Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Vorschlag bezüglich der Nicht-Thematisierung innerhalb Wien-Wahl 2015!
Liquid
Bot
*
0
1

Beitrag #141951 | 22.03.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Vorschlag bezüglich der Nicht-Thematisierung innerhalb Wien-Wahl 2015!
Bundesweite Themen: Sonstige politische Themen
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2767
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 7 Tage 22:59:12)
i5742: Vorschlag bezüglich der Nicht-Thematisierung innerhalb Wien-Wahl 2015!
Zitat:
Betreff: Präsentieren der Piraten-Partei Landesorganisation Wien, im Rahmen der Wien-Wahl 2015
1) Keine Ausnutzen und kein Schnüren von gesellschaftlichen Rollenbildern, Feindbildern u. dgl..
2) Insbesondere Kein „Gegeneinander Ausspielen“ von einzelnen Volksgruppen untereinander und gegen „Österreicher“;
3) Zwar Wahrnehmung und Beachtung von vorherrschenden Ängsten und Vorbehalten, ohne diese jedoch allzu sehr in den Vordergrund zu stellen;
4) Keine Politisierung von Religionen und Glauben!!!
5) Keine Thematisierung des sog. „Islam-Gesetzes“! Bemerkung: Eine allzu große Thematisierung das „Islam-Gesetzes“ im Zuge des „Wahl-Kampfes 2015“ würde eher nur zur weiteren inner-gesellschaftlichen Spannungen, zwischen Nicht-Muslimen bzw. Nicht-Moslems und Muslimen bzw. Moslems führen, bzw. auch wenn eine gute Absicht in der Thematisierung selbst steckt, als sagen wir mal, Scheinheilig betrachtet werden, um „Wahl-Stimmen“ zu erhaschen. Auch ist bzw. könnte dieses Gesetz bald in die Zuständigkeit des Verfassungsgerichts fallen: Verweis: http://diepresse.com/home/politik/innenp...erichtshof Anmerkung: Grundsätzlich befürworte ich eine allgemeine sachliche Auseinandersetzung mit dem sog. „Islam-Gesetz“, sowohl hinsichtlich der Änderungen im Vergleich zum bestehenden „Alten-Islam-Gesetz“ als auch hinsichtlich der Unterschiede bezüglich den anderen anerkannten Religions- und Glaubensgemeinschaften: Ein Grundsatzpapier sollte an sich ausgearbeitet werden (derzeit inaktive-AG Laizismus & Religion)
6) Auch Mitglieder der sog. Jüdischen Gemeinde, sowie Bürger mit jüdischen Glauben welche jedoch aus welchen Gründen auch immer Nicht-Mitglied der jüdischen Gemeinde sind, sollen als Wähler bzw. Bürger der Stadt Wien ernstgenommen bzw. wahrgenommen werden. (derzeit inaktive-AG Laizismus & Religion).
7) Positive Wortwahl und Sprachgebrauch! (beispielsweise: Lehrplan-Aktualisierung statt wie im Parteiprogramm angeführt Lehrplanentrümpelung)
8) Hinsichtlich Plakaten: Auch hier sollte das Prinzip „Themen statt Köpfe/Gesichter“ überwiegen;
9) Keine Konzentration auf Berufsgruppen und Berufszweige! Ins Zentrum sollte der Mensch selbst stehen, ganz gleich welcher Beruf ausgeübt wird.
10) Kein „Führer-Prinzip“; Kein „Alleinherrscher“; kein „Allwissender“ (wie es der Chef der „Blauen“ propagiert – Ein Mann für alle Ebenen: Volk – Gemeinde/Land – Parlament/Nationalrat – vl. Bundespräsident-Kandidat – EU-Spitzenkandidat)
11) Klares Bekenntnis hinsichtlich der Nicht-Zusammenarbeit mit nationalen-/nationalistischen-/nationalsozialistischen Parteien, Vereinen und Gruppierungen!
PeterTheOne
Pirat
0
0

Beitrag #141960 | 22.03.2015 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
RE: Vorschlag bezüglich der Nicht-Thematisierung innerhalb Wien-Wahl 2015!
Zitat:
7) Positive Wortwahl und Sprachgebrauch! (beispielsweise: Lehrplan-Aktualisierung statt wie im Parteiprogramm angeführt Lehrplanentrümpelung)

9) Keine Konzentration auf Berufsgruppen und Berufszweige! Ins Zentrum sollte der Mensch selbst stehen, ganz gleich welcher Beruf ausgeübt wird.

10) Kein „Führer-Prinzip“; Kein „Alleinherrscher“; kein „Allwissender“ (wie es der Chef der „Blauen“ propagiert – Ein Mann für alle Ebenen: Volk – Gemeinde/Land – Parlament/Nationalrat – vl. Bundespräsident-Kandidat – EU-Spitzenkandidat)

11) Klares Bekenntnis hinsichtlich der Nicht-Zusammenarbeit mit nationalen-/nationalistischen-/nationalsozialistischen Parteien, Vereinen und Gruppierungen!

+1




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation