Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #156056 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 3252
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 7 Tage 23:59:44)
i6350: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religion einnehmen!
Zitat:
Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religion einnehmen!
Begründungen:
Um kein weiteres „Öl“ ins Feuer gießen, und zur Vorbeugung von Spaltungsversuchen, bzw. der persönlichen politischen Profilierung durch Bekenntnis zu einer bestimmten Religion, bzw. Glaubensgruppe; Insbesondere in Hinblick auf eine „politische Nicht-Profilierung“ trotz bzw. obwohl parteipolitischen Einsatz für Menschen mit einem anderem Glaube, einer anderen Religion, sollte sich die PP-Wien auf eine „Neutrale Position“ in Hinblick auf Religionen besinnen;
Jene Menschen, Mitbürger mit einem anderem Glaubensbekenntnis können sich getrost drauf verzichten, von jemanden politisch Vertreten, da diese sicherlich ebenso geeignete Bürger in ihrer Mitte haben. Dies bedingt jedoch nicht, dass man Anträge, Initiativen und Beschlüsse fasst, von denen Menschen mit einer anderen Religion, einem anderem Glauben bzw. Menschen mit Migrations- und Integrationshintergrund betroffen sind. Stellt die gesellschaftliche-,arbeitsmarktrechtliche- und politische Inklusion und politische-/demokratische Partizipation von diesen Mitbürgern – zumindest laut Parteiprogramm – eine Forderung der PP (Wien) dar. Auch sollen durchaus Kooperationen mit Listen, Parteien und Vereinen welche als „Vertreter“ von Menschen mit Nicht-römisch-katholischen Glaubensbekenntnis angestrebt werden, wobei diesbezüglich selbstredend Liquid-Abstimmungen angestrebt werden soll (Stw. „interne Basis-Demokratie“)
Darüber hinaus, möge es auch sinnvoll sein, wenn sich die Piratenpartei Wien von jeglicher „politisierten Religion“ und „politisierten Glauben“ distanziert, egal um es sich um „politischen Islam“ oder „politisches Christentum“ (Stichwort: „christlichen“ Weltkriege gegen den Terror(-ismus)) handelt und sich an den Prinzipien Geboten des Laizismus orientiert (insbesondere: Trennung von Glauben/Religion und (Partei-)Politik).
Auch ist es oft kaum möglich, zwischen Glaube und Kulturelle Gepflogenheiten im Alltag zu unterscheiden, sodass auch dies dafür spricht, eine „Neutralere Position“ einzunehmen. Gerade die immer wieder aufkommenden inner-ethnischen-, kulturellen-und religiösen Spannungen, legt dies nahe. Diesbezüglich sei darauf hingewiesen, das auch am Anfang der Neutralität der Eidgenossenschaft Schweiz, eine „Politik der inneren Neutralität“ verfolgt wurde, da es sonst womöglich, aufgrund der damaligen Glaubens- und Erbfolgestreitigkeiten, die „pluralistische-/mehrvölkische Schweiz“ vermehrt in ethnische-, kulturelle- und religiöse Konflikte zerrissen hätte.
Auch bedingt die Einnahme einer „Neutralen Position“ nicht, dass die PP-Wien nicht jene Ängste derer berücksichtigt, welche Angst um ihren Glauben, ihre Religion haben. Nur Beispielhaft angeführt, könnte die PP-Wien sich für die vermehrte Abhaltung von öffentlichen Prozessionen einsetzen, oder eben jene die Angst um ihren Glauben, ihre Religion haben zu ermuntern, ihren Glaubensprinzipien vermehrt im Arbeitsalltag zu betonen und auszuleben. Auch steht es jedem Mitglied der PP-Wien frei Gottesdienste zu besuchen, ganz gleich ob die PP-Wien in religiösen Angelegenheiten eine Position einnimmt.
Ebenso bedingt die Einnahme einer „Neutralen Position“ nicht, dass sich die PP-Wien, nicht mit Volkgruppen- und Minderheitenrechten beschäftigt, sondern im Gegenteil, sich Unvoreingenommen und Neutral, sprich Nicht-Bevorzugend bzw. Nicht-Benachteiligend mit den jeweiligen Rechten, Pflichten und Aufgaben beschäftigt. Keine Benachteiligung, keine Bevorzugung von Religions- und Glaubenskonfessionen im gesetzlichen Kontext und persönlichen Umgang mit Menschen eines „anderen Glaubens“ bzw. einer „anderen Religion“.
Auch bedingt eine „Neutrale Position“ nicht, dass sich die PP-Wien als Gesprächspartner bez. den internen Vorgängen in den verschiedenen Glaubens- und Kulturgemeinschaften anbietet. Lediglich solle die Gleichbehandlung aller Kultur-/Kultus- und Religionsgemeinschaften angestrebt werden. Anmerkung: Sollte dieses Meinungsbild Zustimmung finden, wird anschließend ein „interner Diskurs“ angestrebt werden, wie sich die „Neutrale Positionierung“ im internen- und öffentlichen Parteiprozesse/Parteipolitik berücksichtigen und umzusetzen lässt.
Persönliche Begründung fürs Meinungsbild: Sowohl inner-parteilich als auch insbesondere im Forum, kommt trotz jener im Parteiprogramm befürworteten Multi-ethnischen- und Multi-kulturellen sowie Multi-Religiösen Gesellschaft, eine „gewisse Ablehnung“ anderer Glaubens- und Religionsbekenntnisse zum Ausdruck.
Ergänzung: Im Rahmen der bevorstehenden LGV, ist der Antragsteller, gewillt diesbezügliche Fragen seitens der PP-Wien Mitglieder, entgegenzunehmen bzw. ggf. vor-Ort zu beantworten, sofern im Rahmen der LGV dafür Zeit bleibt.
Desertrold
Pirat
0
0

Beitrag #156057 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Liquid schrieb:  
Sowohl inner-parteilich als auch insbesondere im Forum, kommt trotz jener im Parteiprogramm befürworteten Multi-ethnischen- und Multi-kulturellen sowie Multi-Religiösen Gesellschaft, eine „gewisse Ablehnung“ anderer Glaubens- und Religionsbekenntnisse zum Ausdruck.

Bitte belegen. Halte die Sache ansonsten für redundant.
Alexis
Pirat
0
1

Beitrag #156061 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Desertrold schrieb:  
(26.11.2015 )Liquid schrieb:  
Sowohl inner-parteilich als auch insbesondere im Forum, kommt trotz jener im Parteiprogramm befürworteten Multi-ethnischen- und Multi-kulturellen sowie Multi-Religiösen Gesellschaft, eine „gewisse Ablehnung“ anderer Glaubens- und Religionsbekenntnisse zum Ausdruck.

Bitte belegen. Halte die Sache ansonsten für redundant.

A) https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid152091 "Beleidigung eines Präsidenten einer Laizistischen Republik mit "Leitreligion Islam" bzw. https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid152090 "Faschisten"

B) https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid147693 "Rückständig"

C) https://forum.piratenpartei.at/thread-14...#pid146734 - keine Diskussion bzw. lediglich ein "ironischer Gegenentwurf"

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge bei der Hand, nur erinnere ich mich gut, dass es in mehreren Forenbeiträge, wo es um die faktische Gleichstellung von Menschen mir Migrations-/Integrationshintergrund bzw. allgemeinen einem anderem Glauben geht, die Ablehnung größer war, als die Zustimmung;
rotzbub
Pirat
2
1

Beitrag #156062 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
was?
Erdogan is kein faschist?
??!?!?!?!!?!


du forderst Respekt für Erdogan.meine Güte, du bist eine Gefahr für diese Partei
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.11.2015 12:50 von rotzbub.)
Alexis
Pirat
0
1

Beitrag #156063 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
was?
Erdogan is kein faschist?
??!?!?!?!!?!

bitte die Beiträge korrekt lesen:
"Erdogan" wurde als "A-Loch" bezeichnet ... und die "Aktivisten" der Liste "Gemeinsam für Wien" als Faschisten bezeichnet;
rotzbub
Pirat
2
1

Beitrag #156064 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
und du findest das rückständige völkische Weltbild der gfw gut?
rotzbub
Pirat
2
0

Beitrag #156065 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
du forderst von der ppat eine neutrale Haltung zum UnterdrückungsRegime von Erdogan sowie zu ihren Vorläufer Organisationen.

ich pack dich nicht
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156068 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
du forderst von der ppat eine neutrale Haltung zum UnterdrückungsRegime von Erdogan sowie zu ihren Vorläufer Organisationen.

ich pack dich nicht

Erstens befürworte ich, wenn du das Meinungsbild gelesen, hast für eine Trennung von "Glauben/Religionen und parteipolitischen Engagement".

Zweitens lehne ich jegliche politisierung von Religion ab; auch die politisierung der katholischen Glaubenslehre; und distanzierte mich bereits mehrmals vom christlichen Weltkrieg, welcher nach 9/11 ausgerufen wurde;

drittens, lehne ich jegliche Nationalismen (Nationalsozialismen) ab, und befürworte eine multi-ethnische Republik (hierzulande);

Viertens macht es einen Unterschied, ob man die Beleidigung von gewählten Präsidenten ablehnt oder - wie du mir unterstelltest - Respekt einfordert;

Fünftens, unterstelle mir nicht, dass mit die gesellschaftlichen-/politischen Prozesse in der Türkei egal sind; Im Gegenteil bin ich auf die geplante Verfassungsänderung der Laizistischen Republik Türkei, denn die gegenwärtige Verfassung wurde nach bzw. im Zuge es Staatsstreiches erlassen. Auch habe ich die Proste im Zuge der Ergenegon-Prozesse und der Parkumgestaltung "mitverfolgt" und war bei der einen oder anderen Kundgebung in Wien mit dabei; also unterstelle mir nichts, was du nicht wissen kannst;

Sechstens bin ich ein strikter Befürworter des Laizismus in der Türkei; Darüber hinaus, wurde mir von einem Menschen, der jahrelang in Istanbul lebte und vl auch wieder lebt, das Istanbul (zumindest damals) offener, und weniger nationalistisch/rassistisch geprägt war, als AT! Und Istanbul auch Toleranter war, was das persönliche Leben betrifft, z.b. war es völlig normal, dass sich die Bürger Istanbul "westliche Mode" bzw. "Mode gemäß ihres Glaubens" trugen;

Siebtens, wurden Initiativen hinsichtlich der Berücksichtigung der Schule der Republik Österreich II. in Istanbul zunächst abgelehnt, obwohl diese Bildungsmaßnahme vl auch gutes bewirken hätte können, wie beispielsweise einen vermehrten Kulturaustausch und Kulturelle Verständigung, sowie Vermittlung der Laizistischen Verfassung. Soweit mir bekannt ist, gibt es in Europa nur zwei verfassungsmässig Laizistische Republiken: Frankreich und Türkei.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156066 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
und du findest das rückständige völkische Weltbild der gfw gut?

Erläutere an dieser Stelle dochmal, das "Weltbild der Liste gemeinsam für Wien"!

Aus verfassungsmässiger Sicht, dürfte es nicht so schlimm sein, denn sonst wäre die Partei nicht zur Wien-Wahl zugelassen worden. Aber du scheinst da ja mehr zu wissen, also erläutere deine Sicht auf das "Weltbild dieser Liste";

nur ein bespiel, dass ich bei GFW befürworte: waren die Forderungen im Bereich der Bildungsreform; (Lockerung des verpflichtenden Schulplatzes im Bezirk, bzw. Auflockerung der Schulklassen, sprich ethnisch-, kulturelle-, religiöse Durchmischung um Konzentrationen zu vermeiden und Integration bzw. gesellschaftliche Inklussion überhaupt zu ermöglichen; denn wenn in Schulklassen mit überwiegend "fremden Schüleranteil" werden Inklussion bzw. Integration und Kulturaustausch schwierigWink

Ist deiner Meinung nach, das völkische Bild der FPÖ auch skeptisch zu betrachten oder gut-zu-heißen?
rotzbub
Pirat
0
0

Beitrag #156067 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156069 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

also kannst du dich mit der FPÖ identifizieren?
rotzbub
Pirat
0
1

Beitrag #156070 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

also kannst du dich mit der FPÖ identifizieren?

das liest du da raus?
deine gfw kann sich mit der FPÖ identifizieren
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156073 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

also kannst du dich mit der FPÖ identifizieren?

das liest du da raus?
deine gfw kann sich mit der FPÖ identifizieren

"meine"?

Und nein, das war eine direkte Frage! du kannst ja Position bez. FPÖ beziehen;
Gamoder

0
0

Beitrag #156115 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
Und nein, das war eine direkte Frage! du kannst ja Position bez. FPÖ beziehen;
Apropos Position beziehen: Die Partei findet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durchaus auch gut.

Wieso glaubst du, in der richtigen Partei zu sein, wenn du sie nicht gut findest?

Gerne gebe ich dir den Link, wo du damals deine Position begründet hast: https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid153915

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156138 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Gamoder schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
Und nein, das war eine direkte Frage! du kannst ja Position bez. FPÖ beziehen;
Apropos Position beziehen: Die Partei findet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durchaus auch gut.

Wieso glaubst du, in der richtigen Partei zu sein, wenn du sie nicht gut findest?

Gerne gebe ich dir den Link, wo du damals deine Position begründet hast: https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid153915

DIE EMRK beinhaltet aber auch ausdrücklich das Recht auf Freiheit der Auslebung des eigene Glaubens bzw. der Religion;

und ich verneinte in jene von dir angeführten Link, nicht die Gültigkeit der EMRK, sondern bezog mich darauf, dass ich die partei-politische Instrumentalisierung der EMRK ablehne, und ich es bevorzuge, wenn jene in der EMRK angeführten Punkte, in Grund- und Bürgerrechte verbrieft werden;
Und anzumerken sei auch, dass in manchen Länder Volksgruppen- und Minderheiten besser rechtlich gestellt sind, als in der EMRK;

Bzw. warum sollten Länder ihrer Souveränität begrenzt werden, ein einzelnen Volksgruppen (bsp. aufgrund deren Bevölkerungsstärke) rechtlich besser zu stellen, als dies die EMRK vorsieht?

Aber da du dich so auf die EMRK beziehst, kann ich davon ausgehen, das du die Aufstellung von Mehrsprachigen Ortstafeln (in Kärnten), befürwortet hast bzw. dies nach wie vor befürwortest? Denn immerhin war die Aufstellung von diesen Mehrsprachigen Ortstafeln, obwohl rechtlich vorgeschrieben, von starker Ablehnung begleitet.
Gamoder

0
0

Beitrag #156152 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
DIE EMRK beinhaltet aber auch ausdrücklich das Recht auf Freiheit der Auslebung des eigene Glaubens bzw. der Religion;
Ja, sowie der Weltanschauung, das steht gemeinsam. Wenn man nach dem geht, müsste man also auch Weltanschauungen hier hineinnehmen.
Alexis schrieb:
und ich verneinte in jene von dir angeführten Link, nicht die Gültigkeit der EMRK,
Ich spreche von der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
Insbesondere ging es da um die Rechte von Homosexuellen, zu denen du dich nicht klar bekannt hast.
Alexis schrieb:
Aber da du dich so auf die EMRK beziehst, kann ich davon ausgehen, das du die Aufstellung von Mehrsprachigen Ortstafeln (in Kärnten), befürwortet hast bzw. dies nach wie vor befürwortest? Denn immerhin war die Aufstellung von diesen Mehrsprachigen Ortstafeln, obwohl rechtlich vorgeschrieben, von starker Ablehnung begleitet.
Das ist auf sehr vielen Ebenen abstrus bzw. falsch.
1) Ich habe mich nicht auf die EMRK sondern die AEMR bezogen.
2) Ich habe keine Aussage darüber gemacht, wie ich zur AEMR stehe
3) Ich kann mich nicht erinnern, jemals in der Piratenpartei etwas zur Aufstellung von mehrsprachigen Ortstafeln in Kärnten gesagt zu haben.
Insbesondere bin ich kein Kärntner, also war mir das ganze ziemlich egal.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156074 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

Welche politischen Maßnahmen und Forderungen der Liste "Gemeinsam für Wien" störe dich und was genau kritisierst du am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien"?
0utput

1
0

Beitrag #156075 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

Welche politischen Maßnahmen und Forderungen der Liste "Gemeinsam für Wien" störe dich und was genau kritisierst du am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien"?

viel glück... rotzbub auf eine konkrete antwort festzunageln haben schon ganz andere versucht... Rolleyes

ÖDV - Exodus [blog - forum - chan - wiki - pad]

COINTELPRO Techniken zur Verwässerung, Irreführung und Kontrolle eines Internet-Forums
rotzbub
Pirat
0
1

Beitrag #156076 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )0utput schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

Welche politischen Maßnahmen und Forderungen der Liste "Gemeinsam für Wien" störe dich und was genau kritisierst du am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien"?

viel glück... rotzbub auf eine konkrete antwort festzunageln haben schon ganz andere versucht... Rolleyes

weil ich mich nicht in eine Diskussion bullyen lasse die mich nicht interessiert, und die auch schon geführt wurde
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156080 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
(26.11.2015 )0utput schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

Welche politischen Maßnahmen und Forderungen der Liste "Gemeinsam für Wien" störe dich und was genau kritisierst du am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien"?

viel glück... rotzbub auf eine konkrete antwort festzunageln haben schon ganz andere versucht... Rolleyes

weil ich mich nicht in eine Diskussion bullyen lasse die mich nicht interessiert, und die auch schon geführt wurde

Du hast das Weltbild der Liste "Gemeinsam für Wien" kritisiert und damit die Diskussion auf diesen Punkt gebracht;
rotzbub
Pirat
0
0

Beitrag #156081 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
wurde schon darüber geschrieben.
suchst du.
findest du.

oder lies den Standard Chat mit taskiran
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156082 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
wurde schon darüber geschrieben.
suchst du.
findest du.

oder lies den Standard Chat mit taskiran

in keinem mir bekannten Forum-Beitrag, hast du klargelegt, was genau dir am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien" nicht passt;

Mir sind die OE1-Interviews als auch einzelne Zeitungsberichte von ihm bekannt;
Selbst wenn ich alle journalistischen Beiträge und deren Wahlprogramm lese, könnte ich keine Aussage bzw. kein Urteil treffen, was genau dich an der Liste "Gemeinsam für Wien" nicht passt; sondern Ich könnte nur Mutmaßungen und Annahmen anstellen, wenn du nur auf journalistische Beiträge verweist, aber deine Kritik nicht erörterst bzw. nicht klar legst;
Alfred

0
0

Beitrag #156186 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
Mir sind die OE1-Interviews als auch einzelne Zeitungsberichte von ihm bekannt; Selbst wenn ich alle journalistischen Beiträge und deren Wahlprogramm lese, könnte ich keine Aussage bzw. kein Urteil treffen, was genau dich an der Liste "Gemeinsam für Wien" nicht passt; sondern Ich könnte nur Mutmaßungen und Annahmen anstellen, wenn du nur auf journalistische Beiträge verweist, aber deine Kritik nicht erörterst bzw. nicht klar legst;

Vielleicht meint er ja sowas wie das da:

Zitat:
https://www.falter.at/falter/2015/07/28/der-aufsteiger/

Die Van-der-Nüll-Gasse in Favoriten. Das sei ein guter Ausgangspunkt für einen Spaziergang, sagt Turgay Taşkıran. Das Haus, in dem er aufgewachsen ist, liegt dort, einige Gehminuten weiter die Volksschule, die er besuchte. Ebenso der Viktor-Adler-Markt, auf dem seine Eltern jahrzehntelang jeden Samstag den Wocheneinkauf erledigt haben. Und die Moschee, in der Taşkıran bis heute freitags betet.
...
Mit „Gemeinsam für Wien“ drängt nun jedenfalls ein politisches Projekt an die Öffentlichkeit, das offenbar aus dem islamisch-türkischen Dunstkreis gefördert wird. Denn der einzige Verein, der sich bisher als Unterstützer von Taşkırans Liste geoutet hat, ist die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Wien. Und diesem Verein wird ein Naheverhältnis zum autoritären türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und seiner religiös-konservativen AKP nachgesagt.

Im Jahr 2004 wurde die UETD zunächst in Deutschland gegründet. Bei der Eröffnung in Köln war auch Erdoğan zugegen. 2006 entstand dann auch der österreichische Ableger der UETD. Zu diesem Zweck kam eigens eine Delegation aus Deutschland angereist, erzählt Taşkıran. In einem Innenstadthotel machte man Interviews, um ein Führungsteam für die UETD Österreich zu finden. Taşkıran war von Anfang an dabei, zunächst als Kassier, später, von 2009 bis 2013, als Vorsitzender des Vereins.
...
Das aber die UETD in Wien mit Erdoğans Regime in Ankara auf spezielle Weise verbunden ist, zeigt etwa die Karriere von Taşkırans Vorgänger, dem ehemaligen UETD-Chef Gürsel Dönmez. Dieser wurde 2009 Erdoğans Berater. Und auch eine andere große Begebenheit belegt das Naheverhältnis: Die UETD organisierte im Juni vergangenen Jahres Erdoğans umstrittenen Wahlkampfauftritt in Wien.
...

Ist sicher alles nur Zufall, reiner Zufall.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156189 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Alfred schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
Mir sind die OE1-Interviews als auch einzelne Zeitungsberichte von ihm bekannt; Selbst wenn ich alle journalistischen Beiträge und deren Wahlprogramm lese, könnte ich keine Aussage bzw. kein Urteil treffen, was genau dich an der Liste "Gemeinsam für Wien" nicht passt; sondern Ich könnte nur Mutmaßungen und Annahmen anstellen, wenn du nur auf journalistische Beiträge verweist, aber deine Kritik nicht erörterst bzw. nicht klar legst;

Vielleicht meint er ja sowas wie das da:

Zitat:
https://www.falter.at/falter/2015/07/28/der-aufsteiger/

Die Van-der-Nüll-Gasse in Favoriten. Das sei ein guter Ausgangspunkt für einen Spaziergang, sagt Turgay Taşkıran. Das Haus, in dem er aufgewachsen ist, liegt dort, einige Gehminuten weiter die Volksschule, die er besuchte. Ebenso der Viktor-Adler-Markt, auf dem seine Eltern jahrzehntelang jeden Samstag den Wocheneinkauf erledigt haben. Und die Moschee, in der Taşkıran bis heute freitags betet.
...
Mit „Gemeinsam für Wien“ drängt nun jedenfalls ein politisches Projekt an die Öffentlichkeit, das offenbar aus dem islamisch-türkischen Dunstkreis gefördert wird. Denn der einzige Verein, der sich bisher als Unterstützer von Taşkırans Liste geoutet hat, ist die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Wien. Und diesem Verein wird ein Naheverhältnis zum autoritären türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und seiner religiös-konservativen AKP nachgesagt.

Im Jahr 2004 wurde die UETD zunächst in Deutschland gegründet. Bei der Eröffnung in Köln war auch Erdoğan zugegen. 2006 entstand dann auch der österreichische Ableger der UETD. Zu diesem Zweck kam eigens eine Delegation aus Deutschland angereist, erzählt Taşkıran. In einem Innenstadthotel machte man Interviews, um ein Führungsteam für die UETD Österreich zu finden. Taşkıran war von Anfang an dabei, zunächst als Kassier, später, von 2009 bis 2013, als Vorsitzender des Vereins.
...
Das aber die UETD in Wien mit Erdoğans Regime in Ankara auf spezielle Weise verbunden ist, zeigt etwa die Karriere von Taşkırans Vorgänger, dem ehemaligen UETD-Chef Gürsel Dönmez. Dieser wurde 2009 Erdoğans Berater. Und auch eine andere große Begebenheit belegt das Naheverhältnis: Die UETD organisierte im Juni vergangenen Jahres Erdoğans umstrittenen Wahlkampfauftritt in Wien.
...

Ist sicher alles nur Zufall, reiner Zufall.

a) erstens, ist es eine Mutmaßung, dass er sich darauf bezieht, wenn er nicht selbst klar stellen möchte, was ihm an der Liste "Gemeinsam für Wien" so sehr stört; und
b) enthält der Beitrag, keinen Bezug zu jenem von ihm kritisierten Weltbild der Liste "Gemeinsam für Wien"; und dies zwar kritisiert, aber nicht weiter ausführen möchte, zeigt von seiner Gesprächs- und Diskussionskultur;

c) wenn man Geldflüsse und Naheverhältnisse nun als Kriterium für Kooperationen auf Landesebene festlegt, würde wohl alle Kooperationen mit FPÖ ausgeschlossen werden, u.a. durch Naheverhältnis zu ehemaligen SS-Veteranen-Vereinen;

d) und wenn diese Liste ein "extremistischen Gedankengut" vertritt, wäre es ein Fall für den Verfassungsschutz bzw. Verfassungsgerichtshofes, und soweit mir bekannt ist, ist dem nicht der Fall, und die Liste "Gemeinsam für Wien" steht nicht im Widerspruch zur Verfassung der Republik Österreich II..
Alfred

0
0

Beitrag #156208 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Alexis schrieb:  
d) und wenn diese Liste ein "extremistischen Gedankengut" vertritt, wäre es ein Fall für den Verfassungsschutz bzw. Verfassungsgerichtshofes, und soweit mir bekannt ist, ist dem nicht der Fall, und die Liste "Gemeinsam für Wien" steht nicht im Widerspruch zur Verfassung der Republik Österreich II..

Kannst du mir die Stelle in der Verfassung sagen, wo "extremistisches Gedankengut" verboten wird?
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156079 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )0utput schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
(26.11.2015 )rotzbub schrieb:  
jede Partei hat ein paar gute Punkte.
an den extremen Abweichungen sollst du sie erkennen

Welche politischen Maßnahmen und Forderungen der Liste "Gemeinsam für Wien" störe dich und was genau kritisierst du am "Weltbild" der Liste "Gemeinsam für Wien"?

viel glück... rotzbub auf eine konkrete antwort festzunageln haben schon ganz andere versucht... Rolleyes

ich bat bzw. forderte ihn lediglich auf, klarzustellen, was er explizit mit seiner Kritik am Weltbild der Liste "Gemeinsam für Wien" meinte;
Immerhin hat er diese Liste "kritisiert" und da ist eigentlich selbstverständlich, dass er die Kritik auch darlegt;
Desertrold
Pirat
0
0

Beitrag #156160 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Desertrold schrieb:  
Bitte belegen. Halte die Sache ansonsten für redundant.

Und kannst du dich auch noch erinnern, welchen Status diese Gesprächspartner haben? Waren das überhaupt Parteimitglieder oder waren das Parteiorgane? An deinen Links kann ich nur erkennen, dass du mit irgendwem halt nicht einer Meinung warst. Ein Beleg für irgendwas, ist das noch lange nicht.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156183 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Desertrold schrieb:  
(26.11.2015 )Desertrold schrieb:  
Bitte belegen. Halte die Sache ansonsten für redundant.

Und kannst du dich auch noch erinnern, welchen Status diese Gesprächspartner haben? Waren das überhaupt Parteimitglieder oder waren das Parteiorgane? An deinen Links kann ich nur erkennen, dass du mit irgendwem halt nicht einer Meinung warst. Ein Beleg für irgendwas, ist das noch lange nicht.

Na dann sollten Initiativen, Maßnahmen und Projekte, für Menschen mit Migrations-/Integrationshintergrund und/oder einem muslimischen Glauben (und auch anderen Glauben) zukünftig zumindest partei-intern Zustimmung finden! Und vl auch eine thematische Kooperation auf Landesebene mit der Liste "Gemeinsam für Wien" auch kein Problem sein (natürlich basis-demokratisch nach einer diesbezüglicher Liquid-Abstimmung) - oder wie stehst dazu?

Immerhin bekennt sich die PP(ö) ja auch zur EMRK, welche das Recht der Freien Religionsausübung beinhaltet, ebenso wie im österr. Recht dieses Recht, anerkannten Religionsgemeinschaften zugesprochen wird;

Welchen unterschied macht es, ob sich ein Parteiorgan oder ein Parteimitglied negativ gegen eine Volksgruppe mit einem anderen Glauben öffentlich äußert? Ich ging immer davon aus, dass bei der PP(ö), Piratenmitglieder und Parteiorgane als gleichwertig angesehen werden und es da keine Hierarchie gibt; z.B. LV nicht über der Basis steht; folglich sollte es auch keinen Unterschied machen, ob "Kritik" bzw. "Beleidigungen" gegen "Andersdenkende" und "Andersgläubige" von einem Organ oder Mitglied vorgebracht wird;
Desertrold
Pirat
0
0

Beitrag #156205 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Alexis schrieb:  
Welchen unterschied macht es, ob sich ein Parteiorgan oder ein Parteimitglied negativ gegen eine Volksgruppe mit einem anderen Glauben öffentlich äußert? Ich ging immer davon aus, dass bei der PP(ö), Piratenmitglieder und Parteiorgane als gleichwertig angesehen werden und es da keine Hierarchie gibt; z.B. LV nicht über der Basis steht; folglich sollte es auch keinen Unterschied machen, ob "Kritik" bzw. "Beleidigungen" gegen "Andersdenkende" und "Andersgläubige" von einem Organ oder Mitglied vorgebracht wird;

Na das macht gewaltigen Unterschied! Ein einfaches Parteimitglied hat keine repräsentative Funktion, folglich kann man sich da "mehr erlauben". Das muss doch einleuchten. Und auf was ich hinaus wollte, ist viel mehr, dass du dich hier brüskierst über Forumseinträge und nicht mal weißt, ob diejenigen überhaupt Mitglied sind. Du verlangst also eine Parteilinie über jemanden hinweg zu entscheiden, der gar nicht mit uns assoziiert ist. Bissl schizo, findest nicht?

Und meine private Einstellung ist die, dass ich Religion generell als hinderlich und realitätsverfälschend empfinde. Also anders gesagt: Glaub was du willst, oba loss uns damit onglahnt. Diskriminierung, Bigotterie und Rassismus haben bei uns sowieso kein Laiberl. Das müsst man nicht extra beschließen.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156210 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Desertrold schrieb:  
(27.11.2015 )Alexis schrieb:  
Welchen unterschied macht es, ob sich ein Parteiorgan oder ein Parteimitglied negativ gegen eine Volksgruppe mit einem anderen Glauben öffentlich äußert? Ich ging immer davon aus, dass bei der PP(ö), Piratenmitglieder und Parteiorgane als gleichwertig angesehen werden und es da keine Hierarchie gibt; z.B. LV nicht über der Basis steht; folglich sollte es auch keinen Unterschied machen, ob "Kritik" bzw. "Beleidigungen" gegen "Andersdenkende" und "Andersgläubige" von einem Organ oder Mitglied vorgebracht wird;

Na das macht gewaltigen Unterschied! Ein einfaches Parteimitglied hat keine repräsentative Funktion, folglich kann man sich da "mehr erlauben". Das muss doch einleuchten. Und auf was ich hinaus wollte, ist viel mehr, dass du dich hier brüskierst über Forumseinträge und nicht mal weißt, ob diejenigen überhaupt Mitglied sind. Du verlangst also eine Parteilinie über jemanden hinweg zu entscheiden, der gar nicht mit uns assoziiert ist. Bissl schizo, findest nicht?

Und meine private Einstellung ist die, dass ich Religion generell als hinderlich und realitätsverfälschend empfinde. Also anders gesagt: Glaub was du willst, oba loss uns damit onglahnt. Diskriminierung, Bigotterie und Rassismus haben bei uns sowieso kein Laiberl. Das müsst man nicht extra beschließen.

Also deiner Auffassung nach, haben Basismitglieder das recht, sich öffentlich gegen Bürger mit einem anderen glauben zu stellen, deren Präsidenten zu beschimpfen auch wenn dies der "offiziellen Meinung" der Partei widerspricht?

Ich denke mal, ein PP-fremder, unterscheidet nicht, ob die Kritik von einem Parteiorgan oder einem Parteimitglied erfolgte; vorallem dann, wenn der "PP-Fremder" vl nicht weiß wer nur Mitglied und wer Parteiorgan ist;

Also, um dich richtig zu verstehen, gibt es auch keinen Grund, die Sorgen, Ängste und Interessen von Bürgern mit einem anderen Glauben, als nicht gleichwertig zu betrachten und gleichermaßen zu berücksichtigen?

Die Unterstellung, dass ich jemanden im Glauben missioniere ist falsch; Vl. kannst du es ja mit nen LInk belegen, wo ich andere versuchte zu Missionierte???
immerhin, befürworte ich eine "Politik des Laizismus" und insbesondere eine Politik der Nicht-Instrumentalisierung von Glauben und Religion;

Und zum schluss merke ich nur an, dass z.b. Pegida mehrmals die "Katholische Leitreligion" sprichwörtlich auf deren Fahren schreibt und vor einer "Zurückdrängung des katholischen Glauben" warnt!
Bist du nun der Auffassung, dass aufgrund deren nähe zur Religion, Kooperationen mit der PP(ö) grundsätzlich auszuschließen sind?
Gamoder

0
0

Beitrag #156217 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Alexis schrieb:  
Also deiner Auffassung nach, haben Basismitglieder das recht, sich öffentlich gegen Bürger mit einem anderen glauben zu stellen, deren Präsidenten zu beschimpfen auch wenn dies der "offiziellen Meinung" der Partei widerspricht?
Ich habe im Parteiprogramm (oder was bezeichnest du als "offizielle Meinung"?) weder "Erdogan" noch "Türkei" gefunden. "Präsident" kommt nicht in der Weise vor, dass Präsidenten immer als nette Menschen gesehen werden.

Ich glaube, es lässt sich weder ein starker noch ein schwacher Widerspruch der Aussage "Erdogan ist ein Arschloch" (oder war es "Faschist"?) und dem Parteiprogramm herstellen.
Alexis schrieb:
Ich denke mal, ein PP-fremder, unterscheidet nicht, ob die Kritik von einem Parteiorgan oder einem Parteimitglied erfolgte; vorallem dann, wenn der "PP-Fremder" vl nicht weiß wer nur Mitglied und wer Parteiorgan ist;
Doch, das glaube ich schon - insbesondere wird ein einfaches Parteimitglied wohl z.B. kaum bei einer seltsamen Äußerung in den Medien vorkommen, ein Parteiorgan schon eher.
Alexis schrieb:
Also, um dich richtig zu verstehen, gibt es auch keinen Grund, die Sorgen, Ängste und Interessen von Bürgern mit einem anderen Glauben, als nicht gleichwertig zu betrachten und gleichermaßen zu berücksichtigen?
Ich kann die Frage nicht interpretieren. Aber hast du dir schon mal überlegt, dass es auch ein "nicht gleichermaßen berücksichtigen" ist, wenn man jemanden wegen seiner Religion nicht als "Arschloch" bezeichnet, einen anderen anderer Religion bei sonst gleichem Verhalten aber schon?
Alexis schrieb:
Bist du nun der Auffassung, dass aufgrund deren nähe zur Religion, Kooperationen mit der PP(ö) grundsätzlich auszuschließen sind?
Unabhängig davon, ob man es _grundsätzlich_ ausschließt: Mir wäre nicht bekannt, dass eine solche Kooperation auch nur angedacht worden wäre.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Gamoder

0
0

Beitrag #156114 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
Warum sollen Religionen anders behandelt werden als alle andere Weltanschauungen?

Was ist der Grund, warum die Partei gegenüber einer Religion mit bestimmten Inhalten neutral sein soll, aber gegeben über einer Partei (einer best. Weltanschauung) mit bestimmten Inhalten nicht notwendigerweise?

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156142 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Gamoder schrieb:  
Warum sollen Religionen anders behandelt werden als alle andere Weltanschauungen?

Was ist der Grund, warum die Partei gegenüber einer Religion mit bestimmten Inhalten neutral sein soll, aber gegeben über einer Partei (einer best. Weltanschauung) mit bestimmten Inhalten nicht notwendigerweise?

An welcher Stelle wird eine Neutrale Position gegenüber nur einer Religion bzw Glaubensgemeinschaft gefordert?

Ich bezog mich meines Wissens nach, auf eine Politik der Nicht-Instrumentalisierung von Glauben bzw. Religion und auf eine Politik der Gleichbehandlung,sprich einer Politik der Nicht-Bevorzugung, bzw. Nicht-Benachteiligung;
eben Anerkennung als gleichwertige Religionsgemeinschaften;

Beleg doch mal, dass es sich bei jener von dir erwähnten Partei, um eine "Religiöse Partei" handelt;
Gamoder

0
0

Beitrag #156149 | 26.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
An welcher Stelle wird eine Neutrale Position gegenüber nur einer Religion bzw Glaubensgemeinschaft gefordert?
Ok, das hast du falsch verstanden.
Ich habe gemeint: Wenn ich eine beliebige Religion hernehme, warum soll dann die Piratenpartei notwendigerweise neutral dieser gegenüberstehen?
Alexis schrieb:
Ich bezog mich meines Wissens nach, auf eine Politik der Nicht-Instrumentalisierung von Glauben bzw. Religion und auf eine Politik der Gleichbehandlung,sprich einer Politik der Nicht-Bevorzugung, bzw. Nicht-Benachteiligung;
eben Anerkennung als gleichwertige Religionsgemeinschaften;
Das geht mMn nur soweit die Religion keine politische Komponente aufweist, was zumindest bei den monotheistischen Religionen immer der Fall ist und ich das auch bei anderen Religionen nicht ausschließen kann (aber ich darüber zu wenig weiß).
Alexis schrieb:
Beleg doch mal, dass es sich bei jener von dir erwähnten Partei, um eine "Religiöse Partei" handelt;
Äh - hast du Halluzinationen? Ich habe keine bestimmte Partei erwähnt und weiß jetzt nicht einmal, welche du meinst.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #156216 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(26.11.2015 )Gamoder schrieb:  
(26.11.2015 )Alexis schrieb:  
An welcher Stelle wird eine Neutrale Position gegenüber nur einer Religion bzw Glaubensgemeinschaft gefordert?
Ok, das hast du falsch verstanden.
Ich habe gemeint: Wenn ich eine beliebige Religion hernehme, warum soll dann die Piratenpartei notwendigerweise neutral dieser gegenüberstehen?
Alexis schrieb:
Ich bezog mich meines Wissens nach, auf eine Politik der Nicht-Instrumentalisierung von Glauben bzw. Religion und auf eine Politik der Gleichbehandlung,sprich einer Politik der Nicht-Bevorzugung, bzw. Nicht-Benachteiligung;
eben Anerkennung als gleichwertige Religionsgemeinschaften;
Das geht mMn nur soweit die Religion keine politische Komponente aufweist, was zumindest bei den monotheistischen Religionen immer der Fall ist und ich das auch bei anderen Religionen nicht ausschließen kann (aber ich darüber zu wenig weiß).
Alexis schrieb:
Beleg doch mal, dass es sich bei jener von dir erwähnten Partei, um eine "Religiöse Partei" handelt;
Äh - hast du Halluzinationen? Ich habe keine bestimmte Partei erwähnt und weiß jetzt nicht einmal, welche du meinst.

bittesehr: https://forum.piratenpartei.at/thread-15...#pid156142

Zitat: ... gegeben über einer Partei (einer best. Weltanschauung)...

und ich fragte nach, auf welche sich dein Verweis bezog;
Es liegt halt nahe, dass es sich um die Liste "GfW" handelt, wenn sich die Diskussion auch um diese Liste dreht;

Aber du kannst dich ja klar dazu bekennen, dass dass Weltbild der Liste "Gemeinsam für Wien", welches von einem Mitglied kritisiert wurde, konform ist bzw. zu tolerieren gilt bzw. es keinen Grund gäbe, mit dieser Liste thematische Kooperationen anzustreben;

Soweit ich mich erinnere nach ein Spitzenpolitiker einer anderen Partei ein Glaubenssymbol (Kreuz) in die Hand; und ich kann mich an keinen Öffentlichen Auftritt erinnern, wo Spitzenkandidaten der Liste "GfW" Glaubenssymbole, ähnlich wie der Spitzenpolitiker mitn Kreuz, politisch instrumentalisierten;
Gamoder

0
0

Beitrag #156221 | 27.11.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Die Piratenpartei Wien, möge eine „Neutrale Position“ gegenüber Glaube und Religi
(27.11.2015 )Alexis schrieb:  
Zitat: ... gegeben über einer Partei (einer best. Weltanschauung)...

und ich fragte nach, auf welche sich dein Verweis bezog;
Es liegt halt nahe, dass es sich um die Liste "GfW" handelt, wenn sich die Diskussion auch um diese Liste dreht;
Da steht "einer Partei" und nicht "der Partei". Ist ja auch egal, war ein Missverständnis, das "einer Partei (einer best. Weltanschauung)" war als Platzhalter für alle möglichen Parteien bzw./mit Weltanschauungen gedacht.
Alexis schrieb:
Aber du kannst dich ja klar dazu bekennen, dass dass Weltbild der Liste "Gemeinsam für Wien", welches von einem Mitglied kritisiert wurde, konform ist
Wozu konform ist?
Alexis schrieb:
bzw. zu tolerieren gilt
Naja, direkt verbotenes machen sie nicht, also muss man sie wohl tolerieren. Tolerieren kann man übrigens nur Sachen, die man nicht gutheißt.
Alexis schrieb:
bzw. es keinen Grund gäbe, mit dieser Liste thematische Kooperationen anzustreben;
Ich nehme an, du meinst das Gegenteil: Man kann mMn mit jeder Liste thematische Kooperationen anstreben, also natürlich auch mit den Grünen, der FPÖ oder GfW.
Alexis schrieb:
ich kann mich an keinen Öffentlichen Auftritt erinnern, wo Spitzenkandidaten der Liste "GfW" Glaubenssymbole, ähnlich wie der Spitzenpolitiker mitn Kreuz, politisch instrumentalisierten;
Damit der zeitliche Vergleich fair wäre, müsstest du über alle Auftritte der FPÖ normalisieren. Ich bin mir auch recht sicher, dass jemand von GfW mal einen öffentlichen Auftritt mit Kopftuch (als religiöses Symbol) absolviert hat.

Pro Beiträge bearbeiten für alle: Bessere Beiträge - Fehler gehören korrigiert, Missverstandenes reduziert und Unverständliches erklärt.
Differenzbeiträge für Mailinglisten, Beiträge zurückziehen für Newsgroups, direktes Bearbeiten für Foren.
Für alle, nicht nur für eine kleine Elite.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation