Sync-Forum Piratenpartei Österreichs
Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Druckversion

+- Sync-Forum Piratenpartei Österreichs (https://forum.piratenpartei.at)
+-- Forum: Bundesländer (/forum-5.html)
+--- Forum: Salzburg (/forum-47.html)
+--- Thema: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? (/thread-10120.html)



Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Zinskritiker-Kritiker - 13.12.2013 21:30

Wolf ist seit heute der PLVAZ

https://liquid.piratenpartei.at/initiative/show/4216.html

Spitzenkandidat? Dass ich nicht lache, eine Blamage ist das für jeden Piraten.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - 0utput - 13.12.2013 22:45

(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Wolf ist seit heute der PLVAZ

https://liquid.piratenpartei.at/initiative/show/4216.html

Spitzenkandidat? Dass ich nicht lache, eine Blamage ist das für jeden Piraten.

wo wäre da jetzt die neuigkeit?


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - The-Alexs - 13.12.2013 23:31

Zinskritiker-Kritiker schrieb:.....

Diese beiden abstimmungen zeigen wiedermal eindringlich wie politisch flachgeistig die piraten im grunde sind!

Verbot von ZinsesZins? -
Brauch ma ned -
die leute sollen zahlen bis die schwarte kracht.

Apropos schwarte - die schweinschwarte wird auch weiter im dreck gezüchtet weil spareripps ja gut schmecken und wer will schon auf seinen braten von tieren verzichten -die eine feinere nase haben als hunde- verzichten.

Offenbar stehen die piraten auf billigschnitzel vom schweinstall-schweinen.


RE: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - patkar - 13.12.2013 23:32

(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Wolf ist seit heute der PLVAZ

Hä? Was solln das schon wieder heißen? Da ham ein paar mehr abgestimmt , als nur ein Kopf, btw.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - mî†õm² - 13.12.2013 23:54

(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Wolf ist seit heute der PLVAZ

scheint ein lückentext zu sein.

P = Pirat (geschätzt)
L = ?
V = ?
A = aller
Z = Zeiten

wer mehr weiß, kann ja ausfüllen.
(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  https://liquid.piratenpartei.at/initiative/show/4216.html

zumindest uneingeloggt is net ersichtlich, wer wo dafür bzw. dagegen gestimmt hat. details hierzu werden wohl genauer benannt werden müssen, wenn die info einen mehrwert haben soll. zumindest kann man davon ausgehen, dass "Zinskritiker-Kritiker" akkreditiertes mitglied is, weil sonst kann man ja net die info haben, die nur akkreditierte haben können.
(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Spitzenkandidat?

seit langem schon.

> https://docs.google.com/file/d/0BxzRBUrfLDjubzNZNjN6TzdxdWc/edit?pli=1

hinweis an Wolf an dieser stelle: das ganze wurde dem PPÖ-wiki entnommen. das auffinden der infos auf der SPP-seite wär' da net verkehrt. auch eventuelle infos zur GRW - also am besten gleich die homepage mal aktualisieren (lassen).
(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Dass ich nicht lache, eine Blamage ist das für jeden Piraten.

mangels genauer info der abstimmung kann i das net beurteilen.

CU TOM


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - The-Alexs - 14.12.2013 00:41

mî†õm² schrieb:P = Pirat (geschätzt)
L = ?
V = ?
A = aller
Z = Zeiten

P = Piratischster
L = Landes
V = Vorstand
A = Aller
Z = Zeiten


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Wolf - 14.12.2013 10:00

(13.12.2013 )Zinskritiker-Kritiker schrieb:  Wolf ist seit heute der PLVAZ

https://liquid.piratenpartei.at/initiative/show/4216.html

Spitzenkandidat? Dass ich nicht lache, eine Blamage ist das für jeden Piraten.


ad PLVAZ

Was PLVAZ heißen soll ist mir ehrlich gesagt klar, die Interpretation von Alex gefällt mir aber sehr gut!
Alex schrieb:P = Piratischster
L = Landes
V = Vorstand
A = Aller
Z = Zeiten


ad Zinsenszins

Wikipedia schrieb:Nach dem BGB ist bei Schuldverhältnissen eine im Voraus getroffene Vereinbarung über Zinseszinsen nichtig (§ 248 Abs. 1 BGB). Mit dem Verbot soll eine übermäßige, schwer durchschaubare Zinskumulation gerade auch im Verzugsfall (§ 289 Satz 1 BGB) verhindert werden.[1] Deshalb dürfen Verzugszinsen von rückständigen Zinsen nicht berechnet werden. Eine nachträgliche Vereinbarung von Zinseszinsen ist jedoch zulässig.[2]
(Link)

Basierend auf den Status Quo in Deutschland und z.B. generell in islamischen Ländern (Stichwort "islamic banking") wo z.B. folgendes gilt:
Zitat:Regeln, die das islamische Bankwesen umzusetzen versucht, sind das
* allgemeine Zinsverbot (Riba)
* Verbot der Spekulation (Gharar) und das
* Verbot des Glücksspiels (Maysir, Quimar)

denke ich, dass man das Konstrukt "Zinsenzinsen" durchaus überdenken kann.


ad "Blamage"

Das bisherige Feedback bezüglich meines Auftretens, meines Engagements und meiner Kompetenz als Spitzenkandidat war beinahe ausschließlich positiv. Einzelmeinungen können und dürfen natürlich abweichen.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Betriebsdirektor - 14.12.2013 10:37

Wenn du schon den deutschen BGB Artikel zitierst: Ist dir eh bewusst, dass der Antrag nicht den Zinseszins bei den Kreditzinsen, sondern ausschließlich den bei den Sparzinsen thematisiert hat? Und zum Zinseszins beim Sparen gibt es nirgendwo irgendwelche Gesetze die das verbieten würden.

Denn der Punkt ist: Über den Zinseszins bei den Krediten kann man nämlich durchaus reden. Dass es hier zu einer automatischen Verzinsung von nicht gezahlten Zinsen kommt, lässt sich nämlich leicht abstellen. Dazu müsste aber der Antrag genau das Problem beleuchten und die aktuelle Lage skizzieren. Eine gute Analyse zu diesem Problem seitens der Piraten wäre vermutlich politisch verwertbar. Ganz im Gegensatz zu der relativ sonderbaren Argumentation im Diskussionsthread zum Umgang mit den Erträgen aus Sparguthaben.


(14.12.2013 )Wolf schrieb:  Basierend auf den Status Quo in Deutschland und z.B. generell in islamischen Ländern (Stichwort "islamic banking") wo z.B. folgendes gilt:
Zitat:Regeln, die das islamische Bankwesen umzusetzen versucht, sind das
* allgemeine Zinsverbot (Riba)
* Verbot der Spekulation (Gharar) und das
* Verbot des Glücksspiels (Maysir, Quimar)

denke ich, dass man das Konstrukt "Zinsenzinsen" durchaus überdenken kann.

Nur weil man im islamischen Bankwesen andere Begriffe erfunden hat, um das in der Scharia vorgegebene Zinsverbot zu umgehen heißt das noch lange nicht, dass es dort keinen Zins gibt. Denn was ist denn eine prozentuell ermittelte und endfällige "Gebühr" bei Geldgeschäften anderes als Zins?


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Biene - 14.12.2013 10:40

Spitzenkandidat? Dass ich nicht lache, eine Blamage ist das für jeden Piraten.
[/quote]

Bauer schreibt

Wennst einer bist, wieso? Wennst keiner bist kanns Dir wurscht sein.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Wolf - 14.12.2013 11:08

Dass die Menschen wieder einmal einen Weg gefunden haben die Regeln ad absurdum zu führen heißt nicht, dass das Grundprinzip schlecht wäre (Zinsen, oder eine "Gebühr" für das Verleihen von Geld per se mag ja bis zu einem gewissen Grad in Ordnung sein, es geht ja konkret um den Zinsenszins).

Es geht mir darum dieses Thema "am Leben" zu erhalten, weil ich hier dringenden Handlungsbedarf sehe.

Klar könnte und sollte man Anträge besser formulieren, aber das ist wiederum ein strukturelles Problem vom aktuellen Liquid. So wie es "angepasst" wurde (missbraucht wird) kann es nicht das leisten, wozu es ursprünglich gedacht wurde: die Erstellung konsensualer und in Kooperation entstandener ordentlich formulierter Anträge.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - IQ130Pirat - 14.12.2013 11:20

Ein Verbot des Zinseszins ist zumindest ein guter erster Ansatz wenn eine möglichst vermögenslose Gesellschaft mit maximaler Abhängigkeit vom Erwerbseinkommen und staatlichen Sozialleistungen angestrebt wird.

Wenn man bei den Beispielen nicht vor 2000 Jahren beginnt sondern realistische Werte annimmt wird man erkennen dass man zusätzlich auch gleich die Zinsen abschaffen sollte um dieses Ziel schneller erreichen zu können.

Wie groß ist denn der Unterschied mit/ohne Zinseszins bei einem Betrag von 100.- Euro, 10jähriger Laufzeit und angenommen 2% Zinsen minus 25%KEST?


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Betriebsdirektor - 14.12.2013 11:24

(14.12.2013 )Wolf schrieb:  Klar könnte und sollte man Anträge besser formulieren, aber das ist wiederum ein strukturelles Problem vom aktuellen Liquid.

Meine Meinung dazu: Das ist absolut kein Problem des aktuellen Liquid oder irgendwelchen Änderungen daran zuzuschieben. Auch auf einer BGV können fantastisch schlechte Anträge eingebracht werden. Es ist ausschließlich ein Problem der Autoren. Wenn ein Autor einen schlechten Antrag schreibt, dann ist er eben schlecht. Daran kann eine Software nichts ändern. Computerprogramme werden Realitätsferne, Einfalt und Naivität nicht aus der Welt schaffen können.

Wenn die Autoren keinerlei Ansprüche an ihre Anträge haben und Dummheiten reinschreiben - wieso sollte man solche Anträge unterstützen? Wieso darf man die Dummheit oder Naivität, die in solchen Anträgen enthalten ist, nicht mit Mitteln der Karikatur entlarven? Manchmal zeigt die Karikatur das Problem besser auf als eine Studie, die eh keiner liest.

Ich finde, dass das unser System aushalten muss. Ein ernsthaft recherchierter Antrag würde ja auch ernst genommen. Davon bin ich 100% überzeugt. Sowohl in der echten Welt als auch im Liquid.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Ger77_gone - 14.12.2013 11:32

(14.12.2013 )IQ130Pirat schrieb:  Ein Verbot des Zinseszins ist zumindest ein guter erster Ansatz wenn eine möglichst vermögenslose Gesellschaft mit maximaler Abhängigkeit vom Erwerbseinkommen und staatlichen Sozialleistungen angestrebt wird.
Wie willst du das abschaffen:
https://forum.piratenpartei.at/thread-9800-post-92226.html#pid92226 ?

(Wir brauchen dringend Themenseiten mit den aufgelisteten Argumenten, damit diese fruchtlosen Diskussionen nicht immer und immer wieder ablaufen)


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Wolf - 14.12.2013 11:34

Es muss nicht jeder Schwachsinn zur Abstimmung kommen. Für die öffentliche Wirkung ist das aktuelle Procedere desaströs. Anträge müssen zumindest formalen Mindestkriterien entsprechen und nicht gegen gewisse Grundwerte verstoßen.

Anträge gehören online und offline (und abseits der Öffentlichkeit, damit ohne Druck und Angst alle alles fragen, erklären und einbringen können) diskutiert und entwickelt. Das Ergebnis soll dann auf einer Generalversammlung abgestimmt werden.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - NonSens - 14.12.2013 12:42

(14.12.2013 )IQ130Pirat schrieb:  Ein Verbot des Zinseszins ist zumindest ein guter erster Ansatz wenn eine möglichst vermögenslose Gesellschaft mit maximaler Abhängigkeit vom Erwerbseinkommen und staatlichen Sozialleistungen angestrebt wird.

Wenn man bei den Beispielen nicht vor 2000 Jahren beginnt sondern realistische Werte annimmt wird man erkennen dass man zusätzlich auch gleich die Zinsen abschaffen sollte um dieses Ziel schneller erreichen zu können.

Wie groß ist denn der Unterschied mit/ohne Zinseszins bei einem Betrag von 100.- Euro, 10jähriger Laufzeit und angenommen 2% Zinsen minus 25%KEST?

Das ist alles so verdreht. 90 % sind heute schon von Erwerbsarbeit abhängig und vom Staat sowieso. Die Schlüsse sind nicht nachvollziehbar...

Es ist die Arbeit die den Mehrwert schafft - nicht das Geld und jeder sollte für sein Geld arbeiten - das wäre fair und gerecht.

Wo genau liegt der Vorteil für dich bei einem Hauskauf eine Immobilie im Wert von 200.000 fremdfinanziert auf x Jahre um 380.000 zu erwerben.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Ger77_gone - 14.12.2013 13:45

(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Wo genau liegt der Vorteil für dich bei einem Hauskauf eine Immobilie im Wert von 200.000 fremdfinanziert auf x Jahre um 380.000 zu erwerben.
Vielleicht, weil du selber keine 200.000 hast und sie dir jemand zur Verfügung stellt, der in dieser Zeit dir dieses Geld leiht, und selbst drauf verzichtet es anderwertog einzusetzen? Miete fürs Verleihen?
Und wenn du diese Miete dem Vermieter nicht rechtzeitig zahlst, Verzugsgebühren dafür verlangt? Hmm?


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - NonSens - 14.12.2013 14:12

(14.12.2013 )Ger77 schrieb:  
(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Wo genau liegt der Vorteil für dich bei einem Hauskauf eine Immobilie im Wert von 200.000 fremdfinanziert auf x Jahre um 380.000 zu erwerben.
Vielleicht, weil du selber keine 200.000 hast und sie dir jemand zur Verfügung stellt, der in dieser Zeit dir dieses Geld leiht, und selbst drauf verzichtet es anderwertog einzusetzen? Miete fürs Verleihen?
Und wenn du diese Miete dem Vermieter nicht rechtzeitig zahlst, Verzugsgebühren dafür verlangt? Hmm?

Dieser Zeitfaktor wäre mir zuwenig an Argument, selbst wenn es stimmen würde. Die geliehene Summe entsteht mit dem Kreditgeschäft. Die Bank braucht einen Schuldner um die Kreditmenge zu erzeugen, der Schuldner muss es mit Leistung unterlegen und dafür auch noch Zinsen bezahlen - als Schuldner hast überhaupt nichts vom Zins - ganz im Gegenteil.

Ihr zieht die falschen Schlüsse mangels Kenntnis des Geldsystems...Idea


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Betriebsdirektor - 14.12.2013 17:45

(14.12.2013 )NonSens schrieb:  ...Das ist alles so verdreht...

So denkt wahrscheinlich der Geisterfahrer auf der Autobahn auch. Der ist vermutlich auch der Meinung, dass alle entgegenkommenden die Geisterfahrer sein müssen und sicher nicht er selbst. Vermutlich hängt das auch sehr eng mit dem eigenen Ego zusammen und mit der Fähigkeit zur Selbstreflektion.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - Betriebsdirektor - 14.12.2013 17:48

(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Dieser Zeitfaktor wäre mir zuwenig an Argument, selbst wenn es stimmen würde. Die geliehene Summe entsteht mit dem Kreditgeschäft. Die Bank braucht einen Schuldner um die Kreditmenge zu erzeugen, der Schuldner muss es mit Leistung unterlegen und dafür auch noch Zinsen bezahlen - als Schuldner hast überhaupt nichts vom Zins - ganz im Gegenteil.

Ich hab dich schon mal gefragt, ohne Erfolg freilich weil du ja Sachfragen grundsätzlich nicht beantwortest: Wovon soll die Bank leben? Wie finanziert sie ihre Betriebskosten und wie deckt sie Kreditausfälle wenn es keinen Zins gibt (=prozentualer Aufschlag auf die aushaftende Summe)?


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - IQ130Pirat - 14.12.2013 18:19

(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Wo genau liegt der Vorteil für dich bei einem Hauskauf eine Immobilie im Wert von 200.000 fremdfinanziert auf x Jahre um 380.000 zu erwerben.

Es ist richtig dass ich keine genauen Kenntnisse über das Geldsystem besitze aber ich besitze einen Taschenrechner und der sagt mir dass ein Kredit billiger als Miete ist.

Bei 200.000.- Kreditsumme, 25 Jahre Laufzeit (300 Monate) und 3% Zinsen zahlt man derzeit ca. 285.000.- Euro zurück (380.000.- würden bei ca. 6% Zinsen anfallen).

Eine vergleichbare Miete kostet mindestens 1000.- Euro/Monat was auf 25 Jahre eine Gesamtsumme von 300.000.- Euro ergeben würde.

Ist natürlich nur ein sehr vereinfachtes Modell bei dem viele Faktoren wie Inflation, steigende Immobilienpreise/Mieten, Reparaturen oder Zinsänderungen nicht berücksichtigt wurden. Trotzdem finde ich es besser für 25 Jahre Wohnen 85.000.- Euro zu zahlen und 200.000.- Euro Vermögen aufzubauen statt 300.000.- zu zahlen und dann mit leeren Händen dazustehen.

(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Es ist die Arbeit die den Mehrwert schafft - nicht das Geld und jeder sollte für sein Geld arbeiten - das wäre fair und gerecht.

Meinst Du damit dass niemand genug Vermögen besitzen soll um davon leben zu können oder dass arbeitsfähige Bezieher von staatlichen Leistungen, wie z.B. das BGE, dafür eine (gemeinnützige) Tätigkeit ausüben sollen?

Staaten welche ihre zu Kreditsumme permanent stärker als ihre Einnahmen steigen erhöhen würden auch ohne Zinsen und Zinseszinsen irgendwann Probleme bekommen. Wenn die Kreditsumme mal hoch genug ist kann man selbst einen zinsenlosen Kredit nicht mehr tilgen.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - NonSens - 14.12.2013 21:38

(14.12.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Dieser Zeitfaktor wäre mir zuwenig an Argument, selbst wenn es stimmen würde. Die geliehene Summe entsteht mit dem Kreditgeschäft. Die Bank braucht einen Schuldner um die Kreditmenge zu erzeugen, der Schuldner muss es mit Leistung unterlegen und dafür auch noch Zinsen bezahlen - als Schuldner hast überhaupt nichts vom Zins - ganz im Gegenteil.

Ich hab dich schon mal gefragt, ohne Erfolg freilich weil du ja Sachfragen grundsätzlich nicht beantwortest: Wovon soll die Bank leben? Wie finanziert sie ihre Betriebskosten und wie deckt sie Kreditausfälle wenn es keinen Zins gibt (=prozentualer Aufschlag auf die aushaftende Summe)?

Laber nicht...

Die armen Banken - sollten Banken ohne Zinsen nicht überlebensfähig sein dann sind sie halt überflüssig - und, soll mir recht sein...

So wie jetzt auch - Bilanz verlängern/Bilanz verkürzen - abhängig davon wie ein System gestrickt ist muss das keine Katastrophe sein - in diesem System ist es eine...


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - NonSens - 15.12.2013 10:40

(14.12.2013 )Betriebsdirektor schrieb:  
(14.12.2013 )NonSens schrieb:  ...Das ist alles so verdreht...

So denkt wahrscheinlich der Geisterfahrer auf der Autobahn auch. Der ist vermutlich auch der Meinung, dass alle entgegenkommenden die Geisterfahrer sein müssen und sicher nicht er selbst. Vermutlich hängt das auch sehr eng mit dem eigenen Ego zusammen und mit der Fähigkeit zur Selbstreflektion.

Keine Ahnung - wenn du das sagst muss es stimmen...

Soviel zur Selbstreflektion.


Re: Ist euch Salzburgern das nicht peinlich? - NonSens - 15.12.2013 12:11

(14.12.2013 )IQ130Pirat schrieb:  
(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Wo genau liegt der Vorteil für dich bei einem Hauskauf eine Immobilie im Wert von 200.000 fremdfinanziert auf x Jahre um 380.000 zu erwerben.

Es ist richtig dass ich keine genauen Kenntnisse über das Geldsystem besitze aber ich besitze einen Taschenrechner und der sagt mir dass ein Kredit billiger als Miete ist.

Bei 200.000.- Kreditsumme, 25 Jahre Laufzeit (300 Monate) und 3% Zinsen zahlt man derzeit ca. 285.000.- Euro zurück (380.000.- würden bei ca. 6% Zinsen anfallen).

Eine vergleichbare Miete kostet mindestens 1000.- Euro/Monat was auf 25 Jahre eine Gesamtsumme von 300.000.- Euro ergeben würde.

Ist natürlich nur ein sehr vereinfachtes Modell bei dem viele Faktoren wie Inflation, steigende Immobilienpreise/Mieten, Reparaturen oder Zinsänderungen nicht berücksichtigt wurden. Trotzdem finde ich es besser für 25 Jahre Wohnen 85.000.- Euro zu zahlen und 200.000.- Euro Vermögen aufzubauen statt 300.000.- zu zahlen und dann mit leeren Händen dazustehen.

Es sind keine "genauen" Kenntnisse erforderlich - rudimentäre würden schon völlig ausreichen aber selbst damit ist ein grossteil überfordert - leider...

Das Beispiel ist schon ok - da ist man anderes gewöhnt - goldscheissende Esel, Hühner und Gänse...

Wie du selbst zugeben musst triffst du bei deinen Überlegungen sehr viele Annahmen die sich so nicht mehr erfüllen werden. Aber du hast recht - Miete zahlen ist noch beschissener - da darf man dann noch einen mehr durchfüttern. Weil es mit Mietern noch grössere Verlierer gibt hat man als Häuselbesitzer aber noch lange nicht gewonnen. Die Arbeitslosigkeit steigt - die Kreditausfälle werden steigen - es wird Wohnraum freigesetzt - die Preise werden fallen - das bringt die Leute in Schwierigkeiten die aktuell noch Kredite laufen haben weil die dann unterbesichert sind, die werden auch umfallen - noch mehr Wohnraum wird freigesetzt und die Preise werden weiter fallen - klar, alles kein Problem in der selbstgenutzten Immobilie bis auf - Vermögen hat man wohl auch keines aufgebaut, eher abgebaut - aber halt ganz virtuell. Bis zu dem Punkt wo Gebühren und Steuern steigen die Mieten aber eingefroren werden - wir hatten das alles genau so - 1930.

Solltest du das alles ohne Kratzer überstehen bekommst beim Systemneustart eine Zwangshypothek aufs Auge gedrückt. Dem wird man sich nicht entziehen können. Leere Hände - überall...
(14.12.2013 )IQ130Pirat schrieb:  
(14.12.2013 )NonSens schrieb:  Es ist die Arbeit die den Mehrwert schafft - nicht das Geld und jeder sollte für sein Geld arbeiten - das wäre fair und gerecht.

Meinst Du damit dass niemand genug Vermögen besitzen soll um davon leben zu können oder dass arbeitsfähige Bezieher von staatlichen Leistungen, wie z.B. das BGE, dafür eine (gemeinnützige) Tätigkeit ausüben sollen?

Staaten welche ihre zu Kreditsumme permanent stärker als ihre Einnahmen steigen erhöhen würden auch ohne Zinsen und Zinseszinsen irgendwann Probleme bekommen. Wenn die Kreditsumme mal hoch genug ist kann man selbst einen zinsenlosen Kredit nicht mehr tilgen.

Genau das meine ich - Geld kann nicht arbeiten - kein Kapitaleinkommen - so ein Geld hätt ich gerne, absolut. Die Frage ob arbeitsfähige Bezieher von BGE etwas dafür leisten sollen ist dann eine ganz andere.

Wenn man keinen Zins mehr hat gibt es keinen Kredit mehr und keinen überschuldeten Staat und keine Reichen und keine Armen. Der Staat sollte sein Geld nicht über die Zentralbank als Kredit schöpfen und damit seine Bürger verschulden um wenige leistungslos reich zu machen, der Staat sollte sein Geld ohne Bank und Kredit und Zins mit den Bürgern als (B)GE schöpfen damit diese sich bei soviel Freizeit wie möglich so frei wie man es als Gesellschaft verantworten will leben können - bei soviel Luxus wie ökologisch vertretbar. Ab da ist man sowieso schon dabei sich neu zu erfinden dann kann man sich auch gleich die Frage stellen "Wie möchte ich leben"...

Das sind die Chancen die Krisen bieten - der Anfang ist nah...Big Grin

Am Ende des Geldes bleiben noch Schulden übrig - aber diese Frage wird nicht gestellt - die Spinner...


Ignorierte Beiträge einblenden