Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder, die keine Parteimitglieder sein müssen. Diese Meinungen sind keine offiziellen Aussagen der Piratenpartei Österreichs.
In diesem Forum wird kollaborativ moderiert. Um ausgeblendete und versteckte Beiträge lesen zu können ist eine Registrierung nötig.

Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #99705 | 28.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1913
Ereignis: Neues Thema
Phase: Neu (noch 14 Tage 23:59:45)
i4392: Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer
Zitat:
Der folgende Text möge an geeigneter Stelle (Überschrift, Sub-Überschrift) ins Programm aufgenommen werden:
Text
Wirtschaft und Soziales
Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer
Die Piraten fordern eine Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer von derzeit 36,5 % auf 25 % 
Begründung
Die letzte Anpassung des Eingangssteuersatzes erfolgte im Jahr 2009. Österreich weist auch mit 36,5 % den zweithöchsten Eingangssteuersatz aller OECD-Länder - (Schnitt 15,5 %) auf.
Bei einer Anzahl von in etwa 4.0 Mio Steuerpflichtigen mit einer Steuerbemessungsgrundlage über dem Freibetrag von 11.000,-/jährlich ergibt das steuerliche Mindereinnahmen von etwa € 3 Mia jährlich (Zahlen basierend auf der letztverfügbaren öffentlichen Statistik aus dem Jahr 2010).
Pro Steuerpflichtigem ergäbe dies eine jährliche Steuerersparniss in der Höhe von ca. € 750,-
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #99903 | 29.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Gegenfinanzierte Senkung des Eingangssteuersatzes
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1913
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (noch 29 Tage 03:41:59)
i4397: Gegenfinanzierte Senkung des Eingangssteuersatzes
Zitat:
Der folgende Text möge an geeigneter Stelle (Überschrift, Sub-Überschrift; anschließend an eventuell vorhandene Punkte zu vermögensbezogenen Steuern) ins Programm aufgenommen werden:
Text
Wirtschaft und Soziales
Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer
Zusätzliche Einkünfte aus neu eingeführten bzw. festgesetzten vermögensbezogenen Steuern aller Art (z.B. Grundsteuer, Vermögenszuwachs- und Substanzsteuern, Erbschafts- und Schenkungssteuern) sollen zur Gänze zur Gegenfinanzierung einer Senkung des Eingangssteuersatzes bei der Lohn- und Einkommenssteuer verwendet werden.
Begründung
basierend auf i4392: Die letzte Anpassung des Eingangssteuersatzes erfolgte im Jahr 2009. Österreich weist auch mit 36,5 % den zweithöchsten Eingangssteuersatz aller OECD-Länder - (Schnitt 15,5 %) auf.
Eine Senkung auf 25% ergäbe pro Steuerpflichtigem eine jährliche Steuerersparnis in der Höhe von ca. € 750,-.
Der vorliegende Antrag folgt der Idee von i4392, eine Entlastung durch vermögensbezogene Steuern gegenzufinanzieren. Allerdings kommt diese Version ohne die Nennung eines konkreten Wertes aus. Der Vorschlag von 25% in i4392 mag auf einer plausiblen Rechnung basieren, diese Rechnung würde allerdings im Programm nicht vorkommen und der Wert von 25% daher ohne Kontext dastehen. Diese Variante des Antrags würde die Grundidee statt einer konkreten Ausprägung in das Programm aufnehmen.
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #99990 | 29.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Kein Antrag zu diesem Thema weil bereits in i4399 berücksichtigt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1913
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Diskussion (noch 28 Tage 23:01:36)
i4400: Kein Antrag zu diesem Thema weil bereits in i4399 berücksichtigt
Zitat:
Kein Antrag zu diesem Thema, weil die Reduktion bereits als Teil der Anpassung des sogenannten "Jahressechstels" in diesem Antrag zusammengeführt wurde: i4399: Streichung des steuerbegünstigten Jahressechstels
faithless
Pirat
0
1

Beitrag #100226 | 30.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Kein Antrag zu diesem Thema weil bereits in i4399 berücksichtigt
(29.12.2013 )Liquid schrieb:  
Kein Antrag zu diesem Thema, weil die Reduktion bereits als Teil der Anpassung des sogenannten "Jahressechstels" in diesem Antrag zusammengeführt wurde:

das stimmt natürlich nur bedingt.
was heisst:
eine aufkommensneutrale Anpassung des Eingangssteuersatzes

wär es möglich vom antragssteller eine ungefähre berechnung zu bekommen, oder gibt es eigentlich keine idee wie sich das auswirkt?

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
faithless
Pirat
0
1

Beitrag #100238 | 30.12.2013 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
1
Re: Kein Antrag zu diesem Thema weil bereits in i4399 berücksichtigt
(30.12.2013 )faithless schrieb:  
(29.12.2013 )Liquid schrieb:  
Kein Antrag zu diesem Thema, weil die Reduktion bereits als Teil der Anpassung des sogenannten "Jahressechstels" in diesem Antrag zusammengeführt wurde:

das stimmt natürlich nur bedingt.
was heisst:
eine aufkommensneutrale Anpassung des Eingangssteuersatzes

wär es möglich vom antragssteller eine ungefähre berechnung zu bekommen, oder gibt es eigentlich keine idee wie sich das auswirkt?

ich möcht auch nochmal explezit den unterschied zwischen den beiden initiativen betreffend streichung des steuerbegünstigten jahressechstels, bzw. auch bei den initiativen betreffend des eingangssteuersatzes, hervorheben.

in meinem antrag gehts darum, dass der steuervorteil nur für die gruppe jener menschen gestrichen wird, die eine jährliche steuerbemessungsgrundlage von über € 60.000,- euro hat.
also nicht 60.000,- brutto, sondern etwa 70.000,-.

dabei handelt es sich um eine relativ kleine gruppe aller in österreich erwerbstätigen.

mit den dadurch generierten steuereinnahmen soll der eingangssteuersatz für einkommen über 11.000 (wiederum nicht der bruttoverdienst, sondern die steuerbemessungsgrundlage) von 36,5 auf 25 % gesenkt werden.

bei den anträgen vom betriebsdirektor werden die steuerbegünstigungen für alle gestrichen und dann wieder auf alle verteilt.

in meinem modell würde aber die kaufkraft der einkommensschwachen gruppen deutlich stärker steigen.

Ain't looking for a fight
But you know I won't run away
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #106869 | 27.01.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1913
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (noch 14 Tage 23:59:29)
Liquid
Bot
*
0
0

Beitrag #109648 | 11.02.2014 | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren | Diesen Beitrag einem Moderator melden |
0
0
Re: Programmantrag direkt
Bundesweite Themen: Wirtschaft, Soziales, Konsumentenschutz
Programmantrag direkt: Thema 1913
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (noch 14 Tage 23:59:34)




Kontakt | Piratenpartei Österreichs | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation