Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

REFORM DER VERMÖGENSVERTEILUNG
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #7265 | 21.11.2012 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
REFORM DER VERMÖGENSVERTEILUNG
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 730
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 7 Tage 23:58:16)
i1476: REFORM DER VERMÖGENSVERTEILUNG
Zitat:
REFORM DER VERMÖGENSVERTEILUNG
statt Vermögen- und Erbschaftsteuer
Die Ausgangslage
a) In Österreich sind 500 000 Personen manifest arm und 1 000 000 armutsgefährdet.
300 000 haben im Winter nicht genug Geld für Heizmaterial.
Spendenaktionen sind gut gemeint, lösen das Problem aber nicht nachhaltig.
b) Durch die Inflation und die niedrigen Sparzinsen kommt es derzeit zu einer nachhaltigen Entwertung und damit teilweisen Enteignung auch kleiner Sparguthaben. Dies wirkt wie eine Vermögensteuer, allerdings ohne Freibeträge.
c) Ein Einkommen, welches über dem Zehnfachen des Einkommens eines Facharbeiters* liegt, ein Vermögen, welches über dem Zehnfachen des Vermögens, welches ein Facharbeiter im Laufe seines Lebens verdienen kann, kann nicht durch hochqualifizierte und / oder langdauernde Arbeit erklärt werden.
d) Wer mehr als 10 Millionen Euro besitzt, kann von den Zinsen leben oder dieses Kapital in Form einer lebenslangen monatlichen Rente ausgeben und für seine Kinder und Kindeskinder vorsorgen. Die „Leistung“ besteht dann in Gesprächen mit Anlage- und Vermögensberatern, wenn nicht ein Treuhänder auch diese Arbeit übernimmt.
e) Ein allfälliges Imponierbedürfnis kann mit einem Vermögen von 10 Millionen Euro dauernd befriedigt werden.
f) Es liegt nicht im Wesen der Demokratie, dass Einzelne große Vermögen anhäufen, da dies zu wirtschaftlicher und politischer Vorherrschaft führt**.
Reform der Vermögensverteilung (statt Vermögensteuer und Erbschaftsteuer)
§ 1. Vermögen bis 10 Millionen Euro pro Person ist vermögensteuerfrei und erbschaftsteuerfrei.
§ 2. Alles Vermögen, welches den Betrag von 10 Millionen Euro pro Person übersteigt, wird in Stiftungen, welche der Allgemeinheit dienen, übergeführt. Diese Organisationen fördern die Wirtschaft, finanzieren das Sozialjahr und ermöglichen eine Mindestversorgung im Hinblick auf Bildung, Wohnen, Ernährung, Bekleidung und medizinischer Versorgung und stehen allen offen.
§ 3. Diese Regelung gilt in allen Staaten, besonders in den Steueroasen.
§ 4. Wer sein Vermögen nicht deklariert, wenn es 10 Millionen Euro übersteigt, zahlt 9 Millionen Euro Strafe. Diese Beträge werden an den Lebenshaltungskostenindex für die Lebenshaltung der Haushalte gekoppelt.
§ 5. Die Namen der Geldgeber (§ 2) werden auf eigenen Wunsch veröffentlicht. Die Geldgeber erhalten darüber hinaus eine hohe staatliche Auszeichnung.  
Anmerkungen
a) Diese Regelung ist nicht leistungsfeindlich, sondern zumutbar und großzügig.
b) Es handelt sich nicht um Gleichmacherei, weil große Einkommens- und Vermögensunterschiede erhalten bleiben.
c) Es handelt sich nicht um Enteignung. Vielmehr ist die Ansammlung von sehr großem Vermögen, die sich nicht durch hochqualifizierte und / oder langdauernde Arbeitsleistung erklären lässt, sozusagen schon eine Enteignung von anderen.
d) Es ist keine Kapitalflucht möglich, wenn diese Regelung weltweit gilt.  
* Personenbezogene Ausdrücke beziehen sich in gleicher Weise auf beide Geschlechter.
** Theoretisch könnte ein Milliardär Abgeordnete „kaufen“. 
Literatur:
Maßnahmen in den USA zur Bewältigung der Krise durch den „New Deal“ u.a. bei http://de.wikipedia.org/wiki/New_Deal 
Mag. Walter Klag
Freier Journalist und Delegierter des Esperanto-Weltbundes
Rudolfinergasse 8 / 11, 1190 Wien, Österreich
esperanto@chello.at   
GZ: RVV-2012-11a
Liquid
Bot
*
1
0

Beitrag #7269 | 21.11.2012 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: APT TAX = Steuersystemänderung - statt Eingriff auf bestehendes Vermögen
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 730
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Neu (noch 7 Tage 23:08:34)
i1478: APT TAX = Steuersystemänderung - statt Eingriff auf bestehendes Vermögen
Zitat:
Ein automatisches, elektronisches Mautsystem, das alle gängigen Steuern (Lohnsteuer, Mehrwertsteuer, Erbschafts- & Vermögenssteuern, ...) ablöst ist einzuführen. Die Konsequenz ist, dass es auch keine Schwarzarbeit & Steuerhinterziehung oder Sonderregelungen mehr gibt.
Es ist eine Weiterführung der Tobin TAX.
Jede Einzahlung, jede Abhebung, jedes Geschenk, jeder Handel wird mit einer sehr, sehr kleinen Steuer belegt, die sich beide Parteien teilen. Berechnungen für Europa gehen von ca. 0,5% aus.
Mit dieser Nutzungsgebühr, die alle Teilnehmer an den Staat und damit an unsere Gesellschaft zu entrichten haben, wären alle anderen Steuern hinfällig.
Banken, Makler, Rechtsanwälte, alle, die an der Wall Street tätig sind, werden die APT-Steuer hassen. Die BürgerInnen hingegen werden an der Steuer ganz sicher großen Gefallen finden.
Jeder in der wirklichen Wirtschaft, der Waren und Dienstleistungen produziert, kann sich über die größte Steuersenkung seines Lebens freuen.
Quellen: http://www.brandeins.de/magazin/-afc7964...-mehr.html
Weiterführender Link: http://www.apttax.com/
P.S.: Die Einführung könnte schrittweise über einen Zeitraum von z.B.: 10 Jahren erfolgen.




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation