosbach zum Thema: http://www.tele-akademie.de/begleit/video_ta120401.php

“The best way to predict the future is to invent it.” Alan Curtis Kay
“Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann. Tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.” Margaret Mead
"Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt."
"Fakten verschwinden nicht, nur weil man sie ignoriert." Aldous Huxley
http://www.twitter.com/medienpirat
Gamoder

0
0

Beitrag #18104 | 28.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Pensionsreform
Kein Stimmrecht für die Anspruchsberechtigten - ernsthaft?
Das kann man schon so machen, aber dann halt konsequent für alle staatlichen Leistungen: Sozialnettoempfänger haben kein Stimmrecht in der Sozialpolitik, Wirtschaftsförderungsnettoempfänger kein Stimmrecht in der Wirtschaftspolitik, Personen, die Förderung für erneuerbare Energie erhalten kein Stimmrecht in der Umweltpolitik?
Das Zeug ist in dieser Konsequenz absolut undurchführbar, aber müsste konsequent und nicht nur in einem Thema angewendet werden. Ansonsten verstößt es halt gegen den Grundsatz des "gleichen" Wahlrechts.

Die meisten Probleme treten übrigens genauso beim BGE auf - soll dort dann niemand abstimmen dürfen?

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation