Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Nahostkonflikt/Israelpolitik
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #13020 | 06.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Nahostkonflikt/Israelpolitik
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:58:50 left)
i1863: Nahostkonflikt/Israelpolitik
Zitat:
Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei. 
Vorschlag von unseren Deutschen Kollegen:
Die PIRATEN erkennen das Existenzrecht Israels an und befürworten mit Nachdruck die Schaffung eines palästinensischen Staates.
Die PIRATEN treten für eine werturteilsfreie Politik gegenüber beiden Seiten ein und streben eine gerechte und friedliche Lösung des Konflikts unter Einbeziehung der Nachbarstaaten an, um eine umfassende Lösung der in der UN-Resolution 242 dargestellten Konflikte abschließend zu erzielen.
Die PIRATEN plädieren daher für ein Ende jeglicher Gewaltanwendung und eine Wiederaufnahme von Verhandlungen, sowie für die gegenseitige Anerkennung aller Konfliktparteien als Verhandlungspartner.
Die PIRATEN setzen sich für eine Vermittlerrolle der EU in diesem Konflikt ein, wenn dies von den Konfliktparteien gewünscht wird. Als wesentlicher Bestandteil der Bemühungen sollte, wo erforderlich, Hilfe beim Aufbau rechtsstaatlicher Institutionen und der Wirtschaft durch die EU geleistet werden.
Die PIRATEN setzen sich dafür ein, Programme und Foren zur Völkerverständigung zu etablieren. In diesem Sinne sollen gemeinsame Projekte im Rahmen von Kunst und Kultur, Bildung und Wissenschaft besonders unterstützt werden.
hinzugefügt von serdi:
"Die PIRATEN stehen zum Volk von Israel, egal welcher Konfession oder Herkunft die Menschen sind."
Begründung:Begründung:
1.) Wir treten für eine Mehr-Staaten-Lösung ein. Das Existensrecht Israels ist nicht infrage zu stellen, jedoch betrachten wir auch die Forderung der Palestinänser als legitim an und halten den Aufbau eines selbstständigen und unabhängigen palestinensischen Staates für unabdingbar. Dessen Anerkennung ist dabei ein wichtiges Ziel. Wir sind uns einig darin, dass diese Anerkennung weder am Anfang, noch am Ende dieses Staatswerdungsprozesses erfolgen kann, sondern zu einem absehbaren Punkt im Laufe des Prozesses. Wann dieser Punkt der Anerkennung stattfindet obliegt jedem einzelnen Staat der Staatengemeinschaft. Damit kann gleichzeitig von außen ein sanfter aber stetiger Handlungsdruck auf die Konfliktparteien ausgeübt werden.
2.) Wir möchten als Piraten darauf hinwirken, dass in diesem Konflikt nicht einseitig Partei ergriffen wird, da andernfalls nicht glaubhaft vermittelt werden kann, wie ein gerechter Ausgleich zwischen den Konfliktparteien geschaffen werden kann. Wir sind der Meinung das nur Verhandlungen auf Augenhöhe hierfür der einzig gangbare Weg sind. Dabei stellen wir fest, dass die in Folge des Sechsttagekrieges (1967) erfolgte Resolution 242 zwar die richtgen Ziele vorgibt, jedoch durch die Vermengung von mehreren Konflikten (Sinai, Golan und Westjordanland), einer Konfliktlösung eher entgegen wirkt. Wir plädieren deswegen für einen pragmatischen und flexibelen Ansatz, der sich zwar an der Resolution orientiert, sich jedoch ausschliesslich auf den Konflikt zwischen Israel und den Palestinensern konzentriert. Mit Bedauern stellen wir fest, dass die Siedlungspolitik Israels Fakten geschaffen hat, die nicht ohne weiteres revidierbar sind. Deshalb muss die letztendliche Grenzziehung den Konfliktparteien überlassen werden. Wir betonen jedoch mit Nachdruck das diese ausgeglichen sein muss.
3.) Wir vertreten die Meinung, dass ohne das Beenden gegenseitiger Angriffe und einer gegenseitige Anerkennung der Konfliktparteien als Verhandlungspartner jegliche Bemühungen zum Scheitern verurteilt sind. Dieser erste Schritt ist für ein gutes Ergebnis unabdingbar.
4.) Als transnationale Bewegung befürworten die Piraten eine Vermittlerrolle der Europäischen Union (EU), so sie von den Konfliktparteien gewünscht ist. Das ist von Vorteil, da die EU eben keine einzelnen nationalstaatlichen Interessen vertritt, sondern aus sich heraus schon einen Kompromiss zwischen diesen darstellt. Gleichzeitig verfügt die EU vielfällitge Möglichkeiten die Konfliktparteien sowohl technisch als auch wirtschaftlich zu unterstüzen.
5.) Aus unsrer eigenen europäischen Geschichte haben wir schmerzhaft erfahren müssen, dass ein nachhaltiger Frieden nicht allein durch die Abwesenheit von Krieg zustande kommt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wechselseitige Kontakte auf ziviler Ebene sich als gute Plattform geeignet sind um das gegenseitige Verständnis zu verbessern und so auf eine Aussöhnung unterstüzent einwirken zu können. Deshalb befürworten wir Projekte, welche zu vielschichten Verflechtungen führen, die Integrität der Region stärken und so zur Basis einer friedlich nachbarschaftlichen Beziehung beitragen.
Arbeitspad dazu:https://vorarlberg.piratenpad.de/76
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #13957 | 12.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Diskussion (29 days 23:59:02 left)
krokodil

1
1

Beitrag #14032 | 13.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
1
Re: Programmantrag direkt
(12.01.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Diskussion (29 days 23:59:02 left)




Existenzrecht Israel - Existenzrecht Palästina

Wenn man explizit fordert, das Existenzrecht Israels anzuerkennen - müsste man doch auch fordern, das Existenzrecht Palästinas anzuerkennen!
Österreich und die EU haben beide Staaten offiziell anerkannt.
Betriebsdirektor
deaktiviert
1
0

Beitrag #14037 | 13.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
3
0
Re: Programmantrag direkt
(13.01.2013 )krokodil schrieb:  
Existenzrecht Israel - Existenzrecht Palästina

Wenn man explizit fordert, das Existenzrecht Israels anzuerkennen - müsste man doch auch fordern, das Existenzrecht Palästinas anzuerkennen!
Österreich und die EU haben beide Staaten offiziell anerkannt.


"Es gibt nichts Gutes. Ausser man tut es." Im Sinne dieser Worte von Erich Kästner möchte ich Dich bitten, einen entsprechenden Antrag zu formulieren und einzubringen.


.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #13986 | 12.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Die Piraten sollen zu diesem Thema noch keine Position einnehmen
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (29 days 20:39:30 left)
i1936: Die Piraten sollen zu diesem Thema noch keine Position einnehmen
Zitat:
Das ist ein sehr kompliziertes Feld, dazu sollten wir noch ausgiebig diskutieren. Zu diesem Zeitpunkt sehe ich nicht, dass wir genug Informationen zusammen getragen um dieses heikle Thema wirklich einschätzen zu können.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #14971 | 18.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Die Piraten sollen zu diesem Thema keine Position einnehmen
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (24 days 16:31:50 left)
i2001: Die Piraten sollen zu diesem Thema keine Position einnehmen
Zitat:
Zum Konflikt im nahen Osten soll kein Programmpunkt hinzugefügt werden.
Begründung:
Jeder kann sich die Begründung selbst geben.
Ich persönlich finde es einfach unpassend für die Piratenpartei und außerdem "ausgerissen". Ich glaube die meisten Österreicher erwarten sich ausschließlich anderes im Programm und ich auch.
Aber wie gesagt: der Antrag ist neutral, gibt wahrscheinlich noch andere Gründe.
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #21342 | 11.02.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (14 days 23:59:50 left)
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #24723 | 26.02.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (14 days 23:59:11 left)
doris

1
1

Beitrag #13959 | 12.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
1
Re: Nahostkonflikt/Israelpolitik
(06.01.2013 )LiquidFeedback schrieb:  
Bundesweite Themen: Europa, Außen, Internationales, Frieden
Programmantrag direkt: Thema 932
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (14 days 23:58:50 left)
i1863: Nahostkonflikt/Israelpolitik
Zitat:
Die Texte wurden von einzelnen Benutzern eingestellt und sind keine offizielle Aussage der Piratenpartei. 
Vorschlag von unseren Deutschen Kollegen:
Die PIRATEN erkennen das Existenzrecht Israels an und befürworten mit Nachdruck die Schaffung eines palästinensischen Staates.
Die PIRATEN treten für eine werturteilsfreie Politik gegenüber beiden Seiten ein und streben eine gerechte und friedliche Lösung des Konflikts unter Einbeziehung der Nachbarstaaten an, um eine umfassende Lösung der in der UN-Resolution 242 dargestellten Konflikte abschließend zu erzielen.
Die PIRATEN plädieren daher für ein Ende jeglicher Gewaltanwendung und eine Wiederaufnahme von Verhandlungen, sowie für die gegenseitige Anerkennung aller Konfliktparteien als Verhandlungspartner.
Die PIRATEN setzen sich für eine Vermittlerrolle der EU in diesem Konflikt ein, wenn dies von den Konfliktparteien gewünscht wird. Als wesentlicher Bestandteil der Bemühungen sollte, wo erforderlich, Hilfe beim Aufbau rechtsstaatlicher Institutionen und der Wirtschaft durch die EU geleistet werden.
Die PIRATEN setzen sich dafür ein, Programme und Foren zur Völkerverständigung zu etablieren. In diesem Sinne sollen gemeinsame Projekte im Rahmen von Kunst und Kultur, Bildung und Wissenschaft besonders unterstützt werden.
hinzugefügt von serdi:
"Die PIRATEN stehen zum Volk von Israel, egal welcher Konfession oder Herkunft die Menschen sind."
Begründung:Begründung:
1.) Wir treten für eine Mehr-Staaten-Lösung ein. Das Existensrecht Israels ist nicht infrage zu stellen, jedoch betrachten wir auch die Forderung der Palestinänser als legitim an und halten den Aufbau eines selbstständigen und unabhängigen palestinensischen Staates für unabdingbar. Dessen Anerkennung ist dabei ein wichtiges Ziel. Wir sind uns einig darin, dass diese Anerkennung weder am Anfang, noch am Ende dieses Staatswerdungsprozesses erfolgen kann, sondern zu einem absehbaren Punkt im Laufe des Prozesses. Wann dieser Punkt der Anerkennung stattfindet obliegt jedem einzelnen Staat der Staatengemeinschaft. Damit kann gleichzeitig von außen ein sanfter aber stetiger Handlungsdruck auf die Konfliktparteien ausgeübt werden.
2.) Wir möchten als Piraten darauf hinwirken, dass in diesem Konflikt nicht einseitig Partei ergriffen wird, da andernfalls nicht glaubhaft vermittelt werden kann, wie ein gerechter Ausgleich zwischen den Konfliktparteien geschaffen werden kann. Wir sind der Meinung das nur Verhandlungen auf Augenhöhe hierfür der einzig gangbare Weg sind. Dabei stellen wir fest, dass die in Folge des Sechsttagekrieges (1967) erfolgte Resolution 242 zwar die richtgen Ziele vorgibt, jedoch durch die Vermengung von mehreren Konflikten (Sinai, Golan und Westjordanland), einer Konfliktlösung eher entgegen wirkt. Wir plädieren deswegen für einen pragmatischen und flexibelen Ansatz, der sich zwar an der Resolution orientiert, sich jedoch ausschliesslich auf den Konflikt zwischen Israel und den Palestinensern konzentriert. Mit Bedauern stellen wir fest, dass die Siedlungspolitik Israels Fakten geschaffen hat, die nicht ohne weiteres revidierbar sind. Deshalb muss die letztendliche Grenzziehung den Konfliktparteien überlassen werden. Wir betonen jedoch mit Nachdruck das diese ausgeglichen sein muss.
3.) Wir vertreten die Meinung, dass ohne das Beenden gegenseitiger Angriffe und einer gegenseitige Anerkennung der Konfliktparteien als Verhandlungspartner jegliche Bemühungen zum Scheitern verurteilt sind. Dieser erste Schritt ist für ein gutes Ergebnis unabdingbar.
4.) Als transnationale Bewegung befürworten die Piraten eine Vermittlerrolle der Europäischen Union (EU), so sie von den Konfliktparteien gewünscht ist. Das ist von Vorteil, da die EU eben keine einzelnen nationalstaatlichen Interessen vertritt, sondern aus sich heraus schon einen Kompromiss zwischen diesen darstellt. Gleichzeitig verfügt die EU vielfällitge Möglichkeiten die Konfliktparteien sowohl technisch als auch wirtschaftlich zu unterstüzen.
5.) Aus unsrer eigenen europäischen Geschichte haben wir schmerzhaft erfahren müssen, dass ein nachhaltiger Frieden nicht allein durch die Abwesenheit von Krieg zustande kommt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wechselseitige Kontakte auf ziviler Ebene sich als gute Plattform geeignet sind um das gegenseitige Verständnis zu verbessern und so auf eine Aussöhnung unterstüzent einwirken zu können. Deshalb befürworten wir Projekte, welche zu vielschichten Verflechtungen führen, die Integrität der Region stärken und so zur Basis einer friedlich nachbarschaftlichen Beziehung beitragen.
Arbeitspad dazu:https://vorarlberg.piratenpad.de/76





Der Titel ist absolut verwirrend, da dies zwei ganz verschiedene Themen sind! Der Nahostkonflikt wird von ganz anderen Motiven bestimmt, Israel spielt dabei nur eine Nebenrolle. Die Hauptakteure beim Nahostkonflikt sind Ägypten(Moslembruderschaft), Hamas, Iran und Syrien.
Betriebsdirektor
deaktiviert
2
0

Beitrag #13984 | 12.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
2
0
Re: Nahostkonflikt/Israelpolitik
(12.01.2013 )doris schrieb:  
Der Titel ist absolut verwirrend, da dies zwei ganz verschiedene Themen sind! Der Nahostkonflikt wird von ganz anderen Motiven bestimmt, Israel spielt dabei nur eine Nebenrolle. Die Hauptakteure beim Nahostkonflikt sind Ägypten(Moslembruderschaft), Hamas, Iran und Syrien.


Stimmt. Daher habe ich den Antrag selbst entsprechend formatiert. Der Außentitel kommt nicht ins Programm, relevant was im Text steht. Wenn du Verbesserungsvorschläge hast, nur her damit!


.
krokodil

1
0

Beitrag #14033 | 13.01.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Nahostkonflikt/Israelpolitik
(12.01.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
(12.01.2013 )doris schrieb:  
Der Titel ist absolut verwirrend, da dies zwei ganz verschiedene Themen sind! Der Nahostkonflikt wird von ganz anderen Motiven bestimmt, Israel spielt dabei nur eine Nebenrolle. Die Hauptakteure beim Nahostkonflikt sind Ägypten(Moslembruderschaft), Hamas, Iran und Syrien.


Stimmt. Daher habe ich den Antrag selbst entsprechend formatiert. Der Außentitel kommt nicht ins Programm, relevant was im Text steht. Wenn du Verbesserungsvorschläge hast, nur her damit!


.



Existenzrecht Israel - Existenzrecht Palästina

Wenn man explizit fordert, das Existenzrecht Israels anzuerkennen - müsste man doch auch fordern, das Existenzrecht Palästinas anzuerkennen!
Österreich und die EU haben beide Staaten offiziell anerkannt.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation