Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Liquid
Bot
*
0
2

Beitrag #146298 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Zitat:
Einleitung
<„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien>
Antrag auf Annahme einer Richtlinie zur internen Handhabung; genannt „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
< 1) Liquid-Meinungsbilder und Liquid-Anträge im Umfang von 10 bis 15 Punkte sind durchaus akzeptabel. Sofern Unstimmigkeiten existieren, können diesbezügliche Änderungsvorschläge und anderweitige Änderungswünsche gemäß den Liquid-Funktionen eingebracht werden. Auch steht es jedem frei, einen diesbezüglichen Gegenantrag einzureichen. Meinungsbilder sind genauso ernst zu nehmen, wie Liquid-Anträge.
2) Hinsichtlich der Beurteilung einzelner Liquid-Initiativen, sind persönliche Empfindungen gegenüber dem "Verfasser"/der "Verfasserin" auszublenden und dürfen keine Berücksichtigung hinsichtlich der Annahme oder Ablehnung finden.
Allgemein sind persönliche Abneigung einzelner eingebrachte Punkte, den Werten und Prinzipien der Piratenpartei, als auch den gesellschaftlichen Notwendigkeiten nach zu reihen, bzw. sollen weitestgehend ausgeblendet werden.
Mitglieder sollen sich allein aufgrund der Mitgliedschaft verpflichtet sehen, im Liquid eingebrachte Anträge, als auch Meinungsbilder, umgehend bzw. ehe baldigst einzusehen und gegebenenfalls Änderungsvorschläge und Ergänzungen.
3) Die Ausübung von Doppelfunktionen soll vermieden bis unterbunden werden, um partei-intern die Konzentration von Entscheidungsbefugnissen zu minimieren, bzw. dieser vorzubeugen. Die Ausübung von Doppelfunktionen soll nur dann gewährt werden, wenn es keine qualitativ-gleichwertige Alternative gibt.
4) Träger von Delegationsstimmen sollen bis spätestens 7 Tage vor der Abgabe der Stimme(n), jene Mitglieder, über wessen Stimmen sie verfügen, über die geplante Zustimmung oder Ablehnung informieren, mitsamt einer kurzen und bündigen Erklärung.
5) Interne Blockbildungen und Ausgrenzungspolitiken sind allgemein zu unterlassen, insbesondere dann, wenn dies zum Nachteil der Partei sind.
6) Unterstellungen jeder Art sind in allen Kommunikationsforen der Piraten sind allgemein zu unterlassen.
7) Neumitgliedern sind unverzügliche über alle Piraten-Web-Plattformen zu informieren, und dementsprechende Accounts umgehend einzurichten und freizuschalten.
>
Begründung
< derzeitiger Ist-Zustand: - Willkürliche Handhabung der akzeptablen Größe von Liquid-Initiativen - Willkürliche Nicht-Beachtung von Meinungsbildern und Anträgen >
<angestrebter Soll-Zustand: Beseitigung genannter Missstände>
<erweiterte Begründung: wie soll durch den Antrag die Ist-zu-Soll-Transformation stattfinden: durch Selbstverpflichtung einer Neutralen und Objektiven selbstständigen Ausseinandersetzungen mit den jeweiligen Initiativen>
<eventuell entstehende Kosten: Keine; >
<eventuell ungewünschte Auswirkungen: sind dem Antragsteller gegenwärtig nicht ersichtlich>
Zener

1
0

Beitrag #146376 | 18.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )Liquid schrieb:  
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien

Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.

Viel Spaß und mein Beileid.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146381 | 18.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(18.05.2015 )Zener schrieb:  
(17.05.2015 )Liquid schrieb:  
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien

Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.

Viel Spaß und mein Beileid.

Beileid? warum?
Nur weil ich, nebst manch anderen Zeit, Nerven und Geduld investiere? oder worauf genau bezog sich deine "beileidsbekundung"?
An und für sich, sind die "vorschläge" doch nicht so schlecht; zumindest grundsätzlich diskussionswürdig;
Zener

2
0

Beitrag #146427 | 18.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(18.05.2015 )Alexis schrieb:  
Beileid? warum?

ich schrieb auch viel Spaß ... nun ja

Die hier eingeforderten "Wünsche" lassen sich auf diese Art einfach nicht erzwingen.

Man macht die Welt nicht besser, in dem man versucht die Leute zu ändern. Der einzige Mensch, den man ändern kann, ist man selbst. Wenn das, was man tut, bei den Menschen gut ankommt, kopieren sie es von selbst, ganz ohne Regeln, einfach so.

Schreib das ganze oben einfach in ein Blogpost, teile es und stoße Diskussionen an, zementiere es aber nicht für andere fest. Diese "Meta-Ebenen"-Diskussionen bringen uns aber nicht wirklich weiter. Es kostet nur Zeit, Nerven und Mitglieder.
Zum Frust-Niederschreiben taugt es sicher allemal. Smile
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146438 | 18.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(18.05.2015 )Zener schrieb:  
(18.05.2015 )Alexis schrieb:  
Beileid? warum?

ich schrieb auch viel Spaß ... nun ja

Die hier eingeforderten "Wünsche" lassen sich auf diese Art einfach nicht erzwingen.

Man macht die Welt nicht besser, in dem man versucht die Leute zu ändern. Der einzige Mensch, den man ändern kann, ist man selbst. Wenn das, was man tut, bei den Menschen gut ankommt, kopieren sie es von selbst, ganz ohne Regeln, einfach so.

Schreib das ganze oben einfach in ein Blogpost, teile es und stoße Diskussionen an, zementiere es aber nicht für andere fest. Diese "Meta-Ebenen"-Diskussionen bringen uns aber nicht wirklich weiter. Es kostet nur Zeit, Nerven und Mitglieder.
Zum Frust-Niederschreiben taugt es sicher allemal. Smile

denke man nicht, dass meine Anträge inhaltich von Frust oder Freude getragen bzw. gekennzeichnet sind;

Das ist mit den Beiträgen selbst Leute in ihrer Persönlichkeit ändern will, ist eine Leere Unterstellung;

Ich hab hier und da lediglich drauf verwiesen, dass wenn man Partei-Aktivist ist (ganz gleich welche Farbe), sollte man sich auch mit Thematiken auseinandersetzen, auch wenn diese einen nicht direkt interessieren und betreffen;

und von "erzwingen", wie du es mir unterstellst, ist auch nicht die Rede;
jedoch eine Auseinandersetzung mit den eingebrachten Initiativen, unabhängig von der Zuneigung oder Abneigung zum Antragsteller/Initiator, kann man sich doch erwarten/erhoffen/erwünschen;

Anträge - auch wenn ich damit vl wiedermal allein mit meiner Meinung dastehe- sollten nicht deswegen abgelehnt werden, weil man den Antragsteller nicht ausstehen kann, nicht kennt, bzw. ebenso sollten Anträge auch nicht einfach
Zustimmung werden, nur weil man sich mit dem Antragsteller/Initiator gut versteht;

Sollte ein PIR nicht skeptisch werden, wenn eine Initiative (sei es nun Meinungsbild oder ein Antrag) nahezu im identen Wortlaut erst abgelehnt wird, bzw auf kein Interesse stösst, dann aber sehr wohl zustimmung findet, wenn dieser Text, von jemand anderen kopiert in eine neue Initiative von jemand Anderen eingebracht, zustimmung findet und angenommen wird. Folglich nicht der Inhalt, sondern die Person der Antragstellung entscheidend ist, ob ein Antrag angenommen oder abgelehnt wird.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146299 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Das Anträge mit 10 bis 15 Einzelpunkten durch als akzeptabel angesehen werden können, ergibt sich einerseits aus den Liquid-Funktionen der "Änderungswünsche" u. dgl. und andererseits u.a. aus nachfolgenden Liquid-Anträgen bezüglich dem "Wahlprogramm":

- https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5895.html Wahlprogramm Wienwahl Kapitel 4: Stadtplanung & Wohnen, Umfang 11 Punkte

- https://liquid.piratenpartei.at/initiati.../5892.html Wahlprogramm Wienwahl Kapitel 1: Demokratie, Umfang 11 Punkte.
eest9
Pirat
3
0

Beitrag #146310 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )Liquid schrieb:  
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Zitat:
Einleitung
<„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien>
Antrag auf Annahme einer Richtlinie zur internen Handhabung; genannt „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
< 1) Liquid-Meinungsbilder und Liquid-Anträge im Umfang von 10 bis 15 Punkte sind durchaus akzeptabel. Sofern Unstimmigkeiten existieren, können diesbezügliche Änderungsvorschläge und anderweitige Änderungswünsche gemäß den Liquid-Funktionen eingebracht werden. Auch steht es jedem frei, einen diesbezüglichen Gegenantrag einzureichen. Meinungsbilder sind genauso ernst zu nehmen, wie Liquid-Anträge.
2) Hinsichtlich der Beurteilung einzelner Liquid-Initiativen, sind persönliche Empfindungen gegenüber dem "Verfasser"/der "Verfasserin" auszublenden und dürfen keine Berücksichtigung hinsichtlich der Annahme oder Ablehnung finden.
Allgemein sind persönliche Abneigung einzelner eingebrachte Punkte, den Werten und Prinzipien der Piratenpartei, als auch den gesellschaftlichen Notwendigkeiten nach zu reihen, bzw. sollen weitestgehend ausgeblendet werden.
Mitglieder sollen sich allein aufgrund der Mitgliedschaft verpflichtet sehen, im Liquid eingebrachte Anträge, als auch Meinungsbilder, umgehend bzw. ehe baldigst einzusehen und gegebenenfalls Änderungsvorschläge und Ergänzungen.
3) Die Ausübung von Doppelfunktionen soll vermieden bis unterbunden werden, um partei-intern die Konzentration von Entscheidungsbefugnissen zu minimieren, bzw. dieser vorzubeugen. Die Ausübung von Doppelfunktionen soll nur dann gewährt werden, wenn es keine qualitativ-gleichwertige Alternative gibt.
4) Träger von Delegationsstimmen sollen bis spätestens 7 Tage vor der Abgabe der Stimme(n), jene Mitglieder, über wessen Stimmen sie verfügen, über die geplante Zustimmung oder Ablehnung informieren, mitsamt einer kurzen und bündigen Erklärung.
5) Interne Blockbildungen und Ausgrenzungspolitiken sind allgemein zu unterlassen, insbesondere dann, wenn dies zum Nachteil der Partei sind.
6) Unterstellungen jeder Art sind in allen Kommunikationsforen der Piraten sind allgemein zu unterlassen.
7) Neumitgliedern sind unverzügliche über alle Piraten-Web-Plattformen zu informieren, und dementsprechende Accounts umgehend einzurichten und freizuschalten.
>
Begründung
< derzeitiger Ist-Zustand: - Willkürliche Handhabung der akzeptablen Größe von Liquid-Initiativen - Willkürliche Nicht-Beachtung von Meinungsbildern und Anträgen >
<angestrebter Soll-Zustand: Beseitigung genannter Missstände>
<erweiterte Begründung: wie soll durch den Antrag die Ist-zu-Soll-Transformation stattfinden: durch Selbstverpflichtung einer Neutralen und Objektiven selbstständigen Ausseinandersetzungen mit den jeweiligen Initiativen>
<eventuell entstehende Kosten: Keine; >
<eventuell ungewünschte Auswirkungen: sind dem Antragsteller gegenwärtig nicht ersichtlich>

Das Problem an Anträgen mit mehreren Punkten ist, dass man nur einen nicht für akzeptabel halten kann und dadurch die gesamte Ini ablehnen muss.

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
Alexis
Pirat
0
1

Beitrag #146311 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Liquid schrieb:  
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Zitat:
Einleitung
<„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien>
Antrag auf Annahme einer Richtlinie zur internen Handhabung; genannt „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
< 1) Liquid-Meinungsbilder und Liquid-Anträge im Umfang von 10 bis 15 Punkte sind durchaus akzeptabel. Sofern Unstimmigkeiten existieren, können diesbezügliche Änderungsvorschläge und anderweitige Änderungswünsche gemäß den Liquid-Funktionen eingebracht werden. Auch steht es jedem frei, einen diesbezüglichen Gegenantrag einzureichen. Meinungsbilder sind genauso ernst zu nehmen, wie Liquid-Anträge.
2) Hinsichtlich der Beurteilung einzelner Liquid-Initiativen, sind persönliche Empfindungen gegenüber dem "Verfasser"/der "Verfasserin" auszublenden und dürfen keine Berücksichtigung hinsichtlich der Annahme oder Ablehnung finden.
Allgemein sind persönliche Abneigung einzelner eingebrachte Punkte, den Werten und Prinzipien der Piratenpartei, als auch den gesellschaftlichen Notwendigkeiten nach zu reihen, bzw. sollen weitestgehend ausgeblendet werden.
Mitglieder sollen sich allein aufgrund der Mitgliedschaft verpflichtet sehen, im Liquid eingebrachte Anträge, als auch Meinungsbilder, umgehend bzw. ehe baldigst einzusehen und gegebenenfalls Änderungsvorschläge und Ergänzungen.
3) Die Ausübung von Doppelfunktionen soll vermieden bis unterbunden werden, um partei-intern die Konzentration von Entscheidungsbefugnissen zu minimieren, bzw. dieser vorzubeugen. Die Ausübung von Doppelfunktionen soll nur dann gewährt werden, wenn es keine qualitativ-gleichwertige Alternative gibt.
4) Träger von Delegationsstimmen sollen bis spätestens 7 Tage vor der Abgabe der Stimme(n), jene Mitglieder, über wessen Stimmen sie verfügen, über die geplante Zustimmung oder Ablehnung informieren, mitsamt einer kurzen und bündigen Erklärung.
5) Interne Blockbildungen und Ausgrenzungspolitiken sind allgemein zu unterlassen, insbesondere dann, wenn dies zum Nachteil der Partei sind.
6) Unterstellungen jeder Art sind in allen Kommunikationsforen der Piraten sind allgemein zu unterlassen.
7) Neumitgliedern sind unverzügliche über alle Piraten-Web-Plattformen zu informieren, und dementsprechende Accounts umgehend einzurichten und freizuschalten.
>
Begründung
< derzeitiger Ist-Zustand: - Willkürliche Handhabung der akzeptablen Größe von Liquid-Initiativen - Willkürliche Nicht-Beachtung von Meinungsbildern und Anträgen >
<angestrebter Soll-Zustand: Beseitigung genannter Missstände>
<erweiterte Begründung: wie soll durch den Antrag die Ist-zu-Soll-Transformation stattfinden: durch Selbstverpflichtung einer Neutralen und Objektiven selbstständigen Ausseinandersetzungen mit den jeweiligen Initiativen>
<eventuell entstehende Kosten: Keine; >
<eventuell ungewünschte Auswirkungen: sind dem Antragsteller gegenwärtig nicht ersichtlich>

Das Problem an Anträgen mit mehreren Punkten ist, dass man nur einen nicht für akzeptabel halten kann und dadurch die gesamte Ini ablehnen muss.

NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Bzw. wenn deine Kritik den Umfang der einzelnen Abstimmungen betrifft, mach ich dich drauf aufmerksam, dass alle eingebrachten Anträgen hinsichtlich des Wiener Parteilandeswahlprogrammes mehrere Punkte enthalten;
2 Anträge sogar über 10 Einzelpunkte, und du bist lt. Liquid einer der Unterstützer.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 15:40 von Alexis.)
braincap

4
1

Beitrag #146332 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

so ist es dann auch wieder nicht!
du solltest den antrag schon attraktiv zumindest aber annehmbar machen für die basis, sonst stimmt sie dagegen.

wenn mich ein thema überhaupt nicht intressiert dann stimme ich auch nicht mit. (ganz einfach weil ich sowas übersehe)
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?
also ich häng mich an gar keinen auf, sprich ich würde zustimmen aber geht nicht da ich kein stimmrecht für die lo wien habe.
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
Bzw. wenn deine Kritik den Umfang der einzelnen Abstimmungen betrifft, mach ich dich drauf aufmerksam, dass alle eingebrachten Anträgen hinsichtlich des Wiener Parteilandeswahlprogrammes mehrere Punkte enthalten;
2 Anträge sogar über 10 Einzelpunkte, und du bist lt. Liquid einer der Unterstützer.

ich finde es nicht generell schlimm wenn ein antrag viele punkte hat.
wenn die einzelenen punkte nur ein thema (das vom antrag) behandeln.

wenn aber da mehrere verschiedene themen in einem programmantrag landen, und dann auch noch welche wo ich mich nicht auskenne bzw. manches wo ich es für entbehrlich halte das wir dazu stellung beziehen.

ich finde es gut das du so aktiv bist beim anträge schreiben, aber mach nicht uns für die inaktzeptanz gegenüber deinen anträgen verantwortlich!

ich gebe dir nochmal den tipp das du programmanträge einzeln abstimmst, sprich ein thema pro antrag, mehrere punkte sind nicht das problem.


das macht es einfach übersichtlicher und effektiver, liquid kann das eh ganz gut.

ich habe auch schon anträge eingebracht die angenommen wurden (2 glaube ich ^^ ) und 5 oder so die abgelehnt wurden.
falls dich das im detail intressiert, auf meienr wiki seite ist das meiste
dokumentiert:

https://wiki.piratenpartei.at/wiki/Benut...macht_habe


zum antragstext selbst also zum codex of working, ich finde ihn gut und würde sogar zustimmen.

jedoch wird das nciht viel ändern...
anträge helfen nicht um zwischenmenschliche unzulänglichkeiten auszubügeln...

außerdem vergisst du scheinbar das wir alle ehrenamtlich dabei sind, und wir bis auf parteiauschluss keine konsequenzen vollstrecken können.

soll heißen solche forderungen wie

" 4) Träger von Delegationsstimmen sollen bis spätestens 7 Tage vor der Abgabe der Stimme(n), jene Mitglieder, über wessen Stimmen sie verfügen, über die geplante Zustimmung oder Ablehnung informieren, mitsamt einer kurzen und bündigen Erklärung.
5) Interne Blockbildungen und Ausgrenzungspolitiken sind allgemein zu unterlassen, insbesondere dann, wenn dies zum Nachteil der Partei sind.
6) Unterstellungen jeder Art sind in allen Kommunikationsforen der Piraten sind allgemein zu unterlassen."

sind zwar nett gemeint und auch sinnvoll, aber an der umsetzung in der praxis wirds scheitern.

ich persönlich finde dinge wie die snowden enthüllungen, bnd-nsa-telekom skandal ist auch hochbrisant gerade für uns, das staatschutzgesetz ebenso aber auch ds mit den smart metern und das thema cannabis ist für mich auch sehr wichtig!

vor allem wenn die regierungen und geheimdienste eine überwachungsmaßnahme nach der anderen bringen....
wahnsinn das die leute nicht in scharen zu uns strömen, weil wir schon immer davor gewarnt haben - und die realität sich langsam als schlimmer herausstellt als wir angenommen haben...

intressieren tut scheinbar keines der themen so wirklich um einen wahlerfolg oder mitgliederzulauf zu generieren...

übrigens wir haben eh einen kodex, würden sich alle piraten an den halten dan bräuchten wir keine schiedsgerichte und moderatoren.
aber wir sind halt auch nur menschen Wink


lg

Hakuna Matata
Better to be hated than loved for what you're not!
ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ ॐ
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 19:19 von braincap.)
eest9
Pirat
0
1

Beitrag #146312 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Wäre schön wenn es so funktionieren würde aber viele sind eben zu faul dafür einen Gegenvorschlag zu formulieren und einzubringen.

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
Alexis
Pirat
1
0

Beitrag #147534 | 06.06.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Wäre schön wenn es so funktionieren würde aber viele sind eben zu faul dafür einen Gegenvorschlag zu formulieren und einzubringen.

Wenn manche -angeblich- schon zu faul sind Gegenvorschläge und Ergänzungsvorschläge zu formulieren, sollten sie zumindest die eingereichten Vorschläge ernst nehmen/lesen;
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146313 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Wäre schön wenn es so funktionieren würde aber viele sind eben zu faul dafür einen Gegenvorschlag zu formulieren und einzubringen.

Dann sind deren Eignung und Motivationen, hinsichtlich dem Partei-Engagement grundsätzlich zu hinterfragen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2015 15:44 von Alexis.)
eest9
Pirat
0
1

Beitrag #146315 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Wäre schön wenn es so funktionieren würde aber viele sind eben zu faul dafür einen Gegenvorschlag zu formulieren und einzubringen.

Dann ist deren Eignung und Motivationen, hinsichtlich dem Partei-Engagement grundsätzlich zu hinterfragen.

Das nennt sich: Menschlichkeit
Menschen sind im allgemeinen faul. Es gibt aktivere (wie PTO oder mich) und es gibt weniger aktive. Es gibt auch Menschen die sehr stark im Berufsleben verankert sind und deshalb kaum Zeit dafür haben. Man kann hier viel Hinterfragen aber es wird nichts an der Tatsache ändern wie Menschen funktionieren

lg der verwirrte Ex-BV den man nicht ernst nehmen sollte weil er ja eh nix drauf hat.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146317 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Alexis schrieb:  
NEIN!
Dann bringt man einen ÄNDERUNGSVORSCHLAG ein, wie ich dies bei den Wienwahlprogrammpunkten machte.
oder man bringt einen "Gegenantrag" ein!

An welchem "Punkt" hängst du dich denn auf?

Wäre schön wenn es so funktionieren würde aber viele sind eben zu faul dafür einen Gegenvorschlag zu formulieren und einzubringen.

Dann ist deren Eignung und Motivationen, hinsichtlich dem Partei-Engagement grundsätzlich zu hinterfragen.

Das nennt sich: Menschlichkeit
Menschen sind im allgemeinen faul. Es gibt aktivere (wie PTO oder mich) und es gibt weniger aktive. Es gibt auch Menschen die sehr stark im Berufsleben verankert sind und deshalb kaum Zeit dafür haben. Man kann hier viel Hinterfragen aber es wird nichts an der Tatsache ändern wie Menschen funktionieren

ok nehm ich zur Kenntnis;

Und es erklärt nicht, warum ein Antrag von 10 Punkten von Person X angenommen, ein Antrag im gleichen Umfang von Person Y abgelehnt wird. Überhaupt in einer Partei, welche sich mal vornahm, persönliches hinten an zu stellen, bzw. weitestgehend auszublenden.

Und ein Partei-Engagement erfordert von einem mehr, als wär man nur ein Wahlberechtigter ohne Partei-Engagement.
Alexis
Pirat
0
0

Beitrag #146318 | 17.05.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
(17.05.2015 )eest9 schrieb:  
(17.05.2015 )Liquid schrieb:  
Wien: Innerparteiliche Angelegenheiten
sonstiger Parteitagsbeschluss zur Mitgliederversammlung: Thema 2919
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 13 Tage 23:59:10)
i5918: „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
Zitat:
Einleitung
<„Codex of Working“ der PIRATEN-Wien>
Antrag auf Annahme einer Richtlinie zur internen Handhabung; genannt „Codex of Working“ der PIRATEN-Wien
< 1) Liquid-Meinungsbilder und Liquid-Anträge im Umfang von 10 bis 15 Punkte sind durchaus akzeptabel. Sofern Unstimmigkeiten existieren, können diesbezügliche Änderungsvorschläge und anderweitige Änderungswünsche gemäß den Liquid-Funktionen eingebracht werden. Auch steht es jedem frei, einen diesbezüglichen Gegenantrag einzureichen. Meinungsbilder sind genauso ernst zu nehmen, wie Liquid-Anträge.
2) Hinsichtlich der Beurteilung einzelner Liquid-Initiativen, sind persönliche Empfindungen gegenüber dem "Verfasser"/der "Verfasserin" auszublenden und dürfen keine Berücksichtigung hinsichtlich der Annahme oder Ablehnung finden.
Allgemein sind persönliche Abneigung einzelner eingebrachte Punkte, den Werten und Prinzipien der Piratenpartei, als auch den gesellschaftlichen Notwendigkeiten nach zu reihen, bzw. sollen weitestgehend ausgeblendet werden.
Mitglieder sollen sich allein aufgrund der Mitgliedschaft verpflichtet sehen, im Liquid eingebrachte Anträge, als auch Meinungsbilder, umgehend bzw. ehe baldigst einzusehen und gegebenenfalls Änderungsvorschläge und Ergänzungen.
3) Die Ausübung von Doppelfunktionen soll vermieden bis unterbunden werden, um partei-intern die Konzentration von Entscheidungsbefugnissen zu minimieren, bzw. dieser vorzubeugen. Die Ausübung von Doppelfunktionen soll nur dann gewährt werden, wenn es keine qualitativ-gleichwertige Alternative gibt.
4) Träger von Delegationsstimmen sollen bis spätestens 7 Tage vor der Abgabe der Stimme(n), jene Mitglieder, über wessen Stimmen sie verfügen, über die geplante Zustimmung oder Ablehnung informieren, mitsamt einer kurzen und bündigen Erklärung.
5) Interne Blockbildungen und Ausgrenzungspolitiken sind allgemein zu unterlassen, insbesondere dann, wenn dies zum Nachteil der Partei sind.
6) Unterstellungen jeder Art sind in allen Kommunikationsforen der Piraten sind allgemein zu unterlassen.
7) Neumitgliedern sind unverzügliche über alle Piraten-Web-Plattformen zu informieren, und dementsprechende Accounts umgehend einzurichten und freizuschalten.
>
Begründung
< derzeitiger Ist-Zustand: - Willkürliche Handhabung der akzeptablen Größe von Liquid-Initiativen - Willkürliche Nicht-Beachtung von Meinungsbildern und Anträgen >
<angestrebter Soll-Zustand: Beseitigung genannter Missstände>
<erweiterte Begründung: wie soll durch den Antrag die Ist-zu-Soll-Transformation stattfinden: durch Selbstverpflichtung einer Neutralen und Objektiven selbstständigen Ausseinandersetzungen mit den jeweiligen Initiativen>
<eventuell entstehende Kosten: Keine; >
<eventuell ungewünschte Auswirkungen: sind dem Antragsteller gegenwärtig nicht ersichtlich>

Das Problem an Anträgen mit mehreren Punkten ist, dass man nur einen nicht für akzeptabel halten kann und dadurch die gesamte Ini ablehnen muss.

Dies erklärt nicht, warum Anträge im nahezu gleichen Wort laut, von Person Y abgelehnt, aber von Person X angemommen werden. Dies schafft lediglich die Optik, dass allein auf den Antragsteller geschaut wird, der Inhalt selbst aber nicht in der erforderlichen Tiefe betrachtet wird.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation