Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

25% Eigenkapitalquote für Banken
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #102491 | 10.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
25% Eigenkapitalquote für Banken
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1927
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 14 Tage 23:59:56)
i4449: 25% Eigenkapitalquote für Banken
Zitat:
Der folgende Text möge an geeigneter Stelle (Überschrift, Sub-Überschrift) ins Programm aufgenommen werden: 
Text 
Wirtschaft und Soziales 
Die Piraten fordern die Einführung einer Eigenkapitalquote von 25% für Banken  
Begründung 
"Banken brauchen mindestens 30 Prozent Eigenkapital"
Ulrike Herrmann 
"Banken brauchen mindestens 25 Prozent Eigenkapital."
Eugene Fama http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wir...1.18182213 
Das skandalöse Geschäftsmodell der Banken lautet noch immer: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Staat Ackermanns Eigenkapitalrendite von 25% zu fordern muss man die Eigenkapitalquote auf 25% erhöhen. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...23-p3.html 
„Wenn höhere Kapitalanforderungen Banken veranlassen, weniger zu verleihen, dann deshalb, weil sie Eigenkapital nicht erhöhen wollen.“ (Buch - „Des Bankers neue Kleider. Was bei Banken wirklich schiefläuft und was sich ändern muss“ - von den Ökonomen Anat Admati & Martin Hellwig
Sven Giegold spricht sich auch für eine Erhöhung der Eigenkapitalquote von Banken aus http://www.youtube.com/watch?v=RnmSyvHgrqI 
"Nun - das Eigenkapital ist prinzipiell unbefristet im Unternehmen (der Hypo Trick mit der put option ist nicht im Aktiengesetz gedeckt...) und steht eigentlich für Verlustjahre als Puffer ... zur Verfügung. In der Privatwirtschaft pendelt es so zw. 25-40 % herum - bei Banken (auch aufgrund von Basel II) nur so um 6%. die Deutsche Bank hat eines um, die 2 % ... weil fast 70% der Bilanzsummen aus Derivaten besteht. d.h. wenn nun, wo wie die Ostkredite österr. Banken diese zu 10% abzuschreiben sind - und das Eigenkapital aber nur rund 6 % hoch ist - dann ist das Eigenkapital futsch und es liegt eine Überschuldung vor = Insolvenz! dass die Banken seit 2008 aber fleissig ihre Gewinne ausschütteten - und nicht zur Erhöhung des Eigenkapitals im Unternehmen ließen ... - ist ein Teil des too big too fail .. Dilemmas. Die Politiker schauen diesem treiben zu - sie sind ja auch zu wirklich nichts mehr fähig , so scheint es bis dato: höheres Eigenkapital - also bei Banken auch um, 25-30%, schützt den Steuerzahler - und drückt die Gewinne der Aktienbesitzer der Banken. letztere sind stärker und die Politik ist nur mehr ein dummer Erfüllungsgehilfe."
Otmar Pregetter
Enterhaken

1
0

Beitrag #102716 | 11.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: 25% Eigenkapitalquote für Banken
(10.01.2014 )Liquid schrieb:  
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1927

Zu Anderungswunsch "Nicht notwendig":

Es ist leider wahrscheinlich doch notwendig.

i3286 wäre zwar möglicherweise eine gute Lösung für das derzeitige Bankencrashdesaster (je nach Standpunkt), doch das wäre entsprechend auch das Bedingungslose Grundeinkommen für die immer schlimmer werdenden sozialen Spannungen und viele andere Probleme. Doch genau so wie derzeit konservative Kreise nicht im Traum daran denken, das BGE einzuführen, so haben eben einflussreiche Teile jener Kreise großes Interesse daran, die Banken too big to fail zu belassen. Nicht wenige verdienen sich daran eine goldene Nase.

Daher müssen wir davon ausgehen, dass etwas wie i3286 nicht real kommen wird und für diesen Fall wäre diese Initiative sozusagen der Plan B-Wunsch der Piratenpartei.

Zur Erinnerung: Nur weil wir unsere Wünsche in i3286 mittels Liquid zum Ausdruck gebracht haben, hat das in der realen Gesetzgebung nicht die geringste Auswirkung, so gerne wir uns das auch ausmalen würden.

Die Kernthemen der Piratenpartei liegen etwas im Dornröschenschlaf. Hilf mit, die Piratenpartei wieder zur Digital-Koryphäe zu erheben, die von den Medien stets um Rat und Beistand verzweifelt angerufen wird, wenn der nächste Netz-Skandal um die Ecke lugt.

Bitte mehr Netzpolitik in die Piratenpartei!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.01.2014 12:22 von Enterhaken.)
B@nkster

0
0

Beitrag #102779 | 11.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: 25% Eigenkapitalquote für Banken
(10.01.2014 )Liquid schrieb:  
Die Piraten fordern die Einführung einer Eigenkapitalquote von 25% für Banken  
Begründung 
"Banken brauchen mindestens 30 Prozent Eigenkapital"

Darf ich eine Frage stellen?
Wie soll man diese EK-Quote "einführen"?

Beispiel RBI, wobei ich davon ausgehe, dass im Antrag die bilanzielle EK-Quote gemeint ist:

Nun gut. Die RBI hat eine EK-Quote von etwas über 10%. In Zahlen bedeuten diese 10% etwa 10,8 Mrd Euronen.
Das gezeichnete Kapital sind davon ca, eine halbe Mrd. Der Großteil bildet sich aus Kapitalrücklage und Gewinnrücklage. Eine wesentliche Position ist Partizipationskapital.

Wenn das EK auf 25% hochgefahren werden soll, braucht es grob 15 Mrd.

Frage an den Antragsteller: Woher soll diese Kohle geschöpft werden. Kapitalerhöhung? Geht in dem Umfang wegen Aktienrecht nicht. Mehrjährige Dividendensperre? Würde die Bank sofort ruinieren. Mehr Partizipationskapital? Von wem? Staat?

Also: Durch welche KONKRETE Maßnahme werden die 25% "eingeführt"? Bei anderen heimischen Instituten sieht es sehr ähnlich aus.
Denderan Marajain

0
0

Beitrag #103122 | 13.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: 25% Eigenkapitalquote für Banken
(11.01.2014 )B@nkster schrieb:  
(10.01.2014 )Liquid schrieb:  
Die Piraten fordern die Einführung einer Eigenkapitalquote von 25% für Banken  
Begründung 
"Banken brauchen mindestens 30 Prozent Eigenkapital"

Darf ich eine Frage stellen?
Wie soll man diese EK-Quote "einführen"?

Beispiel RBI, wobei ich davon ausgehe, dass im Antrag die bilanzielle EK-Quote gemeint ist:

Nun gut. Die RBI hat eine EK-Quote von etwas über 10%. In Zahlen bedeuten diese 10% etwa 10,8 Mrd Euronen.
Das gezeichnete Kapital sind davon ca, eine halbe Mrd. Der Großteil bildet sich aus Kapitalrücklage und Gewinnrücklage. Eine wesentliche Position ist Partizipationskapital.

Wenn das EK auf 25% hochgefahren werden soll, braucht es grob 15 Mrd.

Frage an den Antragsteller: Woher soll diese Kohle geschöpft werden. Kapitalerhöhung? Geht in dem Umfang wegen Aktienrecht nicht. Mehrjährige Dividendensperre? Würde die Bank sofort ruinieren. Mehr Partizipationskapital? Von wem? Staat?

Also: Durch welche KONKRETE Maßnahme werden die 25% "eingeführt"? Bei anderen heimischen Instituten sieht es sehr ähnlich aus.

Die Antwort würde mich auch interessieren




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation