Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #101521 | 06.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 14 Tage 23:59:00)
i4442: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Zitat:
 
Das Parteiprogramm möge unter der Überschrift Zentralmatura durch den folgenden Text ersetzt werden:
Alter Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt die Zentralmatura ab.
Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt die Zentralmatura in der derzeitigen Form ab. Vergleiche mit anderen Ländern zeigen, dass das konkrete Umsetzungsmodell einige Probleme aufweist:
  • Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Frankreich gibt es zwar eine zentrale Prüfung, die Beurteilung erfolgt jedoch durch Lehrende. Studien zeigen, dass die Beurteilung trotz der zentral vorgegebenen Prüfungsfragen stark variiert und somit die Beurteilung durch eine zentrale Reifeprüfung nicht objektiver wurde..
  • Bei der Umsetzung der zentralen Reifeprüfung in Nordrhein-Westfalen in Deutschland sind sowohl die Prüfung als auch der Korrekturbogen zentral vorgegeben. So soll auch die Korrektur objektiven Kriterien folgen. Hier kommt es allerdings zu Problemen, wenn Schüler und Schülerinnen die Aufgabe nicht genau in der vorgesehenen Art und Weise lösen und daher nicht sinnvoll anhand des vorgegebenen Korrekturbogens beurteilt werden können.
  • Darüber hinaus ist auch die Beurteilung anhand eines vorgegebenen Korrekturbogens noch subjektiv. Ob ein Schüler oder eine Schülerin in einem Text das gesuchte Merkmal erkannt hat oder nicht, ist in vielen Fällen Interpretationssache der Beurteilenden. So wird bei der zentralen Reifeprüfung ein objektiver Eindruck erweckt, der der näheren Betrachtung nicht standhält.
  • Studien aus Deutschland belegen weiters, dass die zentrale Reifeprüfung dort zu einer leichten Senkung des Matura-Niveaus geführt hat.
Ein weiteres Problem stellen die schwerer wiegenden Auswirkungen von Fehlern dar. Zu solchen möglichen Fehlern zählen Datenlecks, durch die Prüfungen vorzeitig veröffentlicht werden (möglicherweise durch einen Angriff), aber auch fehlerhafte Prüfungsangaben, die von den Schülerinnen und Schülern gar nicht gelöst werden können. Bei einer zentralen Reifeprüfung haben derlei Fehler zwingend Auswirkungen auf tausende Schülerinnen und Schüler, während bei einer dezentralen Reifeprüfung nur wenige betroffen sind.
Begründung
Zu Absatz 1: http://de.wikipedia.org/wiki/Baccalaur%C...ur.C3.A9at
Zu Absatz 2 und 3: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralabitur, http://www.standardsicherung.schulminist...antworten/
Zu Absatz 4: http://www.bildungsregion-goettingen.de/...Studie.pdf, http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/...90722.html
Zu Absatz 5: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralabitur#Probleme
Signalboje

1
0

Beitrag #101530 | 06.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
1
0
Re: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
Schon wieder?

Dennoch ein Verweis nebenbei: Bürgerinitiative
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #101557 | 06.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Begründung für die Ablehnung jeglicher Qualitätssicherung
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (noch 29 Tage 19:45:30)
i4443: Begründung für die Ablehnung jeglicher Qualitätssicherung
Zitat:
Das Parteiprogramm möge unter der Überschrift Zentralmatura durch den folgenden Text ersetzt werden:
Alter Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt jede Qualitätssicherung ab. 
Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt jegliche Qualitätssicherung ab. Vergleiche mit anderen Ländern zeigen, dass Qualitätssicherungsmodelle einige Probleme aufweisen und man daher auf sie verzichten kann, anstatt sie zu verbessern und weiterzuentwickeln. Argumente gegen Qualitätssicherung sind:
  • Die Beurteilung der Qualität ist subjektiv. Nicht alles ist für jeden gleich wichtig. Trotz zentral vorgegebener Qualitätssicherungsbögen kann es zu lokalen Interpretationen des Ergebnisses kommen. Somit ist eine Qualitätsprüfung nicht objektiv und damit total sinnlos.
  • Die Auswertung von Qualitätssicherungsbögen kann subjektiv sein, selbst dann, wenn Auswertekriterien formuliert werden. Je nach Ausgestaltung der QS Bögen kann es zu Interpretationen durch das handelnde Personal kommen. Somit ist eine Qualitätsprüfung nicht objektiv und damit total sinnlos.
  • Die überprüfte Abteilung könnte alternative Lösungswege beschritten haben und damit ist die Qualitätssicherung sinnlos. Durch die Normierung wird ein objektiver Eindruck erweckt, der aber bei eigenständigem Handeln durch die überprüfte Abteilung nicht mehr passt. Hier ist es natürlich nicht zweckmäßig, die Prüfmethode weiterzuentwickeln, sondern einfach die Qualitätsprüfung zu unterlassen.
  • Ergebnisse aus der Qualitätsprüfung haben ergeben, dass die Qualität nicht so hoch ist, wie allgemein angenommen. Ein klarer Grund dafür, die Qualitätssicherung einzustellen, denn dann kann keiner mehr beweisen, dass wir doch nicht so gut sind wie wir immer sagen.
Ein weiteres Problem stellen die schwerer wiegenden Auswirkungen von Fehlern dar. Wenn mal bei der Produktion was schiefgeht und in eine Million Autos ein fehlerhaftes Gaspedal eingebaut wird, dann kann man nicht mehr genau sagen, wer wirklich daran schuld ist. So kann keiner für das Problem verantwortlich gemacht werden und die Leute, die die Autos gekauft haben, sind dann einfach selbst schuld. Pech gehabt!  
Begründung
Der obige Antrag soll zeigen, wie dumm der originale Antrag ist. Der Antragsteller hat offensichtlich nicht erkannt, worum es geht. Es geht um Qualitätssicherung. Mit der Argumentationslinie im originalen Antrag kann die gesamte Matura abgeschafft werden. Die heute praktizierte dezentrale Matura ist hochgradig subjektiv, da der Lehrer die Schüler kennt und entsprechende Fragen formulieren kann, und oft genug werden die Prüfungsfragen bewusst irgendwo "vergessen", damit sich die Schüler spezifisch vorbereiten können.  
Mein Beitrag hier soll zeigen, dass die genannten Argumente auch in Unternehmen mit Qualitätssicherung gelten, aber dort höchst erfolgreich angewandt werden. Durch den breiten Einsatz dieser Techniken hat die Qualität der Produkte und Dienstleistungen massiv zugenommen. Firmen, die über keine oder schlechte Qualitätssicherungssysteme verfügen, wissen nicht wo Fehler passieren und gefährden in besonderen Fällen Menschen. Bei fehlender QS im Nahrungsmittelbereich können massenhaft Menschen erkranken oder sterben. 
Im Bildungsbereich, dem wichtigsten Zukunftsbereich den wir überhaupt haben, scheint die Sicherung der dort gelieferten Qualität durch die handelnden Personen nach wie vor kein Thema zu sein. Anders kann ich mir solche Anträge, die noch dazu so unglaublich schlecht sind, weil sie Argumente verwenden die bei der heute vorherrschenden dezentralen Matura noch viel mehr gelten als bei einer zentralen Matura.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #104567 | 20.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Kein Programmpunkt zur Zentralmatura ohne Zielsetzung
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (noch 16 Tage 07:16:48)
i4496: Kein Programmpunkt zur Zentralmatura ohne Zielsetzung
Zitat:
Im Parteiprogramm möge der Punkt Zentralmatura ersatzlos gestrichen werden.
Alter Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt die Zentralmatura ab.
Neuer Text
[entfällt]
Begründung
Die Formulierung dieses Programmpunkts lässt offen,
  • warum die Zentralmatura abgeschafft werden soll,
  • ob wir Standardisierung generell ablehnen oder nur die derzeitige österreichische Umsetzung, und
  • was stattdessen nachkommen soll.
Solange wir nicht einmal im Abstrakten darüber einig sind, ob die derzeitige Zentralmatura durch eine verbesserte zentrale Form oder eine verbesserte Form der alten dezentralen Matura ersetzt werden soll, hat so eine unklare Ablehnung nicht viel Sinn.
Sowohl die Begründung in https://lqfb.piratenpartei.at/initiative/show/42.html als auch der Antragstext von i4442 enthalten leider nur unkonstruktive Kritik an einer konkreten Umsetzung des Konzepts, aber keine konstruktiven eigenen Konzepte und Alternativvorschläge. Viele der vorgebrachten Kritikpunkte (punktuelle Prüfung am Ende der Schullaufbahn, uneinheitliche Beurteilungen) treffen jedenfalls auf die alte Matura genauso zu.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #104568 | 20.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Kein Programmpunkt zur Zentralmatura ohne Zielsetzung
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (noch 16 Tage 07:16:42)
i4497: Kein Programmpunkt zur Zentralmatura ohne Zielsetzung
Zitat:
Im Parteiprogramm möge der Punkt Zentralmatura ersatzlos gestrichen werden.
Alter Text
Die Piratenpartei Österreichs lehnt die Zentralmatura ab.
Neuer Text
[entfällt]
Begründung
Die Formulierung dieses Programmpunkts lässt offen,
  • warum die Zentralmatura abgeschafft werden soll,
  • ob wir Standardisierung generell ablehnen oder nur die derzeitige österreichische Umsetzung, und
  • was stattdessen nachkommen soll.
Solange wir nicht einmal im Abstrakten darüber einig sind, ob die derzeitige Zentralmatura durch eine verbesserte zentrale Form oder eine verbesserte Form der alten dezentralen Matura ersetzt werden soll, hat so eine unklare Ablehnung nicht viel Sinn.
Sowohl die Begründung in https://lqfb.piratenpartei.at/initiative/show/42.html als auch der Antragstext von i4442 enthalten leider nur unkonstruktive Kritik an einer konkreten Umsetzung des Konzepts, aber keine konstruktiven eigenen Konzepte und Alternativvorschläge. Viele der vorgebrachten Kritikpunkte (punktuelle Prüfung am Ende der Schullaufbahn, uneinheitliche Beurteilungen) treffen jedenfalls auf die alte Matura genauso zu.
Sonstwer
Pirat*in
0
0

Beitrag #107825 | 01.02.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Begründung für Ablehnung der Zentralmatura
"Teaching to the Test" - Expertenkritik an zunehmender Standardisierung

http://derstandard.at/1389858751677/Bild...Unterricht

Resolution: TTIP/CETA/TiSA-freie Gemeinde

Um gut zu argumentieren muss man lernen zu Widerlegen, aber richtig

Teresa Bücker: Burnout & Broken Comment Culture

Ingrid Brodnig: Online hate and how to battle it
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #108434 | 05.02.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (noch 14 Tage 23:59:19)
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #111176 | 20.02.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Bildung, Wissenschaft, Forschung
Programmantrag direkt: Thema 1922
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (noch 14 Tage 23:59:11)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation